Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Lebensborn Klinik

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 06.09.2002 12:48 Antworten mit Zitat

moin

das bestättigt mein posting v. 27.6 bzw link

zitat von dort:
....und schließlich das schlossartige Herrenhaus Gut Hohehorst, in Bremen-Nord.....

gruß
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 30.09.2002 16:53 Antworten mit Zitat

eigentlich war es ja nun schon (auf)geklärt...
ich bin aber trotzdem mal dort auf den hof gefahren...und es ist in der tat ein lebensborn-kinderheim gewesen.
ich hab mal meine telefon-nummer dagelassen, vielleicht kann ich noch auf mal vorhandene informationen zurückgreifen...ein paar bilder gibt es wenn mein film voll und entwickelt ist.

bis dann

holger
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 01.11.2002 15:21 Antworten mit Zitat

hier nun die bilder.....

verwirrend sind die verwendeten bezeichnungen für dieses gebäude.
die benennung geht von Schloß Hohehorst, Gut Hohehorst, über Lahusen-Schloß bis hin zum simplen Löhnhorst bzw Herrenhaus.
gemeint ist aber in allen fällen dieses ehemalige herrenhaus, welches erst im jahre 1928 anstelle eines bis dahin nur 40 jahre alten schloßähnlichen gebäudes an gleicher stelle errichtet wurde.
bauherr war der bremer fabrikant Carl Lahusen, der nicht nur dieses herrenhaus sondern gleichzeitig auch die im bild aa02 gezeigten spiegelähnlichen torhäuschen, ein eigenes kleine spritzenhaus, div. wirtschaftsgebäude sowie einen sehr großen landschaftspark anlegen ließ.

unter welchen umständen nun dieses gebäude dann zum lebensborn-kinderheim wurde, sind mir persönlich (noch...) nicht bekannt.
soweit ich erfahren konnte war dies nur ein kinderheim, dh. KEINE stätte der begegnung mann/frau bzw geburtsstätte. nach einer ersten oberflächlichen recherche waren dort in der hauptsache verschleppte kinder, in der hauptzahl aus norwegen, untergebracht.

das gebäude wird nun seit über 20 jahren als langzeittherapie-zentrum für drogenabhängige genutzt. im inneren des gebäudes deutet nach der letzten überarbeitung der empfangshalle (entfernung von bestimmten schnitzereien) mitte der 90er nichts mehr auf diese epoche hin.
das gelände ist für jedermann frei zugänglich, dass gebäude selbst bzw die nebengebäude sind nicht zu besichtigen!

Holger
 
das herrenhaus in seiner ganzen pracht (Datei: aa01.jpg, Downloads: 191) die spiegelähnlichen torhäuschen (Datei: aa02.jpg, Downloads: 192)
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 26.02.2004 13:51 Antworten mit Zitat

Falls das Thema weiterhin von Interesse ist:

http://www.shoa.de/lebensborn.html

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 26.02.2004 22:11
Titel: Lebensborn in BW
Antworten mit Zitat

Hallo Leif,

ich kann den Namen des Heimes an der französischen Grenze nicht entziffern.
Könntest du bitte nochmal im Original nachschlagen und den Ortsnamen hier posten - es müsste nicht weit weg von hier sein.

Gruß,
Pettersson
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen