Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Weingut II Bunker

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
xtr101
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 27.03.2014
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: Friedberg

Beitrag Verfasst am: 27.03.2014 20:28
Titel: Weingut II Bunker
Antworten mit Zitat

Hallo..

ich bin neu hier und wollte mal nachfragen ob ihr diesen Bunker schon kennt?

Grüße
Stefan

Zum Gedenken an die Opfer des Bunkerbaus in Igling, haben wir diesen Cach hier plaziert.
Hier in der Kaserne befindet sich eine Untertageanlage (UTA), die zum Ende des Zweiten Weltkrieges von KZ-Häftlingen errichtet werden musste, unter dem Codenamen Weingut II.
Vor der Kaserne befindet sich ein Parkplatz, von hier sind es nur ein paar Meter zum Cache, beachtet bitte, das die Kaserne bewacht wird.
Wenn Ihr den Cache gefunden habt, haltet kurz Inne und gedenkt der Oper, welche beim Bau des Bunkers Ihr Leben lassen mussten.

Zitat:
"Auslöser für das „Projekt Ringeltaube“, in dessen Zuge drei Bunkeranlagen gebaut werden sollten, war die Zunahme der alliierten Luftüberlegenheit 1943/44. Dabei wurden von den alliierten Bombern viele Rüstungsfabriken und Fertigungsanlagen zerstört. Die NS-Führung erachtete es daher für notwendig die Flugzeugproduktion zu schützen. Am 4. Mai 1944 fiel darauf hin die Entscheidung für die Errichtung von bombensicheren Bunkern an den Standorten Landsberg am Lech, Mühldorf am Inn, am Rhein und im Sudetenland. Die Durchführung des Projektes unterstand zunächst dem Feldbauamt Luftwaffe später dann der Organisation Todt.

Alleine im Zuge des Projektes „Ringeltaube“ in Landsberg sollten drei Bunker gebaut werden, welche die Codenamen „Diana II“, „Walnuß II“ und „Weingut II“ trugen. Baubeginn war noch im Mai 1944. Die Bunker sollten alle über 400m lang und an ihrem Fuße 86 Meter breit und am Scheitel 26 Meter hoch sein. In diesen Bunkern sollte nach Fertigstellung die Produktion von Flugzeugen des Typs Messerschmitt Me 262, Focke-Wulf Fw 190 und Dornier Do 335 aufgenommen werden.

Aufgrund mangelnder Rohstoffe wurde allerdings zunächst nur mit dem Bau in Landsberg und Mühldorf begonnen. In Landsberg wurde im Laufe des weiteren Kriegsverlaufes und der zugespitzten Situation bzgl. Baumaterialien das Projekt „Ringeltaube“ auf den Bau von vorerst noch einer Anlage reduziert, der Bunker „Weingut II“. Weingut I war der Tarnname für den Bunker im Mühldorfer Hart.

Am 18. Juni 1944 trafen in Landsberg die ersten 1.000 Zwangsarbeiter ein, die in Außenlagern des KZ Dachaus um Landsberg und Kaufering unter menschenunwürdigen Bedingungen untergebracht wurden. Insgesamt 30.000 Arbeiter, davon mehr als die Hälfte KZ-Häftlinge, waren an den Projekt beschäftigt. Die schwere Arbeit und die menschenunwürdigen Bedingungen, wie mangelnde oder fehlende Verpflegung, Krankheit und Kälte, sorgten für große Opferzahlen bei den KZ-Häftlingen. Etwa 15.000 Zwangsarbeiter überlebten die Arbeit am Projekt Ringeltaube nicht.

Bei Kriegsende waren bei der Anlage „Weingut II“ 226 Meter der Außenhülle betoniert und bei den ersten 70 Metern war bereits der Innenausbau fortgeschritten. Die Alliierten versuchten zunächst die Bunkeranlage zu demontieren und zu sprengen. Die Versuche scheiterten allerdings, so dass die US-Armee den Bunker als Munitionsdepot nutzte."
_________________
www.planungsbuero-krist.de
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 27.03.2014 20:57 Antworten mit Zitat

Moin,
unter der Forum-Suche:"Weingut" wirst du fündig.

Schönen Gruß
Jan
Nach oben
xtr101
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 27.03.2014
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: Friedberg

Beitrag Verfasst am: 27.03.2014 21:13 Antworten mit Zitat

janne hat folgendes geschrieben:
Moin,
unter der Forum-Suche:"Weingut" wirst du fündig.

Schönen Gruß
Jan


Hi .. Eben nicht...da kommt nur was mit Stuttgard.
ist acuh der Kleine Bunker neben dem Großen Bunker bekannt?

Grüße
_________________
www.planungsbuero-krist.de
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 27.03.2014 21:59 Antworten mit Zitat

Dann nimm doch diesen Link hier:

http://www.geschichtsspuren.de.....=landsberg

die Seite 2:

http://www.geschichtsspuren.de.....p;start=10

und hier gibt es 3 Seiten:

http://www.geschichtsspuren.de.....=landsberg

Nebendran von Weingut II gibt/gab es auch etwas sehenswertes:

http://www.geschichtsspuren.de.....=landsberg

Gruß
HW
Nach oben
xtr101
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 27.03.2014
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: Friedberg

Beitrag Verfasst am: 27.03.2014 22:35 Antworten mit Zitat

HW hat folgendes geschrieben:
Dann nimm doch diesen Link hier:

http://www.geschichtsspuren.de.....=landsberg

die Seite 2:

http://www.geschichtsspuren.de.....p;start=10

und hier gibt es 3 Seiten:

http://www.geschichtsspuren.de.....=landsberg

Nebendran von Weingut II gibt/gab es auch etwas sehenswertes:

http://www.geschichtsspuren.de.....=landsberg

Gruß
HW


Hallo..

ich glaub dann check ich die Suchfunktion noch nicht so ganz .. Danke

Den anderen kleineren halbrunden Bunker den ich kenne scheint hier aber nicht aufgelistet zu sein.
Dieser ist in der dort in der Nähe aber im Wald versteckt...
Vielleicht fahr ich die tage mal dort hin und mach Fotos...

Beste Grüße
_________________
www.planungsbuero-krist.de
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 27.03.2014 22:36 Antworten mit Zitat

@ xtr101, schön, dass Du Dich für die Geschichte und den Bunker so interessierst. Wenn Du mal die Möglichkeit haben solltest, hier an einer Führung teilzunehmen, mach es. Ich war schon 2 Mal in dem Bunker (Führung), auch bis ganz unten. Ist schon sehr beeindruckend.

Gruß
HW
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 27.03.2014 22:41 Antworten mit Zitat

Dazu noch ein kleiner Tipp, leg Dich nicht auf ein Wort fest (z. B. hier Weingut II), sondern denke auch an Alternativen. Wenn Du nur das Wort "Landsberg" in der Forum-Suche eingibst, bekommt 3 Seiten voller Link-Angebote über Landsberg und Umgebung, auch über Weingut II.

Gruß
HW
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 28.03.2014 07:42 Antworten mit Zitat

xtr101 hat folgendes geschrieben:

Hi .. Eben nicht...da kommt nur was mit Stuttgard.


Moin xtr101,

du hast hier sicher die Suche im redaktionellen Teil benutzt, mit dieser bekommst du nur den von dir erwähnten Treffer. Diese Suchfunktion durchsucht auch nur die Artikel und Datenbanken.

Es gibt noch eine zweite Suchfunktion die nur den Inhalt des Forums durchsucht, damit wärst du auch erfolgreicher gewesen. Zu finden ist diese im Forum ganz oben in der zweiten Menüleiste unter "Forum-Suche".

Grüße
Jens
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen