Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Lost Places Im Ruhrgebiet

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 29.07.2008 09:01 Antworten mit Zitat

Der Link zur "Stadt Schwerte" ist interessant, führt aber zu einem falschen Luftbild. Untertitel "Verschiebebahnhof Geiseke". Gezeigt wird aber den Zentrum von Schwerte mit Bahnhof und trennung der Bahnstrecken in Richtung Geiseke-Fröndenberg (untere Strecke) und Hamm (obere Strecke). Vom rechten Bildrand sind es noch 4 km bis Geiseke.

Zum See: Die Dortmunder Stadtwerke fördern hier Trinkwasser, und zwar Ruhrwasser, welches versickert wurde, um es anschließend aus nahegelegenen Brunnen wieder zu fördern.
So etwas findet sich im ganzen Ruhrtal. Oft hat man Becken mit einer Sandsohle als Filter. Wenn man mehr als 1 Becken hat, kann man abwechselnd eines nutzen, und das andere reinigen und dabei den Sand austauschen. Ist aufwendig, schon bei einem im Vergleich zu diesem See relativ kleinen Becken.
Solche Becken gibt es auch hier, neben dem See. Aber ein See dieser Größe - mit Ruhr und Grundwasser hydraulisch verbunden - ist nicht mal eben geleert und ausgebaggert.
Ob in diesem See noch Bomben liegen, weiß ich natürlich nicht.
gruß EP
Nach oben
haardy
 


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 91
Wohnort oder Region: Munster

Beitrag Verfasst am: 30.07.2008 22:10
Titel: Mun im See?
Antworten mit Zitat

Im Nahe gelegenen Holzwickede gibt es in der Natorper str. eine tauchbasis, die vielleicht auch dort schon Tauchgänge organisiert hat. Vielleicht wissen die ja mehr.
_________________
ttfn
haardy
Nach oben
OliverB
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.03.2010 18:17 Antworten mit Zitat

Ich hätte da vielleicht noch was. Ehemalig Ursa Glaswollefabrik in Wesel
 
 (Datei: img_2540_38_39_shiftna_passig_gemacht.jpg, Downloads: 151)
Nach oben
chinaman
 


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 89
Wohnort oder Region: Dinslaken

Beitrag Verfasst am: 01.08.2012 11:53 Antworten mit Zitat

EricZ hat folgendes geschrieben:
Nicht zu vergessen: in Alsum am Rhein gab es auch noch eine kleine Fährstelle von der aus man zur Grafschaft übersetzen konnte; diese muß irgendwann in Zeiten des Kalten Krieges - so wie es aussieht - zu einer NATO-Rampe ausgebaut worden sein.


Moin Eric,

durch Zufall stieß ich auf deinen Beitrag, da ich nach Alsum suchte. Meinst du in dem Zusammenhang den Alsumer Steig? Hier gehts ja auch direkt in den Rhein, jedoch konnte ich kein passendes Gegenstück finden. Lediglich ein Stück weiter ich Richtung WSW könnte man etwas erahnen. Hier kann ich jedoch nur den Gegenpart auf westlicher Rheinseite namentlich erkennen (Woltershofer Straße).
Falls du letzteres meintest, kennst du die Entstehung des Alsumer Steigs?

Grüße
Nach oben
chinaman
 


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 89
Wohnort oder Region: Dinslaken

Beitrag Verfasst am: 15.04.2013 12:39 Antworten mit Zitat

Der Matenatunnel in Duisburg (BJ 1911), der einst Alsum mit Bruckhausen verband unter dem Industriegelände Thyssens wird wohl auch zum "echten" Lostplace. icon_sad.gif

Der Tunnel ist seit einigen Monaten gesperrt und wie jetzt bekannt wurde, soll der unter Denkmalschutz stehende Tunnel verfüllt werden, da er Einsturzgefährdet ist und die finanziellen Mittel zur Sanierung fehlen. Er soll so verfüllt werden, dass spätere Generationen ihn wieder öffnen könnten.

Von Zeitzeugen bspw. aus Alsum weiß ich, dass in diesem Tunnel wohl im 2. WK auch Zuflucht bei Fliegeralarmen gesucht wurde. Wenn man bedenkt, dass wohl eins der Primärziele für die Angriffe direkt dort drüber lag ists wohl fast an ein Wunder grenzend, dass der Tunnel auch diese Zeit überlebte und mit ihm die Zufluchtsuchenden.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 15.04.2013 21:08
Titel: Matenatunnel
Untertitel: Duisburg - Bruckhausen
Antworten mit Zitat

chinaman hat folgendes geschrieben:
(...) Er soll so verfüllt werden, dass spätere Generationen ihn wieder öffnen könnten. (...)



Hallo chinaman,

könntest Du bitte die Quelle für diese Information nennen.

In der Denkmalliste der Stadt Duisburg finden sich neben eines sehr ausführlichen Eintragungstextes noch weitere interessante PDF-Dateien mit alten Fotos, Lageplänen etc. zu diesem Bauwerk.

Viele Grüße

Kai
 
 (Datei: 2012-10-20_K_0020.jpg, Downloads: 60)  (Datei: 2012-10-20_K_0022.jpg, Downloads: 61)  (Datei: 2012-10-20_K_0024.jpg, Downloads: 60)  (Datei: 2012-10-20_K_0025.jpg, Downloads: 64)  (Datei: 2012-10-20_K_0026.jpg, Downloads: 58)
Nach oben
chinaman
 


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 89
Wohnort oder Region: Dinslaken

Beitrag Verfasst am: 16.04.2013 08:18 Antworten mit Zitat

Hallo Kai,

die Information entstammt einer internen Gesprächszusammenfassung, die sich mit der Thematik befasste. Leider habe ich noch keine komplett öffentlich zugängliche Quelle gefunden. Sobald ich was habe, würde ich dies natürlich nachliefern.

gruß,
Stefan
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9
Seite 9 von 9

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen