Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Reichserntedankfest auf dem Bückeberg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Toasty
 


Anmeldungsdatum: 26.06.2007
Beiträge: 179
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 11.07.2011 22:27 Antworten mit Zitat

arachnoPhil hat folgendes geschrieben:
Ich habe eine Frage zum sogenannten "Führerbahnhof" bei Tündern.
Es soll sich ja um einen 4spurigen Bahnhof mit extra langen Bahnsteigen gehandelt haben, damit der Führersonderzug dort hineinpasste.

Ich finde aber kein Foto davon. Da ich selbst noch nicht dort war weiss ich auch nicht, ob dort noch etwas vom "Führerbahnhof" zu sehen ist.

Weiss von euch einer genaueres zu diesem Bahnhof?


Der ehemalige Bahnhof Tündern (anfangs noch Haltepunkt und weiter nördlich gelegen) existierte von 1913 bis 1964 und befand sich östlich des Ortes. Der Feldweg in Verlängerung der "Lange Straße" führte direkt zum Bahnhof. Heute kommt man am besten über die K16 und die L424 dorthin. Auffällig ist eigentlich nur noch der an dieser Stelle sehr breite Bahndamm.

Anbei noch eine Karte mit dem eingezeichneten alten Bahnhof:

http://www.geschichtsatlas.de/.....ndern.html
Nach oben
arachnoPhil
 


Anmeldungsdatum: 21.04.2011
Beiträge: 235
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 01.04.2014 13:45 Antworten mit Zitat

Moin,

ich war am Wochenende mal wieder am Bückeberg.
Ich wollte den alten Wasserspeicher noch auf Foto bannen.

Nach meinem Besuch im Jahre 2011 ist auch denkmaltechnisch einiges passiert.
Ich zitiere die Wikipedia:



Zitat:
Heutiger Umgang mit dem Festgelände

Das frühere Gelände der Reichserntedankfeste ist bis auf einen kleineren Bereich in der Ebene, der landwirtschaftlich genutzt wird, weitgehend erhalten geblieben. Bis heute (2013) ist die frühere Funktion nicht durch Informationstafeln oder ähnliches kenntlich gemacht.[14] Die Gemeinde Emmerthal wies es 2002 als Wohngebiet aus und plante, es bebauen zu lassen. Laut Presseberichten aus den Jahren 2007 und 2008 entstand eine Kontroverse um die weitere Zukunft des Areals. Unter Historikern, allen voran Bernhard Gelderblom, regte sich Widerstand gegen eine Bebauung, die eine Zerstörung des historischen Ortes bedeutet hätte. [15] Der mögliche Denkmalstatus des Geländes führte zu Widerstand seitens der Gemeinde Emmerthal, die eine Aufnahme in das Denkmalverzeichnis anfangs ablehnte. Man befürchtete bei einer Einstufung eine Aufwertung der Stätte, die Rechtsextremisten als Kultstätte für sich hätten entdecken können, zumal bereits an einem 20. April (Führergeburtstag) Blumen niedergelegt wurden. Als oberste Denkmalschutzbehörde, die in Dissensfällen über den Denkmalstatus zu entscheiden hat, rief das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur im September 2009 ein Symposium unter Teilnahme von Experten und lokalen Entscheidungsträgern ein. [16] Im Ergebnis einigte man sich, das Gelände im Denkmalverzeichnis zu führen und in seinem gegenwärtigen Zustand zu erhalten. Die Einrichtung einer Gedenkstätte oder eines Dokumentationszentrums wurde ausgeschlossen. Dennoch stellte sich nach der Denkmaleinstufung die Frage nach einem Vermittlungskonzept für das Gelände, was in die Zuständigkeit des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur und der Stiftung niedersächsischer Gedenkstätten fällt.


Denkmalstatus

Historiker messen dem Gelände der Reichserntedankfeste am Bückeberg bei Hameln eine Bedeutung als historischer Erinnerungsort auf nationaler Ebene bei. Es gehöre neben dem Reichsparteitagsgelände in Nürnberg, den Ruinen des KdF Seebades Prora auf Rügen und dem einstigen Reichssportfeld Berlin zu den wenigen noch bestehenden Orten, an denen die Nationalsozialisten um Zustimmung in der Bevölkerung warben und die Volksgemeinschaft manipulativ inszenierten. [17] Das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege betrachtet das Gelände als hochrangiges Kulturdenkmal und stufte es 2011 mit seinen restlich erhaltenen Anlagen als Baudenkmal im Sinne des Niedersächsischen Denkmalschutzgesetzes ein. [18] Diese Bewertung beruht auf der Tatsache, dass das Gelände noch heute als gestaltete Landschaft mit dem erhöhten "Führerweg", inszenierten Baumgruppen, gepflasterten Straßen und Alleen erkennbar ist. Bauliche Relikte sind Treppenbauten an der Weser, ein Wasserhochbehälter, Reste der Arbeitsdienstlager, Betonfundamente der Ehrentribünen sowie Verteilerkästen. Auch ist das gesamte Gelände wegen der umfangreichen Planierarbeiten, Abtragungen und Aufschüttungen als bauliche Anlage zu sehen. Da während der Tiefbauarbeiten 1938 am Fuße des Bückeberges ein größeres Gräberfeld aus dem Übergang der Bronzezeit in die vorrömische Eisenzeit um 1000 v. Chr. entdeckt wurde, stellt das Gelände zusätzlich ein Bodendenkmal dar.



Dennoch gibt es dort nichtmal ein kleines Schild.
Jemand der es nicht kennt wird nur eine Wiese sehen.

Gruss... Phil...
 
Blick über den "Führerweg" bergauf (Datei: IMG_3625.jpg, Downloads: 78) Blick Richtung "Führerbahnhof" (Datei: IMG_3775.jpg, Downloads: 86) Verteiler (Datei: IMG_3659.jpg, Downloads: 85) Historisches Pflaster (Datei: IMG_3696.jpg, Downloads: 92) Wasserspeicher (Datei: IMG_3710.jpg, Downloads: 91) Detail der Inschrift am Wasserspeicher (Datei: IMG_3709.jpg, Downloads: 94) Fundamente der Ehrentribühne (Datei: IMG_3684.jpg, Downloads: 81)
Nach oben
arachnoPhil
 


Anmeldungsdatum: 21.04.2011
Beiträge: 235
Wohnort oder Region: Bielefeld

Beitrag Verfasst am: 14.09.2015 13:37 Antworten mit Zitat

Fieldmouse hat folgendes geschrieben:
hier der Vollständigkeit halber noch ein paar Eindrücke von der zuvor erwähnten Wessel-Ruine.
Ohne Hilfe von Einheimischen findet man nichts, selbst mit guter Kartenskizze kann man dran vorbeilaufen 1_heilig.gif .


Moin moin fieldmouse,


dank deiner Hilfe habe ich die umgestürzte Säule gefunden!
Ich muss sagen, dass ich ohne deine Karte gar nichts gefunden hätte.

Der Süntel ist ein wirklich urtümlicher, geheimnissvoller, deutscher Berg, der es uns nicht leicht machte. Wir hatten Karten und Verpflegung und einige wirklich präzise Ortsangaben. Aber der Berg machte uns diverse Striche durch die Rechnung. Ab und an verwandelten sich breite, gut begehbare Wege in hüfthohe Graslandschaften, manche Abzweigungen sind nur noch bessere Wildwechsel an denen man sehr schnell vorbeigeht. Die Vegetation war so hoch, dass man kaum Dinge im Unterholz sehen konnte und sogar die liegende Säule habe ich erst bemerkt als ich unmittelbar davor stand.

Da ich nun einige Maße und Infos mehr habe konnte ich eine Photoshopskizze des Denkmals erstellen. Diese ist natürlich noch nicht bis ins kleinste Detail korrekt. Aber es gibt einen guten Eindruck.

Gruss... Phil...
 
Horst-Wessel-Denkmal erstellt von arachnoPhil... (Datei: HWDSRiss.jpg, Downloads: 33)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - NS-Bauten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen