Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Rotorantrieb-Boote

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
cih
 


Anmeldungsdatum: 16.01.2003
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Hannover-Nordstadt

Beitrag Verfasst am: 18.10.2003 11:56
Titel: Rotorantrieb-Boote
Antworten mit Zitat

Moin,

hab gestern so im Halbschlaf icon_lol.gif auf irgendeinem Fernsehsender (ich glaub es war NDR) einen Bericht gesehn, wo es um ein Rotorantrieb-Boot ging. Das ganze sah so aus wie 2 Schornsteine auf nem Miniboot die sich drehten. Im Netz hab ich bis jetzt noch nix gefunden. Kennt das jemand?
_________________
gruss Björn
http://www.opelforum.de
http://www.dieschrauberhalle.de
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.10.2003 12:03 Antworten mit Zitat

Moin,
hier ist ein Link

http://www.der-katamaran.com/K.....rotor.html
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
cih
 


Anmeldungsdatum: 16.01.2003
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Hannover-Nordstadt

Beitrag Verfasst am: 18.10.2003 18:20 Antworten mit Zitat

oh, danke

ich versteh zwar nach 2maligem lesen den Antrieb immernoch nicht richtig, aber ´s passt scho *G*
_________________
gruss Björn
http://www.opelforum.de
http://www.dieschrauberhalle.de
Nach oben
FrankW
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.10.2003 19:16 Antworten mit Zitat

Nennt sich Magnus-Effekt. Durch Überlagerung einer linearen und einer zirkularen Strömung kommt es auf einer Seite zu einem Staudruck, auf der anderen Seite zu einer Druckverringerung. Dadurch entsteht eine seitwärts gerichtete kraft.
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.10.2003 19:26 Antworten mit Zitat

cih hat folgendes geschrieben:
ich versteh zwar nach 2maligem lesen den Antrieb immernoch nicht richtig...

Kein Wunder - ist ja auch nicht sonderlich verständlich geschrieben... :crazy:
.
Nach oben
Barrie
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.11.2003 15:03
Titel: Kleiner Exkurs zum Magnus-Effekt
Antworten mit Zitat

Vielleicht gibt es da draußen noch mehr Leute, die mit dem Magnus-Effekt kämpfen:

Man muß im Grunde nur wissen, daß die Luftmoleküle ständig in Bewegung sind und beim "Anstoßen" an einen Gegenstand eine Kraft auf diesen Gegenstand ausüben.

Auch in "ruhender" Luft wuseln die Luftmoleküle ständig umher und zwar ungeordnet, so daß sich im Mittel in alle Richtungen je gleich viele Moleküle bewegen. Die Kraft, die bei den Kollisionen mit etwaigen Gegenständen pro Flächeneinheit übertragen wird, heißt statischer Druck (Luftdruck). Ist die Luft in Bewegung (Wind!), so wuseln die Teilchen zwar immer noch umher, aber es gibt eine Hauptrichtung, nämlich die Bewegungsrichtung (Windrichtung). Da sich nun mehr Teilchen in diese eine Richtung bewegen, wird in dieser Richtung auch mehr Kraft übertragen: Man spricht hier vom Staudruck. In allen anderen Richtungen wird natürlich nicht mehr so viel Kraft ausgeübt, da sich die Masse der Teilchen ja hauptsächlich in die eine besagte Richtung bewegt. Je schneller die Bewegung desto größer der Staudruck und desto geringer der statische Druck. Daraus läßt sich eine wichtige Regel ableiten:

"Die Summe aus statischem Druck und Staudruck ist konstant." (Daniel Bernoulli, 1700--1782)

Ganz wichtig dabei ist, daß es prinzipiell egal ist, ob sich die Luft an einem feststehenden Körper vorbei-, oder ob sich der Körper in (ruhender) Luft vorwärtsbewegt.

Auf einem ruhenden Körper übt die Luft wegen der ungeordneten Bewegung ihrer Moleküle von allen Seiten her den gleichen Druck aus, so daß sich alle diese Druckkräfte aufheben. Nix passiert also ...

Bewegt sich die Luft nun an dem Körper vorbei, so wird der meiste Druck auf seine Stirnfläche ausgeübt, an allen anderen Seiten wird der Druck schwächer. Da dies aber an allen Seiten (außer der Stirnfläche) in gleichem Maße geschieht, gleichen sich an allen anderen Seiten die Kräfte wieder gegenseitig aus, so daß nur der Luftwiderstand des Körpers spürbar wird. Eigentlich auch fad ...

Dreht sich nun unser Körper, so wird der statische Druck auf allen Seiten in gleichem Ausmaß geringer. Ist der Körper in ruhiger Luft, passiert wieder nichts weiter, weil sich wieder ... Richtig! ... weil sich wieder alle Kräfte gegenseitig aufheben.

Dreht sich unser Körper aber in bewegter Luft, so können wir nun zwei Seiten unterscheiden: Auf der einen Seite addiert sich die Geschwindigkeit der rotierenden Oberfläche zur Winidgeschwindigkeit (schnell1 + schnell2 = sauschnell), auf der anderen müssen wir die Geschwindigkeiten voneinander abziehen (schnell1 - schnell2 = mäßig schnell). Jetzt wissen wir aber, daß bei höherer Geschiwndigkeit der statische Druck geringer wird. Das heißt doch, daß auf der "sauschnellen" Seite die Luftmoleküle weniger Druck auf die Seite des Körpers ausüben als in Ruhe. Auf der "mäßig schnellen" Seite ist der Druck immer noch geringer als in Ruhe, aber deutlich höher als auf deer "sauschnellen" Seite. Und damit heben sich dieses Mal die Kräfte nicht mehr gegenseitig auf! Es bleibt eine Kraft in Richtung der "schnelleren" Seite! Und die läßt sich beispielsweise zum "Segeln" ausnützen.

Tja, und das isser schon, der Magnus-Effekt!

Er ist übrigens auch der Grund, Bälle beim Tennis oder beim Fußball quer zur Flugrichtung abgelenkt werden können: Beim "Anschneiden" versetzt man den Ball in Drehung. Durch die Überlagerung der Vorwärtsbewegung mit besagter Drehung hat man wieder eine "schnelle" und eine "langsame" Seite -- der Ball verändert seine Flugbahn ...

Es wäre schnön, wenn jetzt dem einen oder anderen die Sache mit dem Magnus-Effekt etwas weniger mystisch vorkäme.

Barrie icon_smile.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen