Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Les Fortifications de Metz

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 01.07.2004 15:57
Titel: Les Fortifications de Metz
Antworten mit Zitat

Moin,

Am Wochende war ich auch in Metz und habe die Stadt erstmalig auch aus dem Blickwinkel des militärhistorisch Interessierten betrachtet.
An allen Stellen findet man Reste alter Festungen, sei es in der Stadt, sei es im westlich der Mosel angrenzenden Wald.

Weiß jemand, ob es gute Literatur zu Metz im WK II gibt?

Grüße Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 01.07.2004 18:06 Antworten mit Zitat

siehe dort (In dem Beitrag mit der Karte)

http://www.geschichtsspuren.de.....light=metz

cisco
Nach oben
Falkenhayn
 


Anmeldungsdatum: 30.06.2004
Beiträge: 112
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 02.07.2004 00:22 Antworten mit Zitat

Hallo Eric,

Als bestes Literarisches Werk über die Festung Metz kann ich dir das Buch von Christian Dropsy empfehlen.
Es heißt "Les Fortification de Metz et Thionville" und ist ein Buch mit 205 Seiten im DIN A4 Format. Es behandelt speziell den Preußischen Festungsbau in Metz bis 1918 und enthält sehr vile Pläne und technische Zeichnungen über die Bauformen.

Als zweites Buch kann ich dir das Werk von Rudi Rolf empfehlen.
"Die Deutsche Panzerfortifikation.- Die Panzerfesten von Metz und ihre Vorgeschichte"- 225 Seiten. Edel gebunden im DIN A4 Querformat. Viele Zeichnungen und Pläne, sowie Fotos.
Leider sehr Teuer, 88 Euro.
Aber auch wirklich gut !!!!!

Gerade Metz ist der Platz wo sich der Preußische Festungsbau durch sein "Festensystem" ( Dezentralisierte Festung ) sehr inovativ entwickelt hat. Das tiefe Hohlgangsystem, die Technik und andere Details haben den bau der Maginot- Linie wesentlich beeinflußt.

Die Feste Wagner haben wir von der Crifa auch schon mit deren Chef Raymond Decker intensiv besucht und waren beeindruckt über die Arbeit des Vereins. Cisco´s Bilder zeigen die Feste sehr Eindrucksvoll.

Ansonsten ist in Metz Vorsicht geboten !!!!! Es werden Polizei Kontrollen durchgeführt und wer keine Genehmigung vorweisen kann, für den wird es sehr Teuer. Das ist kein Scherz !!!

Grüße,
Marcus
www.douaumont.de
www.crifa.de
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 02.07.2004 11:45
Titel: Metz-Plappeville - Rue de la Tour Hertzienne
Antworten mit Zitat

Hallo Marcus,

ich war am zurückliegenden Sonntag kurz im westlich der Mosel gelegenen Stadtteil Plappeville und bin die Rue de la Tour Hertzienne hoch, weil ich guter Dinge war, von dort (358 m ü. NN) eine schöne Aussicht auf die gesamte Stadt zu haben.
Neben dem Funkturm - der leider kein Aussichtsturm ist - befindet sich auch eine Festungsanlage, habe noch keine Ahnung welche.
Dort wird aber auch darauf hingewiesen, daß das Betreten strengstens untersagt ist, allein schon wegen der dort gegebenen Einsturzgefahr. Im vergangenen Jahr müssen dort oben noch ein Vater mit seinen Kindern ums Leben gekommen sein.

Auch auf dem Weg über die Rue des Carrières bin ich an einem Bauwerk vorbeigefahren, welches sich direkt neben der durch einen Hochwald führenden Straße befindet.

Viele Grüße, Eric

PS: Bin immer noch auf der Suche nach dem Gefechtsstand der Jagddivision, die im WK II vom Metz aus operierte...
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 02.07.2004 12:44 Antworten mit Zitat

Ich nehme an Du meinst eine dieser Befestigungen

(Ausschnitt aus einer Karte 1870/71)

Gruß

Cisco
 
 (Datei: plappeville.jpg, Downloads: 293)
Nach oben
Falkenhayn
 


Anmeldungsdatum: 30.06.2004
Beiträge: 112
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 02.07.2004 13:48
Titel: Fort de Plappeville und die Plappeville batterien
Antworten mit Zitat

Hallo Eric,

Du meinst wahrscheinlich das Fort Plappeville. Ein einst von den Franzosen angefangenes Fort, welches von den Preußen nach 1871 fertiggebaut wurde. Interessant sind die Links plazierten zwei externen Panzerbatterien.
ABER: Besuchen verboten, die Polizei fragt gerade dort nicht,sondern nimmt direkt fest.
Einen Freund aus Luxemburg ist das schon passiert !!!!!

Etwas Links von der Anlage, wenn man vom Stadtteil "Le ban St.Martin" herauf fährt auf der Rue Chemin de Fort St.Quentin, kommt man zur großen Anlage der ehemaligen Feste Friedrich-Karl.
( Groupe Fortifee du Mont Saint Quentin ). Der kleine teil mit Fort Diou ist zwar noch in Militärischer Nutzung, aber der andere Teil ist wirklich sehr zu empfehlen. Da findest du die verschiedensten baufromen bis 1918 und auch zwei sehr seltene Panzertürme mit dem Kaliber 21 cm. es gibt dort Kasernen, Räume, A-Räume, I-Räume, Grabenwehren Panzerbeobachter und vieles mehr.

Die Anlage ist auch ohne Probleme zu besichtigen, im Gegensatz zu vielen anderen, und es lohnt sich wirklich.

Grüße,
Marcus Massing
www.douaumont.de
www.crifa.de
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 03.07.2004 12:09
Titel: Mont St. Quentin
Antworten mit Zitat

Moin,

nach der von Cisco hier eingestellten Karte ist es die Anlage auf dem Mont St. Quentin und wenn ich es richtig gelesen habe, das Fort St. Quentin.
Die alte Anlage hier oben auf dem Berg ist sehr zugewachsen und macht auch einen sehr brüchigen, einsturzgefährdeten Eindruck.
Mich wundert es nicht wirklich, wenn anscheinend im vergangenen Jahr noch einige Menschen dort oben ums Leben gekommen sind.

Was mich an Ciscos Karte wundert ist aber folgendes:
Auf dem Weg von Plappeville bin ich kurz nach dem Ortsausgang und kurz vor der Einfahrt in den holprigen Weg hoch zum Sendemast auf dem Mont St. Quentin noch an einem anderen stollenartigen Gebäude direkt neben dem Hauptweg verbeigefahren. Dieses ist trotz des markanten Baustiles der Festungsanlagen im Raume Metz nicht in der historischen Karte eingetragen . (?) :crazy:

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 03.07.2004 13:41 Antworten mit Zitat

Schreib die doch mal an:
http://pappoli.free.fr/pappoli-d.htm

Und noch was zur Geschichte

http://braunn.chez.tiscali.fr/cous5.htm
http://en.moselle.free.fr/Site.....ations.htm
http://www.le-site-web.com/ona.....l#ancre2-3

Gruß

Cisco
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Erster Weltkrieg / vor 1933 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen