Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Spione bei den Medien

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Inschenör
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2003
Beiträge: 91
Wohnort oder Region: Wolpertshausen

Beitrag Verfasst am: 19.07.2004 06:57
Titel: Stasi beim / gegen Westfernsehen: Kein Utopia
Antworten mit Zitat

Spiegel Online berichtete gestern über eine ARD-interne Untersuchung zu Stasi-Mitarbeitern bei der ARD, danach waren tatsächlich Anschläge, Liquidierungen u. a. im "Ernstfall" gegen die Westdeutschen Rundfunk- und Fernsehhäuser geplant:

http://www.spiegel.de/spiegel/.....34,00.html

Interessant wäre natürlich zu wissen, wer auf der Stasi-Liquidierungsliste ganz oben stand: Kurt Felix icon_lol.gif ? Jürgen von der Lippe 2_thumbsup.gif ? Dieter Hallervorden icon_evil.gif (der von der Stasi bekanntlich für einen französischen Agenten gehalten wurde)?

Sicherlich gab es ähnliche Pläne auch für andere Bereiche, z. B. Energie- und Wasserversorgung...

Güße vom Inschenör
_________________
Ich bin stall ein Stolzer zu sein!
Nach oben
Carloz
 


Anmeldungsdatum: 16.07.2004
Beiträge: 85
Wohnort oder Region: Saarland

Beitrag Verfasst am: 20.07.2004 15:27 Antworten mit Zitat

Hi Forum,

heute war bei uns inner SZ (Saarbrücker Zeitung) auch nen Bericht.
Im Link von Inschenör findet sich auch folgende Passage:

Zitat:
Auch im Saarländischen Rundfunk (SR) haben die Ergebnisse der Studie für große Unruhe gesorgt. Dort wollte man zunächst verhindern, dass der Name der inoffiziellen Quelle "Ziegler" bekannt wird, ein Mann, der laut aktuellem TV-Sendeplan das Format "Informationen kompakt" betreut. Doch "Ziegler" hielt dem Druck nicht stand. Rainer Grau gestand dem SR-Intendanten Fritz Raff seine Spitzelvergangenheit - als Jugendsünde, wie er meinte. Diese Erklärung ließ Raff nicht durchgehen. Schließlich hatte "Ziegler" noch im reifen Alter artig geliefert.

Geradezu bizarr ist der Fall des Ehepaars Ortrud und Karl-Heinz Reinsch. Sie verfasste als Autorin Hörspiele und Modeberichte, er bastelte für die Europawelle Saar an einer Programmstrukturreform. Und ganz nebenbei lieferte das Agentenpärchen Protokolle von ARD-Intendantensitzungen, Gebäudepläne, sogar die Hörerpost von DDR-Bürgern. Doch damit nicht genug. In einem Anflug von 007-Ehrgeiz besorgten die beiden auch Klappmesser, Narkosepistole, Gewehr mit Zielfernrohr und Munition.

Ganz konspirativ organisierten die Spione Skizzen, Gebäudepläne, Zimmerbelegungen des "Objektes Saarländischer Rundfunk". Das Material diente der Stasi-Einsatzgruppe AGM/S in Ost-Berlin offenbar zur Vorbereitung von Anschlägen gegen die Sendeanlagen, aber auch für Internierungs- und Liquidierungslisten. Interessiert waren die Ost-Schlapphüte an "führenden Personen des Medienbereiches", aber auch an "neuralgischen Punkten" wie "Energie-, Steuer- und Schaltzentralen".


Da wird einem ganz anners new_shocked.gif
Da ich bei der Telekom lernte und 1 Jahr lang im Bereich Rundfunk tätig war kann ich ein wenig darüber sagen.
Natürlich kann ich über das Sendegebäude auf dem Hallberg (Unser Ding 94,2 UKW) und über den Standort Göttelborner Höhe (SR1 88,0, SR2, SR3, sowie das 1. ARD ), sowie auf den Mittelwellensender in Heusweiler (DLF) nur spekulieren, da wir bei der Telekom ja eigene Betriebsgebäude haben.
Ich war auf dem Schoksberg in Püttlingen/Köllerbach von dem aus 'Radio Salü', Unser Ding (Jugendsender des SR, früher SR4/Offener Kanal), das 2., sowie das 3. (SR) TV Programm ausgestrahlt wurden.
Wir hatten im Betriebsgabäude keinen Bunker. Das Gebäude war aber gesichert durch Panzerglas und doppelte Mauern.
Hier mal 2 Bilder von der Betriebsstelle:


So wie das Sendergebüde des SR´s anmutet, kann ich mir das sicher vorstellen, dass sich darunter mögliche Zufluchtsstätten befinden. Aber von einer Notanlage ist mir nur bekannt, dass auf dem Halberg selbst eine Notantenne und Notfrequenz für den Rundunk bereitsteht (Auf diesem Kanal läuft nun 'UnserDing' 94,2 Mhz). Hier ein Bild:


Was es in Bezug auf Postbunker hier in Saarbrücken gibt, da werd ich mich mal umhören, falls das interessant ist ?

Quelle: http://de.geocities.com/senderlistesaar/

greetZ
CarloZ
_________________
Wieso ist 'Abkürzung' so ein langes Wort ?!
 
 (Datei: sb-halberg2.jpg, Downloads: 20)  (Datei: sb-halberg4.jpg, Downloads: 15)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen