Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Besetzung des Rheinlandes am 07.03.1936

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 02.04.2004 11:18
Titel: Besetzung des Rheinlandes am 07.03.1936
Antworten mit Zitat

Moin allerseits,

hat sich hier unter den Nutzern mal weitergehend mit diesem Aspekt beschäftigt.

Ich bin auf der Suche nach Informationen, was genau besetzt wurde. Es sollen Teile von Geschwadern ins Rheinland verlegt worden sein, aber auch Flak an diversen Brücke positioniert worden sein.

Für Duisburg habe ich bislang noch keine Informationen finden können, obwohl es auch damals schon einige wichtige Rheinbrücken gab.

Weiß jemand zu dieser Frage vielleicht mehr?

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
JW
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.04.2004 20:56 Antworten mit Zitat

Es gibt eigentlich nur ein Buch, das sich ausführlicher mit der Rheinlandbesetzung befaßt:

Braubach, Max: Der Einmarsch deutscher Truppen in die entmilitarisierte Zone am Rhein im März 1936. (= Veröffentl. d. Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes NRW, 54) Köln 1956.

Eventuell steht dort etwas zu den eingesetzten Truppenteilen darin.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 02.04.2004 21:24 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

man findet ja verschiedene Sprenkel, auch wenn man ein wenig googlet.

Eine recht knackige Zusammenfassung gibt es bei Hoffmann:

Zitat:
III. DIE ERSTEN EINSÄTZE DER LUFTNACHRICHTENTRUPPE
Während des langwierigen, schwierigen und gewaltigen Aufbaues der Wehrmacht
erhielt die Luftnachrichtentruppe schon die ersten Aufträge, deren Erfüllung ernste
Schwierigkeiten hervorrief, eben weil die Truppe noch im Aufbau stand.
Alle Einsätze mußten unter größtmöglicher Geheimhaltung geplant werden; sie
stellten an die wenigen Soldaten, die damit befaßt wurden, große Anforderungen.
Die bedeutendsten Einsätze werden in chronologischer Reihenfolge kurz geschildert.

1. Die R h e i n l a n d b e s e t z u n g am 7. März 1936

Im Oktober 1925 war zwischen den Außenministern Deutschlands, Frankreichs
und Großbritanniens unter der Rürgschaft Relgiens und Italiens in Locarno ein
Vertrag ausgehandelt worden, der die Aufrechterhaltung der Rheingrenze und
der entmilitarisierten Zone unter Verzicht auf gewaltsame Revisionen garantierte.
Der Vertrag wurde am 1. 12. 1926 in London unterzeichnet in der Hoffnung,
daß er zur deutsch-französischen Verständigung beitragen würde. Nach den
deutsch-polnischen Freundschaftsbemühungen (Freundschafts- und Nichtangriffsvertrag
am 26. 1. 1934 und Görings Mission in Warschau zur Herbeiführung
einer polnisch-deutschen Koalition gegen Rußland vom 27. 1. bis 31. 1. 1935)
schloß Frankreich mit Rußland am 2. 5. 1935 einen fünf Jahre gültigen Reistandspakt.
Hitler sah in diesem Pakt einen Bruch der Locarno-Abmachungen und sann auf
Kündigung des Paktes, die mit einer Resetzung der entmilitarisierten Zone des
Rheinlandes verbunden sein sollte. Erst die allgemeine Wehrpflicht und die
Verstärkung der Wehrmacht erlaubten erste außenpolitische Aktionen unter Aufbietung
der Wehrmacht.
Am 12. 2. 1936 orientierte Hitler erstmalig den Oberbefehlshaber des Heeres,
General der Art. Frhr. von Fritsch, über seine Absichten. Am 2. 3. 1936 folgte
eine erste grundlegende Weisung des Reichskriegsministers an die drei Oberbefehlshaber
der Wehrmachtsteile. Teile des V., VI., und IX. A. K. in Württemberg,
Hessen-Nassau und Westfalen sollten in ständige Standorte am Rhein und
in andere Teile der entmilitarisierten Zone, die bis 50 km ostwärts des Rheins
reichten, einmarschieren. Je ein Jagdgeschwader mußte in die Gegend von Köln
und Koblenz, Flakartillerie in die Nähe wichtiger Rrückenköpfe verlegt werden.
Schon im Januar und Februar 1936 waren die Staffeln der I./JG 132 „Richthofen"
185
und der I./Stuka Geschwader 162 „Immelmann" überraschend durch Verfügung
des RLM mit Jagd- und Sturzkampfflugzeugen sowie Besatzungen aufgefüllt worden.
Am 20. 2. verlegte die Jagdgruppe L/132 von Döberitz nach Lippstadt.
Zur gleichen Zeit fielen die Stukas und Jäger der I./162, von Schwerin kommend,
in Kitzingen ein. Als Jagdflugzeug diente die Arado 68 (Ar 68), als Stuka flog
man die Ar 65 und He 51. Beiden Gruppen war mitgeteilt worden, daß sie
an Übungen in der Nähe der neuen Plätze teilnehmen sollten.
Am 7. 3. erschien in aller Frühe auf dem Fliegerhorst Lippstadt der Kommandierende
General und Befehlshaber im Luftkreis IV, General der Flieger
Halm, und gab dem Gruppenkommandeur, Hptm Dinort, den Auftrag, um
12.00 Uhr den Kölner Dom zu umkreisen und auf dem Flugplatz Köln-Butzweilerhof
zu landen.
Für jedes Flugzeug hatte der General 1000 Schuß Munition mitgebracht, die
man aber nicht hätte verschießen können, da die Waffen nicht justiert waren.
Pünktlich wurde der Auftrag ausgeführt. Die 1. Staffel verlegte noch in der
nächsten Nacht nach Düsseldorf. Der Auftrag war erfüllt. Die Ln-Truppe war
hier nur mit einer Ln-Stelle (mot) beteiligt, die auf dem Landwege nach Köln
beordert worden war und rechtzeitig den Platz in Butzweilerhof vorbereiten
konnte. Am 8. 3. wurde die verstärkte I./JG 132 in II. und III./JG 134 umbenannt.
Vom Fliegerhorst Ledifeld waren Ende Februar Teile der Ln-Stelle zum Fliegerhorst
Kitzingen verlegt und mit Teilen der dortigen Ln-Stelle vereinigt worden. Niemand
durfte den Horst verlassen. Am 7. März wurde die neue Ln-Stelle nach Würzburg in
Marsch gesetzt, erhielt dort von der Polizei im verschlossenen Umschlag das neue
Marschziel Aschaffenburg. Hier traf der endgültige Auftrag ein, die neue Ln-Stelle
auf dem Flugplatz Frankfurt-Rebstock einzurichten. Die Truppe traf um 11.00 Uhr
am Ziel ein und begann sofort mit der Arbeit. Gegen 12.30 Uhr fiel der aus Kitzingen
kommende Verband der I./StukaGeschwader 162 in Rebstock und Mannheim ein.
Auch hier erfolgte am 8. 3. 36 eine Umbenennung in I./Sturzkampf Geschwader 165.
Zur gleichen Zeit waren schwere, mittlere und leichte Flakbatterien bei Düsseldorf,
Köln, Koblenz und Mannheim über die Rheinbrücken gerückt.

Im Reichsluftfahrtsministerium war man bei der Abteilung Luft-N achrichten -
Verbindungswesen von der Besetzung des Rheinlandes ebenso überrascht worden
wie die Truppe selbst, die im ganzen Reichsgebiet in Alarmbereitschaft lag.
Man hatte schon am 6. März den damals noch der Flakartillerie unterstehenden
Flugmeldedienst aufgerufen und entsprechende Leitungsschaltungen vorbereitet,
die am 7. März durchgeführt wurden und laut Tagebuch des Generals Suren viel
Arbeit verursachten.
Die Unentschlossenheit der Franzosen zu einer sofortigen Gegenaktion ließ die
Rheinlandbesetzung gelingen, obwohl Hitler mit einem Fehlschlag gerechnet
hatte.
Dieser militärische Einsatz brachte allen beteiligten Truppenteilen reiche Erfahrungen,
aber auch die Überzeugung, daß noch größere Anstrengungen nötig
seien, um die Einsatzbereitschaft der Truppen zu erhöhen.
186


Quelle: KARL OTTO HOFFMANN,
Ln - DIE GESCHICHTE DER LUFTNACHRICHTENTRUPPE
BAND I: D I E ANFÄNGE - VON 1935-1939 S. 185f.
KURT VOWINCKELVERLAG, NECKARGEMÜND 1965


Wie Ihr seht, habe ich eine Stelle im Text rot hervorgehoben.
Sollten das etwa alle Städte gewesen sein? :crazy:

Grüße Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen