Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Weingut II (Welfen-Kaserne)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 17.03.2003 07:22
Titel: Re: Antwort an Deichgraf
Antworten mit Zitat

Björn hat folgendes geschrieben:
Von daher werden meine Angaben wohl stimmen, oder ?

Hallo Björn,
ich wollte mit meinem Posting eigentlich lediglich zum Ausdruck bringen, daß es f´ür Ortsansässige oft leichter ist Informationen zu erhalten, als wenn man das aus mehreren hundert Kilometern Entfernung versucht.
Björn hat folgendes geschrieben:

Desweiteren erforsche ich schon seit Jahren die geheimen Rüstungs-projekte bei Landsberg (Weingut war nicht das einzige Projekt). In einiger Zeit werde ich hierzu auch eine eigene und äußerst umfangreiche Dokumentation veröffentlichen. Diese wird allerdings nicht im Forum erscheinen, sondern in Buchform und evtl. auch auf einer eigenen Homepage....

Sehr gut.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 23.04.2003 10:21
Titel: Weingut II
Antworten mit Zitat

Noch etwas zum Bunker Weingut II
[url] http://www.buergervereinigung-......htm[/url]
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 04.01.2010 22:23 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

mal nach oben hol...

http://www.augsburger-allgemei.....,4500.html

Gruß
Oliver
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 27.10.2013 09:40 Antworten mit Zitat

Moin,

erneuter Bericht in der Augsburger Allgemeinen anlässlich des 50-jährigen Jubiläums.
http://www.augsburger-allgemei.....65637.html

Gruß
Oliver
Nach oben
Tman
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 06.04.2016
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Mötzingen

Beitrag Verfasst am: 06.04.2016 20:32 Antworten mit Zitat

Ich möchte noch was bei diesem, etwas betagtem Beitrag anfügen.

Der Bunker war ursprünglich auf 400 Meter geplant. Ende 44 wurde entschieden, dass hier die Me 262 produziert wird, und hierfür die Motoren von BMW kommen werde. Somit wurde der Platzbedarf für die Motorenproduktion gespart, und der Bau nur noch auf 300 Meter geplant.
Fertiggestellt wurden aber nur etwas über 230 Meter.
Die Kuppel sollte an der dünnsten Stelle 5 Meter betragen. Bis Kriegsende waren es aber nur ca. 2,5 Meter. Das noch überstehende Armierungseisen wurde nach dem Krieg von Schrotthändlern abgeschnitten und verkauft.

Nach dem Krieg wurde ein 2. Bunker in den Bunker gebaut. Der dazwischenliegende Hohlraum diente als Entkopplung im Fall eines Einschlags.

Geplant war die Stationierung der "Matador", für die über die gesamte Länge ein eine parallel fahrende Brücke eingebaut wurde. Da die Matador nie dort stationiert wurde, wurde die Grube für die Brücke über fast die gesamte Länge mit Riffel-Blechen zu gemacht, und der Bunker unter Anderem dann als Lager verwendet.

Das es innen eher langweilig war, kann ich nicht sagen. Allein der Aufzug, in den man mal eben einen LKW packen konnte, war eine Augenweide.

Die Pershing wurde dort allerdings nicht stationiert. Die waren an anderer Stelle im Großraum um den Bunker verteilt.

Nach oben
Sweetapple
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 20.01.2016
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Regensburg

Beitrag Verfasst am: 24.04.2016 22:24 Antworten mit Zitat

Guten Abend!

Ich war erst letzte Woche zu einer Besichtigung dort und habe ein paar Fotos gemacht, leider nur mit der Handykamera.

Sehr interessant fand ich die Besichtigung des Hohlraumes zwischen den beiden Bunkerbauwerken in welchem sich diverse Gebäudetechnik befindet.
Von unserem Führer vor Ort wurde gesagt, dass die strikte bauliche Trennung, sprich der "Bunker im Bunker" auch einen politischen bzw. diplomatischen Hintergrund hatte (neben dem des zusätzlichen Schutzes). Es gab zu der Zeit als der neue Bunker geplant wurde wohl große Vorbehalte der israelischen Regierung: Es sollte jegliche unmittelbare militärische Nachnutzung eines Bauwerks, welches von Zwangsarbeitern errichtet wurde, vermieden werden.
Da der Standort und das vorhandene Bauwerk des "Weingutes II" aber wohl im Kalten Krieg in dieser Größe alternativlos waren, einigte man sich darauf, dass sich beide Bauwerke nicht berühren sollten. Daher der ca. 3-4m breite Zwischenraum an der Stirnseite. An den Längsseiten ist der Zwischenraum nur ca. 50cm breit.

Hier die Fotos:

http://pl.vc/39ccb
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 24.04.2016 22:38 Antworten mit Zitat

Hallo Sweetapple,
Grundsätzlich würden wir es begrüssen, wenn Fotos direkt hier im Forum hochgeladen werden, und wenn es auch nur eine Auswahl ist. Als Grund dafür führe ich gerne an, dass bei externen Bilderhostern die Verfügbarkeit der Bilder in relativ kurzer Zeit abnimmt und hier dann nur tote Postings zurück bleiben. Dieser Fall, nämlich das eine Verlinkung zu so einem Hoster überhaupt nicht funktioniert, kommt selten vor, ist aber das Beste Beispiel dafür.

Ansonsten ein herzliches Willkommen bei Geschichtsspuren.de und ich freue mich, wenn da dann noch aktuelle Bilder aus Weingut II nach kommen.

MfG, Thorsten.
Nach oben
Sweetapple
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 20.01.2016
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Regensburg

Beitrag Verfasst am: 24.04.2016 22:55 Antworten mit Zitat

Danke für den Hinweis, das habe ich garnicht bedacht! Hier nun die Fotos nochmal mit dem Forenupload.

 
Eingangsbereich (Datei: IMG_2366.jpg, Downloads: 76) Treppenhaus (Datei: IMG_2367.jpg, Downloads: 85) Hauptgang über gesamte Länge (Datei: IMG_2368.jpg, Downloads: 81) Gedenkstätte im Bunker (Datei: IMG_2370.jpg, Downloads: 84) Zwischen den Bunkern Stirnseite_1 (links alt, rechts neu) (Datei: IMG_2371.jpg, Downloads: 83) Zwischen den Bunkern Stirnseite_2 (links neu, rechts alt) (Datei: IMG_2372.jpg, Downloads: 83) Zwischen den Bunkern Stirnseite_3 (links neu, rechts alt) (Datei: IMG_2373.jpg, Downloads: 83) Zwischen den Bunkern Stirnseite_4 (links neu, rechts alt) (Datei: IMG_2374.jpg, Downloads: 84) Zwischen den Bunkern Längsseite (links alt, rechts neu) (Datei: IMG_2376.jpg, Downloads: 84) Hauptgang neuer Bunker (Datei: IMG_2379.jpg, Downloads: 86) Schaubild (Datei: IMG_2380.jpg, Downloads: 88) Infotafel (Datei: IMG_2381.jpg, Downloads: 94) Bauplan, Querschnitt (Datei: IMG_2383.jpg, Downloads: 96) Foto Bauphase (Datei: IMG_2385.jpg, Downloads: 97) Gang mit Feuerschutzschleusen in der Mitte des neuen Bunkers zwischen den Lagerhallen (gesamte Länge) (Datei: IMG_2386.jpg, Downloads: 87)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen