Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Unbekannter Bunker / Tunnel / Unterführung bei Nohn, Eifel

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
henry_jekyll
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 24.03.2010
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: Düsseldorf

Beitrag Verfasst am: 27.07.2012 15:23
Titel: Unbekannter Bunker / Tunnel / Unterführung bei Nohn, Eifel
Untertitel: Nohn, Eifel
Antworten mit Zitat

Hallo,

bei einer Wanderung in den Wäldern rund um Nohn bzw. Ahütte in der Eifel bin ich auf ein bunkerähnliches Bauwerk gestoßen (siehe Bilder).

Hat jemand eine Ahnung, was das sein könnte? Zuerst dachte ich an einen Unterführungstunnel für Wasser, aber der Gang mit einer Höhe von ca. 60 cm endet nach ungefähr 6-8 m. Vor dem Eingang ist zudem eine Betonausschalung.

Schaut euch doch einfach mal die Bilder an, vielleicht fällt hier jemandem dazu etwas ein.
 
 (Datei: show_img_test1.jpg, Downloads: 134)  (Datei: show_img_test2.jpg, Downloads: 145)  (Datei: show_img_test3.jpg, Downloads: 119)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 27.07.2012 16:27 Antworten mit Zitat

Hallo henry_jekyll,

irgendwie komm ich mir etwas dämlich vor, wenn ich Dich mit Deinem "Künstlernamen" anschreibe... icon_sad.gif

Bitte lokalisiere doch einmal die genaue Lage Deines Fundes etwas genauer, z.B. mit tim-online.de, google maps o.ä.

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.07.2012 16:38 Antworten mit Zitat

Hallo Henry,
auch ich habe eine Bitte an Dich. Könntest Du bitte in Zukunft die Bilder Deiner Beiträge direkt hier im Forum hochladen, statt sie bei irgendeinem externen Bilderhoster zu parken ?!
Das hat nämlich den entscheidenen Nachteil, dass die Bilder dort nach einer gewissen Zeit, in der keine Zugriffe mehr erfolgen, von dem Dienstleister gelöscht werden und hier im Threadzusammenhang denenstsprechend fehlen. In diesem Fall würde ich diesen kurzen Thread dann einfach nur entsorgen, weil er ohne Bilder keinen Sinn mehr macht. Wenn in einem umfangreichen Thread aber Bilder verschwinden, dann ist es einfach ärgerlich für alle Nutzer, wenn da Informationen verloren gehen.

Über das "wie" zum Thema Bilder einstellen findest Du hier ausführliche Informationen.

MfG,
Shadow.
Nach oben
henry_jekyll
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 24.03.2010
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: Düsseldorf

Beitrag Verfasst am: 27.07.2012 18:15
Titel: Ort
Antworten mit Zitat

Hallo Eric, hier einmal die ungefähre Position des Bauwerks bei googlemaps: http://maps.google.com/maps/ms.....651c3e9d7c

@Shadow: Wie schon in meinem Thread geschrieben, wollte ich die Bilder eigentlich auch hier im Forum hochladen, mein Browser hat sich nur jedes Mal beim Upload aufgehangen. Deshalb der Upload bei einem Fremdanbieter. Ich vermute es liegt an meiner Internetverbindung. Wenn ich in einem anderen Netz bin, versuche ich den Upload noch einmal hier.
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.07.2012 19:09 Antworten mit Zitat

Dann habe ich die Bilder erstmal oben eingebaut, damit dieser Thread nicht irgendwann ein leeres Gerüst ist. Für die nächsten Bilder kannst Du dich dann in Ruhe damit auseinander setzen.

Gruss, Shadow.
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 688
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 27.07.2012 19:25 Antworten mit Zitat

Bahntrassenentwässerung der ehemaligen Eifelbahn Dümpelfeld - Lissendorf

http://de.wikipedia.org/wiki/B.....Lissendorf

http://www.ahrdorf.de/html/adenau-junkerath.html
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
henry_jekyll
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 24.03.2010
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: Düsseldorf

Beitrag Verfasst am: 28.07.2012 09:39
Titel: Danke!
Antworten mit Zitat

Prima... danke an Shadow für das Einbinden der Fotos und danke an Cremer für die Aufklärung. Einen Zusammenhang mit der alten Eisenbahnlinie hatte ich auch mal vermutet.

Aber doch noch eine Frage zur Funktion: Warum ist der "Gang" nur ca. 6 Meter lang? Wie funktioniert die Entwässerung mit einem solchen Tunnel?

Das Forum "2 WK" ist jetzt natürlich falsch, der Threat gehört wohl eher zu Industriebauten? Könnt ein Admin das evtl. verschieben? Vielen Dank!

Philipp
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 688
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 28.07.2012 14:49 Antworten mit Zitat

@Henry,

wie GE hergibt, war das Bahndammmtrasse oberhalb des Auslasses gewesen. Also müßte der Entwässerungsgang durch den Bahndamm gegangen sein, um dann den bergseitigen Entwässerungsgraben zu entwässern. Leider kann man das so auf GE nicht genau erkennen.
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen