Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

bombensicherer Pferdestall ??

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 26.10.2011 07:35 Antworten mit Zitat

Der Ausdruck "bombensicher" muss im historischen Kontext verstanden werden und nicht im heutigen Sinne.

Herrmann Frobenius schreibt in seinem Militär-Lexikon von 1912:
"Hohlbauten, alle Räumlichkeiten, welche gegen feindliche Feuerwirkung Sicherheit gewähren sollen, von den nur gegen Schrapnel- und Sprengstücke schützenden splittersicheren Eindeckungen der Erdbefestigung bis zu den Beton- und Panzerbauten der ständigen Befestigung, welche gegen schwere Sprenggranaten sichern und deshalb bombensicher genannt werden."
Der Ausdruck bombensicher ist somit ein älterer gebräuchlicher Begriff im Festungsbau, der nur ausdrückt, dass eine Sicherheit gegen bestimmte Kaliber (in der Regel bis 21cm) gegeben war. Das die Waffenentwicklung innerhalb kürzester Zeit einige Überraschungen parat hatte - man denke nur an "Tallboy" oder "Grand Slam" - ist aus unserer heutigen Sicht irrelevant. Insofern war der Ausdruck bombensicher korrekt, wenn es sich um einen geschützten Raum gehandelt hat.
Zum anderen handelt es sich bei der Aussage um einen "Spionagebericht" der SPD aus Prag. Solche Aussagen gehören nicht gerade zu den wertvollen Informationen, weil man sich nicht selbst ein Bild machen konnte, sondern nur davon gehört hat. Man kennt das bis zum heutigen Tag: man habe gehört da liegt ein Tiger Panzer im Dorfweiher und nebenan befindet sich in einer Höhle das Bersteinsteinzimmer, bla bla bla

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
Nach oben
Talpa
 


Anmeldungsdatum: 21.05.2004
Beiträge: 332
Wohnort oder Region: Osnabrück

Beitrag Verfasst am: 26.10.2011 09:21
Titel: Re: Danke
Antworten mit Zitat

Tom Riddle hat folgendes geschrieben:
Danke
für Eure schnellen Antworten.

[...]

@ talpa
Luftschutz und Tiere war bei veilen ein Reizthema. Es gab immer wieder Diskussionen sogar darum, ob der Schoßhund mit in den LS-Raum durfte und Ähnliches. Immer wieder tauchen Anekdoten auf, daß die Bauern sogar Angst hatten, daß ihre weißen Kühe Bomber "anziehen" könnten. Hier im Vorharz gibt es Geschichten, daß einige LS-Stollen für ihr Viechzeuch gegraben hätten. Aber zeigen konnte mir keiner so ein Ding.
[...]
Ist zwar jetzt etwas OT, aber die Dienstbehelfe und Ausbildungsunterlagen auf den Seiten dort kann ich nur empfehlen. Sie schnell auf eigene Belange umschreibbar.

TR


Hallo,

es war ein zurecht auch amtliches Thema, bei denen es weniger um Schoßhunde ging, sondern so wie hier im konkreten Fall um die wertvollen Nutztiere einer mill. Einheit.

In einer Drucksache vom RLB ?? (ohne Titel/ Jahrgang - fehlt-) heisst es :

"sogleich bei Fliegeralarm sind von den Einsatzkräften Vorbereitungen zu treffen.
Pferde werden aufgetrenst und geschirrt.
Dieses hat den Vorteil, daß nicht allein das wertvolle Geschirr mit den Tieren zusammen gerettet werden kann, sondern auch, daß die Tiere sich unter dem gewohnten Geschirr ruhiger verhalten und ausserdem sogleich für Transportzwecke ... eingesetzt werden können."

Weiter geht daraus hervor, "daß Vielentkoppelungseinrichtungen nicht verwendet werden sollen, weil dann mehr Tiere frei werden, als der Mensch beherrschen kann".
(sind mir in Pferdeställen nicht bekannt.) "Pferde sollen so angebunden werden, dass sich die Anbindung auch unter Lasst lösen lässt, oder in einer Kombination aus Kette und Strick besteht, welches dann einfach durchschnitten werden kann". ... "Ein Mann wird nicht mehr als zwei Pferde führen können".

Ich habe noch keinen dierekten Beleg, aber ich behaupte, dass bei Luftalarm in millitärischen- und anderen komplexen Anlagen eher auf- als ausgestallt wurde.
Allein schon um die Kontrolle über die Tiere zu behalten.

Der Vergleich mit Hinweisen und Richtlinien aus der Zeit des Kalten Krieges kann nicht unbedingt gelten. Zwar ist das erste anzunehmende Schadbild damals wie heute "Feuer", dass zweite Schadbild war damals "Einsturz" und im Kalten Krieg eher "Atom".

Werde mich in der Sache weiter schlau machen.

Gruß
Talpa
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen