Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Lost Flugplätze Fuerteventura

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Otto
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: 06120 - HAL

Beitrag Verfasst am: 01.09.2006 14:47 Antworten mit Zitat

Steht denn eigentlich die Winter-Festung noch?
Haste da evtl. ein aktuelles Bild von?

Schönen Gruß
der Otto
Nach oben
FW.200 Condor
 


Anmeldungsdatum: 03.03.2004
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: bei Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.09.2006 11:47 Antworten mit Zitat

Moin Otto,

Wir sind leider nicht bis Cofete / Villa Winter vorgedrungen - die Schotterpiste schien für unseren Mietwagen nicht geeignet. Stehen wird die Villa ganz sicher noch - es gibt keinen Grund, sie abzureißen ( ist für die Gegend ´ne prima Sensation - viele andere gibts da nicht).
_________________
Gruß,

FW200 >Condor<
Nach oben
Zaquarta
 


Anmeldungsdatum: 17.09.2002
Beiträge: 114
Wohnort oder Region: Sangenstedt

Beitrag Verfasst am: 12.02.2007 11:19
Titel: Re: Lost Flugplätze Fuerteventura
Untertitel: Kanarische Inseln
Antworten mit Zitat

FW.200 Condor hat folgendes geschrieben:
Moin moin,

# 2 Soll sich im Nordwesten der Insel befunden haben, bei Tefia an der Straße FV221 nach Los Molinos. Hier habe ich aber nichts vorfinden können, was an einen Flugplatz erinnert. Einzig ein Denkmal aus den 70ér Jahren, könnte einen Hinweis geben - darüber werde ich heute abend mehr berichten und Fotos einstellen.

Da die Erklärungen im Reiseführer düdftig waren, und Googeln bisher nicht wirklich weiterhalf : Hat jemand Informationen zu diesen Lostplaces ?


Aus der spanischen Wikipedia:
En 1940 se iniciaron las obras de un aeródromo militar en Tefía, que se abriría al tráfico comercial en el año 1959. La distancia de la capital y el aumento de los vuelos comerciales, hicieron que las autoridades buscasen emplazamiento para un nuevo aeropuerto. En 1952 se cerraron las instalaciones de Tefía y comenzaron a usarse las de Los Estancos, a 5 kilómetros de la capital.

Heißt soviel wie:
1940 wurden Bauarbeiten zum Militärflughafen Tefia begonnen, der 1959 für den zivilen Flugverkehr freigegeben wurde. Die Entfernung zur Hauptstadt sowie die Zunahme des Flugverkehrs veranlaßte die Suche nah einem neuen Standort für einen Flughafen. 1952 (soll wohl eher 1962 oder 1972 heißen ?) wurde Tefia geschlossen und der Flughafen Los Estancos in Benutzung genommen.

Eigene Übersetzung, nicht hauen, keine Gewähr icon_wink.gif

Für einen Millitärflughafen spricht auch das Denkmal, die Abkürzung Sgto. dürfte für Sargento stehen, Seargent, ich weiß nicht, was das für ein Rang in Deutschland ist.
_________________
mein Benzin - Gasolin icon_wink.gif
Nach oben
Zaquarta
 


Anmeldungsdatum: 17.09.2002
Beiträge: 114
Wohnort oder Region: Sangenstedt

Beitrag Verfasst am: 12.02.2007 11:23
Titel: Re: Lost Flugplätze Fuerteventura
Untertitel: Kanarische Inseln
Antworten mit Zitat

Und hier aus der deutschen Wikipedia...
(hätte ich auch gleich gucken können...)

1940 begannen die ersten Arbeiten zum Aufbau eines Militärflughafens im Gemeindebezirk Tefía im Rahmen des Verteidigungsplans der Inselgruppe. Dieser Flughafen wurde im Januar 1949 für den zivilen nationalen und internationalen Luftverkehr ins In- und Ausland eröffnet. Die relativ große Entfernung des Flughafens zu Puerto de Cabras, der heutigen Inselhauptstadt Puerto del Rosario, und somit dem wichtigsten Seehafen der Insel machte die Verlegung des Flughafens notwendig, auch um dem Anstieg des zivilen Luftverkehrs gerecht zu werden. 1952 wurde der Flughafen Tefía endgültig geschlossen und der Flughafen Los Estancos etwa 5 Kilometer von Puerto del Rosario entfernt eröffnet. Der schnelle Anstieg des Flugverkehrs durch den aufkommenden Tourismus zwang auch aufgrund ungünstiger Windverhältnisse zu einer erneuten Verlegung des Flughafens. Am 14. September 1969 eröffnete der neue Flughafen von El Matorral an der Küste im Bezirk von Puerto del Rosario. 1973 begannen die ersten Direktflüge mit Condor Flugdienst von Düsseldorf. 1978 musste der Flughafen erweitert werden, da das Passagieraufkommen deutlich anstieg. 1994 begannen die Bauarbeiten für ein neues Terminal, ein neues Vorfeld, einer weiteren Rollbahn, sowie Zufahrtsstraßen und einer Energieversorgung. Weitere Parkplätze und eine neue mehrspurige Straße von El Matorral nach Puerto del Rosario ergänzten die Infrastruktur wesentlich. Der heutige Flughafen erlaubt es bis zu 5 Millionen Passagiere jährlich abzufertigen.
_________________
mein Benzin - Gasolin icon_wink.gif
Nach oben
FW.200 Condor
 


Anmeldungsdatum: 03.03.2004
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: bei Hamburg

Beitrag Verfasst am: 13.02.2007 12:42 Antworten mit Zitat

Moin Zaquarta,

Wikipedia... na klar, hatte ich gar nicht ´drann gedacht. Danke für die Infos !
_________________
Gruß,

FW200 >Condor<
Nach oben
lurker
 


Anmeldungsdatum: 17.11.2007
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Franken

Beitrag Verfasst am: 17.11.2013 11:01
Titel: Re: Lost Flugplätze Fuerteventura
Untertitel: Kanarische Inseln
Antworten mit Zitat

FW.200 Condor hat folgendes geschrieben:
# 3 Befindet sich ganz im Süden der Insel, an einem asphaltierten Feldweg zwischen Puertito de la Cruz und der Süd - West - Spitzeauf der Halbinsel Jandia. Hier handelt es sich um einen in den 70ér .Jahren begonnenen, und nie fertig gestellten Flugplatz. Die Landebahnreste zeigen eine Länge von 1050 m bei einer Breite von 18 m. Auch dieser Flugplatz ist auf Google Earth zu erkennen.


Ein alter Thread, dennoch eine Ergänzung:

#3 ist auch heute noch am Boden gut erkennbar, der Feldweg ist dort übrigens nicht (mehr?) asphaltiert, man kann von Morro Jable aus mit einem normalen PKW hinfahren, wenn man etwas vorsichtig fährt, teils grobe Schotterpiste (vorsicht, für normale Mietwagen kein Versicherungsschutz). Aus der Luft: http://goo.gl/maps/wDG1r

Es gibt aber noch eine #4, einen Flugplatz bzw. eine Rollbahn die im Zusammenhang mit dem Bau der Villa Winter entstanden war und fälschlicherweise oft bei #3 gesucht wird.

#4 liegt ein Stück südöstlich von #3 und ist vom Boden aus nur noch schwer auszumachen. Der Flugplatz verlief "diagonal" in Richtung Süd-West nach Nord-Ost und inzwischen führt die Strasse zum Leuchtturm schräg drüber.

Aus der Luft kann man die Lage auch heute noch ganz gut erahnen: http://goo.gl/maps/dSEjs

Weiteres zu #4 findet sich z.B. hier:
forgottenairfields.com/spain/canary-islands/winter-airfield-s400.html
Nach oben
lurker
 


Anmeldungsdatum: 17.11.2007
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Franken

Beitrag Verfasst am: 01.01.2014 13:44
Untertitel: Villa Winter Flugfeld, Fuerteventura, Kanarische Inseln
Antworten mit Zitat

Hier noch einige Fotos von #4, dem sog. "Villa Winter" Flugfeld oder auch "Gustav Winter Landebahn":
fuerteventura-live.de/forum/index.php?page=Thread&postID=79389#post79389
Nach oben
lurker
 


Anmeldungsdatum: 17.11.2007
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Franken

Beitrag Verfasst am: 01.09.2014 13:25
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Der alte Link zum Beitrag geht nicht mehr, der Vollständigkeit halber hier der neue Link:
fuerteventura-live.de/forum/index.php/Thread/4215-Gustav-Winters-Landebahn/?postID=79389#post79389
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen