Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Objekt im Wald bei Dassow, Luftzeugamt See / Pötenitz

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 10.05.2012 21:18 Antworten mit Zitat

Hallo,


"Natur erobert Militärgelände zurück[/b]

Bundesanstalt entfernt Trümmer des Luftwaffenzeugamtes bei Pötenitz. Sowjets sprengten die Gebäude 1947....
Viele Jobs und Neubauten entstanden ab 1935 auch mit dem „Luftzeugamt (See) Pötenitz“ — allerdings vor einem anderen Hintergrund: der Aufrüstung Deutschlands für die Angriffskriege gegen Staaten in Ost-, West- und Nordeuropa und dem damit verbundenen Mord an Millionen Juden. Arbeiter errichteten damals bei Pötenitz auf 53 Hektar Land rund 50 Lagerhallen, Bunker und Unterkünfte. Das „Zeugamt“ diente in unmittelbarer Nachbarschaft der auf der Halbinsel Priwall gegründeten „Erprobungsstelle See“ als Schnittstelle zwischen privaten Rüstungskonzernen und der Wehrmacht. Die Hauptaufgaben: Ersatzteile einlagern und verschicken, Flugzeuge mit militärischen Geräten ausstatten, Maschinen reparieren und warten. Für den Transport von Material und Mitarbeitern ließ die Luftwaffe zwischen Pötenitz und Dassow eine Eisenbahntrasse und eine Straße bauen. Um Wohnraum für weitere deutsche Beschäftigte zu schaffen, bauten Handwerker Häuser in Dassow und Pötenitz.
Mehrere Hundert aus Osteuropa verschleppte Zwangsarbeiter lebten unter menschenunwürdigen Bedingungen in Lagern auf dem Priwall...
1947 demontierten Sowjets, was noch übrig war, und sprengten die Gebäude."


http://www.ostsee-zeitung.de/v.....id=3038982

Grüsse
bettika

Edit : passt besser hierher http://www.geschichtsspuren.de.....p%F6tenitz
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
jojo321
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 20.03.2013
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Dresden

Beitrag Verfasst am: 20.03.2013 18:51
Titel: Ehemaliges Luftzeugamt bei Pötenitz wird abgerissen
Untertitel: Pötenitz / Dassow
Antworten mit Zitat

Ehemaliges Luftzeugamt bei Pötenitz wird abgerissen

Alles weitere steht hier drin:

http://www.ln-online.de/Lokale.....abgerissen
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 20.03.2013 20:20 Antworten mit Zitat

Hallo jojo321,

willkomen bei geschichtsspuren icon_smile.gif
Da der Artikel nur für Abonnenten sichtbar ist,
wäre ein kurze Zusammnenfassung ganz hilfreich.

Grüsse aus Flensburg
bettika

Bitte an die Mod.: könnte der Thread hier http://www.geschichtsspuren.de.....p%F6tenitz
angehängt werden?Done, Shadow.
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 25.05.2013 23:04 Antworten mit Zitat

Hallo,
die vorbereiteten Freischnittarbeiten für den Abbruch machen wohl letztmalig die Trümmer sichtbar.

Eine Frage zu img6521: Welche Funktion hatte die runde Plattform?

Grüsse
bettika

Edit ein Zeitungsartikel in "lesbarer" Form http://www.ostsee-zeitung.de/M.....abgerissen
"Bis kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs befand sich dort das „Luftzeugamt (See) Pötenitz“. Die rund 50 Lagerhallen, Bunker und Unterkünfte dienten als Schnittstelle zwischen Wehrmacht und Rüstungskonzernen. Im Sommer 1947 sprengten Sowjets die Gebäude. Heute sind sie eine Gefahr für neugierige Erwachsene, Jugendliche und Kinder. „Die Gebäudereste werden zertrümmert, damit sie nicht mehr einstürzen können“, sagt Magnus Giercke vom Bundesforstbetrieb Trave, einer Sparte der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA).
Sie beseitigte vor gut zwei Jahren Gebäudereste nördlich der Straße, die Pötenitz mit dem Priwall verbindet. Nun hat sie sich Ruinen auf der gegenüberliegenden Seite vorgenommen. „Es sind fünf Standorte nahe der Straße“,

_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: kleinIMG_6519.jpg, Downloads: 45)  (Datei: kleinIMG_6521.jpg, Downloads: 50)  (Datei: kleinIMG_6522.jpg, Downloads: 51)  (Datei: kleinIMG_6529.jpg, Downloads: 44)  (Datei: kleinIMG_6535.jpg, Downloads: 43)  (Datei: kleinIMG_6541.jpg, Downloads: 42)  (Datei: kleinIMG_6545.jpg, Downloads: 44)  (Datei: kleinIMG_6548.jpg, Downloads: 45)  (Datei: kleinIMG_6553.jpg, Downloads: 52)  (Datei: kleinIMG_6560.jpg, Downloads: 47)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen