Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

La Faire Vite, Südturm auf dem Eckstein

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Tower
 


Anmeldungsdatum: 03.09.2010
Beiträge: 34
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 03.09.2010 22:40
Titel: La Faire Vite, Südturm auf dem Eckstein
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
bin neu hier in dem Forum. Ich beschäftige mich seit kurzen mit dem Kalten Krieg und wollte euch um Hilfe bitten.
Ich habe hier in der Datenbank den Nordtower des La Faire Vite Dopplerpeilers gefunden. Allerdings finde ich von seinem Südlichen gegenstück auf dem Eckstein gar nichts. Gibt es jemanden von euch der evt. Bilder davon hat oder über dessen Bau etwas sagen kann. War er genauso hoch wie der Nordtower und was wurde aus im.

Was mich an der Sache so fasziniert das dieser Peiler über eine gesamt Strecke von 325 km von Turm zu Turm funktionierte.
Danke schon mal.

Gruß
Tower
Nach oben
dth
 


Anmeldungsdatum: 28.06.2007
Beiträge: 33
Wohnort oder Region: Oberbayern

Beitrag Verfasst am: 04.09.2010 22:26
Titel: Re: La Faire Vite, Südturm auf dem Eckstein
Antworten mit Zitat

Tower hat folgendes geschrieben:
Hallo zusammen,
bin neu hier in dem Forum. Ich beschäftige mich seit kurzen mit dem Kalten Krieg und wollte euch um Hilfe bitten.
Ich habe hier in der Datenbank den Nordtower des La Faire Vite Dopplerpeilers gefunden. Allerdings finde ich von seinem Südlichen gegenstück auf dem Eckstein gar nichts. Gibt es jemanden von euch der evt. Bilder davon hat oder über dessen Bau etwas sagen kann. War er genauso hoch wie der Nordtower und was wurde aus im.


Zur Geschichte der Border Site Eckstein:
http://rimbacher.tripod.com/history.html
http://www.rimbachvets.org/ind.....al_history

-d
Nach oben
Tower
 


Anmeldungsdatum: 03.09.2010
Beiträge: 34
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 05.09.2010 14:34 Antworten mit Zitat

Hallo und Danke für die Links icon_smile.gif
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 22.09.2010 20:52
Titel: LFV
Untertitel: Wurmberg/Hoher Bogen
Antworten mit Zitat

Nun, die beiden links sind interessant, sagen aber m.E. nichts über die Funktionsweise der beiden Stellungen aus.
Beschrieben wird diese ja verständlich hier http://www.geschichtsspuren.de.....-harz.html

Optimiert war die Anlage für LOS (Line-Of-Sight) im VHF-/UHF-/SHF-Bereich. Wenn man sich die Anlagen äusserlich betrachtet, so wird man im Bereich der Antennenanlagen/-verkleidungen Gemeinsamkeiten feststellen.
Warum der North Tower mit 81 m höher war als die Anlagenteile auf dem Hohen Bogen, keine Ahnung.
Die Entfernung der Erfassungsstellen etc. ist relativ sekundär. Zumal es ja auch noch u.a. die FSB*, die US-Anlage(n) auf dem Hohen Meißner und nördlich vom Wurmberg die Stellung Woberg/Elm gab.


* FSB = Field Station Berlin (Teufelsberg)
Nach oben
Tower
 


Anmeldungsdatum: 03.09.2010
Beiträge: 34
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 27.11.2010 18:09 Antworten mit Zitat

Hallo cebulon66,
danke noch für deine ergänzenden Ausführungen und dem Link.
Leider finde ich im ganzen Netz nichts in Deutsch.


Schöne Grüße
tower
Nach oben
Tower
 


Anmeldungsdatum: 03.09.2010
Beiträge: 34
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 24.12.2011 22:13 Antworten mit Zitat

Habe die Antwort selbst heraus gefunden. Es gab nie einen Turm in der Ausführung wie auf dem Wurmberg. Nur dieser musste 81 meter hoch werden, da der Wurmberg etwas niedriger als der Eckstein ist. Ich hätte es bei meinen letzten Besuch auf dem Eckstein schon erkennen müssen, das gleiche Antennenfeld wie auf dem Nordturm stehet heute immer noch da. Nur sah ich den Wald vor lauter Bäumen nicht. Ich war immer auf der Suche nach einen Turm.
 
 (Datei: IMG_2958.JPG, Downloads: 88)
Nach oben
dth
 


Anmeldungsdatum: 28.06.2007
Beiträge: 33
Wohnort oder Region: Oberbayern

Beitrag Verfasst am: 25.12.2011 00:53 Antworten mit Zitat

Tower hat folgendes geschrieben:
Habe die Antwort selbst heraus gefunden. Es gab nie einen Turm in der Ausführung wie auf dem Wurmberg. Nur dieser musste 81 meter hoch werden, da der Wurmberg etwas niedriger als der Eckstein ist. Ich hätte es bei meinen letzten Besuch auf dem Eckstein schon erkennen müssen, das gleiche Antennenfeld wie auf dem Nordturm stehet heute immer noch da. Nur sah ich den Wald vor lauter Bäumen nicht. Ich war immer auf der Suche nach einen Turm.


Da stehen ja auch ziemlich viele Bäume, also von Wegen Wald sehen und so... icon_lol.gif

Jetzt kommt mir eine Frage in den Sinn: warum haben die Amerikaner nicht auch dem Turm auf dem Eckstein entsprechend zurück gebaut wie das bei den sonstigen Anlagen meistens der Fall war? Hatte man da noch eine Nachnutzung vorgesehen?
Nach oben
Tower
 


Anmeldungsdatum: 03.09.2010
Beiträge: 34
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 25.12.2011 11:15 Antworten mit Zitat

Tja die gleiche frage drängt sich mir auch auf. Vielleicht will keiner die Kosten für den Rückbau übernehmen oder es hatt halt noch andere Gründe. Ich werde jedenfalls nächste Jahr die ganze Anlage noch mal genauer in Augenschein nehmen. Vielleicht hat eine oder einer dann Zeit und Lust mit mir zusammen das ganze in Augenschein zu nehmen. Also wer Lust und Zeit hat einfach mal melden.
Nach oben
Tower
 


Anmeldungsdatum: 03.09.2010
Beiträge: 34
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 26.12.2011 20:33 Antworten mit Zitat

Hier noch mal ein paar infos:

Classified bodengestützten Abhören System, das von Harris Electronic Systems / Melbourne, FL für die Armee Security Agency gebaut, um entlang des Eisernen Vorhangs in der Bundesrepublik Deutschland einzusetzen und die Kommunikation und Radar in Echtzeit zu überwachen. (Siehe auch LA FAIRE VITE).
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 20.08.2015 12:12
Titel: LVF south tower
Antworten mit Zitat

Die US-amerikanische Anlage auf dem Eckstein wurde 2012 abgerissen/zurückgebaut; nur noch einige Betonfundamente sind zu erkennen. Zur Erinnerung ist an der ehemaligen Zufahrt eine Infotafel (in deutsch und tschehisch) angebracht und auf dem Gelände des Fernmeldeturms sind Reste eines Antennenträgers (Mastteile und Radom) der LFV-Anlage gelagert.
 
 (Datei: Eckstein.jpg, Downloads: 42)  (Datei: Eckstein-Reste.jpg, Downloads: 52)  (Datei: Eckstein-Tafel_cz.jpg, Downloads: 50)  (Datei: Eckstein-Tafel_dt.jpg, Downloads: 41)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen