Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunkerabbrüche in Hamburg seit 1945

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 14.06.2014 22:15 Antworten mit Zitat

Moin,

hier mal Aktuelles aus der Papenstraße, wo schon der Bauzaun steht und aus der Wielandstraße.

Gruß
Oliver
 
 (Datei: LSB Papenstr.jpg, Downloads: 78)  (Datei: LSB Wielandstr 1.jpg, Downloads: 90)  (Datei: LSB Wielandstr 2.jpg, Downloads: 95)  (Datei: LSB Wielandstr 3.jpg, Downloads: 135)  (Datei: LSB Wielandstr 4.jpg, Downloads: 127)
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.06.2014 20:26
Titel: Forsmannstraße u.a.
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Auch der NDR war mal auf dem Bunker Forsmannstraße:

http://www.ndr.de/fernsehen/se.....34542.html

In dem Film sind auch kurze Sequenzen zu anderen Bunkerabbrüchen bzw. -umbauten enthalten.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.06.2014 20:42
Titel: Bunker Forsmannstraße und Wielandstraße
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Kurzer Sachstandsbericht: es gibt nicht viel zu berichten, da keine wesentlichen Fortschritte.

Zur Forsmannstraße: die bombensichere Decke und die Zwischenwände des obersten Geschoss sind fast restlos abgefräst. Die Außenwände werden bis auf die letzten ca. 0,4 m an der Außenseite abgefräst. Die restlichen 0,4 m werden dann mit Hilfe der Baggerschaufel nach innen gekippt.
Bei dieser Aktion fiel an einer Stelle (etwa auf der halben Höhe des obersten Geschosses) auf, dass dort eine waagerechte Schüttfuge vorhanden war. Die Moniereisen gingen zwar durch, doch die Wand "brach" ab und zurück blieb eine glatte waagerechte Betonfläche.
An dieser Stelle hat es beim Bau vermutlich eine unzulässige Unterbrechung der Betonierung gegeben, so dass der Beton im unteren Bereich bei der Weiterarbeit bereits abgebunden hatte.
Die Bauprotokolle sind nicht mehr erhalten, so dass sich die Ursache für die Unterbrechung nicht mehr feststellen läßt (z.B. Luftangriff oder Maschinenausfall?).
In allen Geschossen hat die Abbruchfirma zahlreiche Stahlstützen aufgestellt, da die Zwischendecken für die Schuttmengen und die beiden Bagger nicht ausreichend dimensioniert sind.


Zur Wielandstraße: Dieser Bunker wird zum größten Teil abgebrochen. Nur Teile der Stirnseiten sollen stehenbleiben und in den Neubau integriert werden. Es wird ebenfalls mit Frästechnik gearbeitet, was bei 2,50 m Decken- und Wandstärke einiges mehr an Arbeit bedeutet.
Im Bunkerinneren hat man an einer Stelle Stelle von oben bis unten Deckendurchbrüche geschaffen, durch die der abgefräste Beton nach unten gekippt wird. Im Erdgeschoss gibt es eine Wandöffnung, durch die die Betonkrümel abgefahren werden.
Auch hier hat die Abbruchfirma in allen Geschossen Deckenstützen aufgestellt, hier aus Holz.
Stand der Arbeiten: man ist doch mit den Fräsarbeiten bei der Decke.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
 
Forsmannstraße: Querschnitt durch die Decke (Datei: IMG_3989.JPG, Downloads: 51) Forsmannstraße: erkennbar die auf ca 0,40 m verdünnte Außenwand (Datei: IMG_3990.JPG, Downloads: 56) Forsmannstraße: Stahlstützen in jedem Geschoss (Datei: IMG_3998.JPG, Downloads: 58) Wielandstraße: Holzstützen in jedem Geschoss (Datei: IMG_3858.JPG, Downloads: 58) Wielandstraße: Öffnung in der Außenwand zwecks Schuttabfuhr (Datei: IMG_3875.JPG, Downloads: 52)
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 09.08.2014 22:47
Titel: Abbrüche Forsmannstraße und Wielandstraße
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Nach knapp zwei Monaten ein neuer Sachstandsbericht:

Forsmannstraße: Während der Abbruchzeit waren in den Zwischengeschossen insges. 600 Stahlstützen aufgestellt worden (siehe vorangegangener Beitrag).
Bis auf einen breiten Mauerschlitz bleiben die Außenwände zunächst erhalten. Die beiden Bagger arbeiten sich im Inneren etagenweise nach unten vor und stehen z.Zt. im zweiten Geschoss. Der Schutt wird nach hinten auf den großen Hof gekippt. Wenn die Innenräumung im Erdgeschoss angekommen ist, wird das Innere wieder mit Schutt aufgehöht und ein anderer Bagger mit Zange an einem längeren Arm reingesetzt. Der wird dann die Außenwände stückweise bis nach unten abbrechen. Die großen Brocken werden "im" Bunker abgelegt und dort in handliche Stücke zerlegt, die dann durch eine noch anzulegende Öffnung an der Bunkervorderseite abgefahren werden. Diese Mathode hat den Vorteil, dass die Außenwände des Bunkers während der Abbrucharbeiten noch weitgehend als Schall- und Staubschutz dienen.
(Abbildungen: "F")

Wielandstraße: hier ist inzwischen die Decke (3 m stark) restlos beseitigt worden. Aus baurechtlichen Gründen bleiben von den Außenwänden "zwei Ecken" mit verdünnten Wänden stehen.
Im übrigen arbeiten sich auch hier die beiden Bagger innerhalb der Außenwände nach unten vor, bevor auch die abgebrochen werden. Da letztere eine Stärke von 2,50 m haben, müssen auch sie "verdünnt" werden, bevor sie ebenfalls stückweise mit der Zange abgebrochen werden können.
Auf den anliegenden Fotos sind die beiden stehenbleibenden Ecken zu erkennen, abgegrenzt durch einen Sägeschnitt mittels einer Drahtseilsäge durch die ges. Außenwand. Der chnitt geht über eine Höhe von schätzungsweise 15 m Außenwand. (Abbildungen: "W").

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
 
F: Decke fehlt völlig; erkennbar 3. - 7. Deschoss (Datei: IMG_4036.JPG, Downloads: 53) F: erkennbar 1. - 4. Geschoss (Datei: IMG_4037.JPG, Downloads: 58) W: Bagger steht im 7. Gesch; links bleibende Ecken (Datei: IMG_4064.JPG, Downloads: 53) W: Bagger steht im 6. Gesch; re 5. + 6. Gesch. zu sehen (Datei: IMG_4066.JPG, Downloads: 54) W: Wandteil 7. Gesch. verdünnt, bleibt erhalten (Datei: IMG_4068.JPG, Downloads: 49)
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.10.2014 22:28
Titel: Abbrüche Forsmannstraße und Wielandstraße
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Nach über zwei Monaten mal wieder was zum Stand der Dinge:

1. Formannstraße
Der Abbruch zieht sich äußerst schleppend hin - nicht zuletzt aufgrund von vielen Protesten der Anlieger. Jetzt hat die Bauleitung mitgeteilt, dass sich der Abbruch noch bis Ende November hinziehen wird. Grund seien schonendere Methoden (Einsatz kleinerer Geräte).
Die beiden Bagger arbeiten sich im Inneren des Bunkers langsam nach unter vor. Dabei kommen sie immer höher hinaus, denn der ganze Schutt bleibt vorerst vor Ort (einTeil liegt auf dem Hinterhof hinter dem Bunker). Erst wenn alles bis etwa Höhe 1.-2. Geschoss abgebrochen ist, wird die Schallschluckwand straßenseitig geöffnet und die Schuttabfuhr beginnt.

2. Wielandstraße
Auch hier arbeiten sich zwei bagger im Inneren des Bunkers nach unten vor, doch erfolgt eine regelmäßige Schuttabfuhr. Da immer noch eine beträchtliche Außenwandhöhe stehen bleibt, stehen beide Bagger "tief" unten und es dringt recht wenig Lärm bei den Fräsarbeiten nach außen. Hinzukommt, dass zwei große Ecken bis in Dachhöhe sowieso stehen bleiben (und später in den Umbau integriert werden).
Zu bedenken ist, dass die Wandstärke bei diesem Bunker 2 m - 2,50 m beträgt.
Die Schadstelle von 1943 ist jetzt gut von außen und von innen zu sehen. Es sieht so aus, als ob die Ausbesserung mit mehr Moniereisen und festerem Beton als sonst gemacht wurde, vorgenommen worden ist.

Gruß
klaushh


PS: Erläuterung zu den Abbildungen--> Abbildung anklicken.
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
 
Das Innere des Bunkers Forsmannstraße (Datei: IMG_4507.JPG, Downloads: 44)  (Datei: IMG_4514.JPG, Downloads: 48) Der untere Teil der Schadstelle von außen (Datei: IMG_4516.JPG, Downloads: 51) Der untere Teil der Schadstelle von innen (Wand bereits verdünnt) (Datei: IMG_4517.JPG, Downloads: 48) Reste vom Sandvorfilter (Datei: IMG_4540.JPG, Downloads: 45) rechts und links sind die stehenbleibenden Ecken zu erkennen (Datei: IMG_4529.JPG, Downloads: 56) stehenbleibender rechter Teil, ober ist die Stärke der ehemaligen bombensicheren Decke zu sehen (Datei: IMG_4547.JPG, Downloads: 50) nochmals Sandvorfilter; rechts und links sind die bereits verdünnten Wäde zu erkennen (Datei: IMG_4545.JPG, Downloads: 49)
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.11.2014 22:09
Titel: Abbruch Forsmannstraße und Wielandstraße
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Nach sechs Wochen mal wieder ein kurzer Sachstandsbericht:

1. Forsmannstraße
Probleme mit und Klagen der Anwohner(n) gibt es nach wie vor.
Die Bagger stehen jetzt im 1. Obergeschoss, und fräsen die letzten Teile der Außenwände. Der bisher angefallene Schutt ist weitgehend abgefahren (eine Leistung der LKW-Fahrer in den engenStraßen!). Die oberirdischen Abbrucharbeiten sollen noch ca zwei Wochen dauern. Wie und wann man an die Sohle (der Bunker hat kein Kellergeschoss) rangeht
muss noch geklärt werden. Nach neuster Veröffentlichung der Bauleitung wird man da wohl erst im Januar rangehen.

2. Wielandstraße
Hier arbeiten die fräsenden Bagger ebenfalls im Bunkerinneren knapp oberhalb des 1. OG. Umfangreich und zeitraubend ist natürlich das Verdünnen der stehenbleibenden Außenwandteile von 2,50 m auf ca. 1 m.
Ansonsten geht der Abbruch nach meiner Kenntnis ruhig und von der Umwelt kaum wahrgenommen lamgsam aber sicher weiter.

Gruß
klaushh
 
F: 6.11. Abbruchgerät steht auf Schutt im 1. Obergeschoss (Datei: IMG_4636.JPG, Downloads: 46) F: 6.11. Schuttabfuhr (Datei: IMG_4645.JPG, Downloads: 52) F: 27.11. immer noch im 1. Obergeschoss (Datei: IMG_4715.JPG, Downloads: 51) W: 9.11. über den Eingangsschleusen wurde regelmäßig die Zwischendecke verstärkt (Datei: IMG_4665.JPG, Downloads: 53) F: 6.11. frühere Durchfahrt wird jetzt für Schuttabfuhr genutzt (Datei: IMG_4633.JPG, Downloads: 51) W: 9.11. Wandreste, die stehenbleiben (es handelt sich somit um einen Umbau, nicht Neubau) (Datei: IMG_4657.JPG, Downloads: 48)
Nach oben
Magnix
 


Anmeldungsdatum: 19.09.2011
Beiträge: 21
Wohnort oder Region: Schwabenland

Beitrag Verfasst am: 04.01.2015 19:59
Titel: Bunkerentsorgung
Antworten mit Zitat

Hallo !
Es ist schon erstaunlich mit welcher Sorgfalt und Mühe diese Relikte entfernt werden .Da spielen Kosten keine Rolle !Erstaunlich wenn man überlegt wie pleite die meisten Kommunen sind .Würde mich interessieren was so ein Abriss kostet selbst wenn man das erhaltene Material recycelt und den Eisenschrott verkauft .Ich denke da würde sich mancher Kindergarten bzw Schule oder Krankenhaus über so eine Finanzspritze freuen .
Gruß Magnix
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 05.01.2015 12:38
Titel: Re: Bunkerentsorgung
Antworten mit Zitat

Moin,
in den meisten Fällen werden die Objekte an den Investor verkauft, der dann auch die Kosten für den Abriss trägt und die natürlich über den Preis, den die Immobilie erzielen wird, wieder reingeholt werden muss. Nachteil für die Freie und Hansestadt ist lediglich ein niedriger Verkaufspreis für die Grundstücke, da ja die Folgekosten für den Investor abzusehen sind.

Grüße
Djensi
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 05.01.2015 17:27 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Bei den meisten der hier behandelten Bunkern war der Bund (ursprünglich das Reich) der Eigentümer. Der hat die Grundstücke mit dem darauf befindlichen Bunker an Privat / Firmen / Investoren verkauft. Die Käufer haben dann den Abbruch /Umbau bezahlt (und sich anschließend das Geld über den Verkauf von Eigentumswohnungen wieder zurück geholt). Die öffentliche Hand (hier: das Land Hamburg) hat über die Grundsteuer <die Bunkergrundstücke sind meist nicht sehr groß> am Grundstückspreis teilgehabt.
Die Art des Abbruchverfahrens hängt neben den Kosten ganz erheblich auch von Auflagen ab (Lärm, Staub, Reinheit bzw. Sortierung des Bauschutts usw.).

Für die Kommune (hier: Land Hamburg) entstehen daher weder direkte Kosten noch direkte Einnahmen.
Eine Verbindung mit "Finanzspritzen" für Kindergärten, Schule oder Krankenhäuser hier zu suchen, halte ich für irreal und unredlich.

Interessantes Detail in vielen Fällen: es findet kein Bunkerabbruch sondern ein Umbau statt. Bei einem Umbau genießt der neue Bauherr in vielen Fällen das Recht auf Bestandschutz.

Mir sind weder die Verkaufspreise für Bunker, noch die Abbruch-/Teilabbruchkosten, noch die Neubaukosten bekannt. Aus einem Verkaufsexposé habe ich entnommen, dass in einen Hochbunker 12 Wohnungen zu einem Preis von je ca. 620.000 € eingebaut werden sollen. Auf dem Dach ist ein Penthaus für schlappe 1.200.000 € vorgesehen. Macht zusammen gut 8.200.000 €. Ein Schelm, der schlechtes dabei denkt!

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.01.2015 08:52 Antworten mit Zitat

klaushh hat folgendes geschrieben:
...Mir sind weder die Verkaufspreise für Bunker, noch die Abbruch-/Teilabbruchkosten, noch die Neubaukosten bekannt. Aus einem Verkaufsexposé habe ich entnommen, dass in einen Hochbunker 12 Wohnungen zu einem Preis von je ca. 620.000 € eingebaut werden sollen. Auf dem Dach ist ein Penthaus für schlappe 1.200.000 € vorgesehen. Macht zusammen gut 8.200.000 €. Ein Schelm, der schlechtes dabei denkt!

Gruß
klaushh


Moin,

der Abbruch des Bunkers Henriettenstraße in Eimsbüttel, der ja auch recht kompliziert war/ist, hat 600.000 € gekostet. Daher lohnt es sich also für die Branche, wenn man die Zahlen von klaushh dazu vergleicht.


Grüße
Djensi
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen