Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

ehemaliger Mobilmachungsstützpunkt Dromersheim

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Simon
 


Anmeldungsdatum: 12.04.2013
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: Waldalgesheim

Beitrag Verfasst am: 20.04.2013 17:30 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

möglicherweise kann ich zu den in Dromersheim stationierten Einhheiten noch etwas Licht ins Dunkel bringen...
Die Einheiten waren m. W. nach allesamt Geräteeinheiten mit minimalstenm Personal im Frieden.

Das Buch "Militärheimat Hunsrück" spricht mit Stand ca. 1985 von:
"6530 Bingen, Ehem. Funkstation. [Einheiten:] Kampfmittelbeseitigung, 6912th Radio Squadron Mobile, AF Security Site, 8361st Engineer Company. "
Die 3 letztgenannten sind US Einheiten. Handelte es sich bei diesen auch um Geräteeinheiten? Gehörten sie dem WHNS an? Womöglich lagerte deren Material in den Hallen, in die der Zutritt versagt war?

O.W. Dragoner schreibt in "Die Bundeswehr 1989" von folgenden Einheiten:
- Fernmeldekompanie 861
(ANMERKUNG: Fernmeldekompanie für den Kommandant der Übergänge, der im Bereich des TerrKdo SÜD die Rheinübergänge sicherzustellen hat.)
- Fernmeldekompanie 871 – Bingen-Dromersheim
(ANMERKUNG: Fernmeldekompanie für den Kommandant der Übergänge, der im Bereich des TerrKdo SÜD die Rheinübergänge sicherzustellen hat.)

- Kampfmittelbeseitigungszug 7400 – Bingen-Dromersheim
(Wie oben errwähnt.)
- AC-Kampfmitteluntersuchungsstelle 7400

- ABC-Abwehrbataillon 740 – Bingen-Dromersheim:
1./ABCAbwBtl 740 (GerEinh) (Stabs- und Versorgungskompanie)
2./ABCAbwBtl 740 (GerEinh) (ABC-Abwehrkompanie, 4x FK 20mm)
3./ABCAbwBtl 740 (GerEinh) (ABC-Abwehrkompanie, 4x FK 20mm)
4./ABCAbwBtl 740 (GerEinh) (ABC-Abwehrkompanie, 4x FK 20mm)

- Pionierbataillon 740:
1./PiBtl 740 (GerEinh) (Stabs- und Versorgungskompanie)
2./PiBtl 740 (GerEinh) (Pionierkompanie)
3./PiBtl 740 (GerEinh) (Pionierkompanie)
4./PiBtl 740 (GerEinh) (Pionierkompanie)
5./PiBtl 740 (GerEinh) (Pioniermaschinenkompanie)
(Ca. 1993 aufgelöst. Nicht mit dem schweren PiBtl 740 zu verwechseln. Deren Gerät lagerte in Bad Dürkheim.)


Die genannten Einheiten sind allesamt Geräteeinheiten, und waren wohl durchweg dem Territorialheer zugehörig.
Zur Art des Binger PiBtl kann ich nix sagen, würde aber in Bezug auf den Kommentar bei den Fernmeldekompanien auf irgendwas amphibisches tippen.

Viele Grüße
Simon
_________________
...und noch etwas in eigener Sache: www.mach-mit-thw.de
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 20.04.2013 22:38 Antworten mit Zitat

Hallo,

die Bezeichnung Radio Squadron Mobile wurde in den 1980er Jahren schon lange nicht mehr benutzt. Laut Unit History war die 6912th RSM auch nur von 1955 bis 1959 in Bingen ansässig. Eine Geräteeinheit war das nicht, sondern eine Funkaufklärungseinheit des Luftwaffengeheimdienstes US Air Force Security Service (USAFSS).

Grüsse
Nach oben
Simon
 


Anmeldungsdatum: 12.04.2013
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: Waldalgesheim

Beitrag Verfasst am: 21.04.2013 11:50 Antworten mit Zitat

Hey,

danke. Das erklärt die Bezeichnung "ehemalige Funkstation". Könnten die Sendemasten denn von dieser Einheit stammen?

Viele Grüße.
_________________
...und noch etwas in eigener Sache: www.mach-mit-thw.de
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 21.04.2013 13:59 Antworten mit Zitat

Tut mir leid, da kann ich leider nicht weiterhelfen.
Grüsse
Nach oben
Walter Franke
 


Anmeldungsdatum: 13.06.2012
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Wallrabenstein

Beitrag Verfasst am: 17.05.2013 18:49 Antworten mit Zitat

Moin,

1981 wurde ich nach Drommersheim Mob-Beordert zur SichKp 4523/Jägerausbildungszentrum Terr H 54/3. Geräte, Fahrzeuge und Waffen lagerten alle dort im Depot. Nach der Übernahme der Ausrüstung hat die Kp zum Lager Stegskopf verlegt.

Viele Grüße

Walter
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen