Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bahnstrecke Hungen / Mücke

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hagilein
 


Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 206
Wohnort oder Region: Grünberg

Beitrag Verfasst am: 03.10.2010 07:31
Titel: Bahnstrecke Hungen / Mücke
Untertitel: Mittelhessen
Antworten mit Zitat

Verhehrsgeschichte Schiene, da kommt mir die "jetzt" komplett Rückgebaute Strecke Hungen / Mücke in den Sinn.

Das Teilstück von Laubach nach Mücke wurde 1959 komplett still gelegt und zurück gebaut. Aber auf dem gesammten damaligen Verlauf der Trasse kann man noch viele Relikte der damaligen Zeit erkennen.

Zum Beispiel ist der Freienseener Tunnel noch komplett erhalten. Von der Seite aus Richtung Laubach Ist er zu gemauert und mit einer Eisentür versehen. Dort hat der Laubacher Forst einige Geräte unter gebracht.

Von der Anderen Seite war oder ist eine Pilszucht unter gebacht. Auf GE Ist der komplette Verlauf noch gut zu erkennen.

Bis etwa 2000 (so meine Schätzung und mit der Bitte um Berichtigung) wurde die Strecke von Hungen noch für den Güterverkehr (Eisengießerei in Laubach) bis Laubach genuzt. Seit 2006 ist sie nun auch von hungen bis Laubach komlett Rück gebaut und ein Radweg führt nun von Hungen nach Laubach auf der alten Trasse. Auch hier ist der Verlauf sehr gut zu erkennen.

Hier noch ein schöner Link:

http://www.vergessene-bahnen.de/Ex193e.htm


Ich habehier schon mal eine paar kmz Dateien die den Verlauf zeigen. Bilder werde ich auch noch machen. Seht es mir aber nach das dies ein paar Tage dauert da ich auch nicht die Masse Zeit für mein Hobby habe.....
 
Voransicht mit Google Maps Datei Abzweig aus Hungen richtung Laubach.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Abzweig des Gleises in Hungen, dort steht auch noch eine Relikt aus alter Zeit, ein alter Wagon
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Feldweg Queeerung.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Hier queerte das Gleis einen Feldweg bevor es die L3007 queerte
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Queerung der L3007 Richtung Nonnenroth.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Queerung der L3007
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Eisenbahnbrücke.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Diese Brücke steht zwischen der L3007 und dem Ort Villingen der einen Haltepunkt hatte
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Bahnhofsgelände Villingen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Bahngelände Villingen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Die Eisengießerei die an das Netz angeschlossen war.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Die Eisengießerei die an das gleis angeschlossen war
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Auch dieses Werk war an das Gleis angeschlossen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Auch das Werk gegenüber hatte einen Gleisanschluss
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Bahnhof Laubach.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Der Bahnhof in Laubach, der zum Schluss nur noch ein zweigleisiger Kopfbahnhof war
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Gleisende.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Etwa 50 Meter nach dam Bahnhof war das Gleis mittel Prellbock zu ende
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Geograph
 


Anmeldungsdatum: 28.02.2007
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Hessen

Beitrag Verfasst am: 03.10.2010 20:01
Titel: Bahnstrecke Hungen – Laubach – Mücke
Untertitel: Mittelhessen
Antworten mit Zitat

hagilein hat folgendes geschrieben:
Verhehrsgeschichte Schiene, da kommt mir die "jetzt" komplett Rückgebaute Strecke Hungen / Mücke in den Sinn.

Das Teilstück von Laubach nach Mücke wurde 1959 komplett still gelegt und zurück gebaut. Aber auf dem gesammten damaligen Verlauf der Trasse kann man noch viele Relikte der damaligen Zeit erkennen.

Zum Beispiel ist der Freienseener Tunnel noch komplett erhalten. Von der Seite aus Richtung Laubach Ist er zu gemauert und mit einer Eisentür versehen. Dort hat der Laubacher Forst einige Geräte unter gebracht.

Von der Anderen Seite war oder ist eine Pilszucht unter gebacht. Auf GE Ist der komplette Verlauf noch gut zu erkennen.

Bis etwa 2000 (so meine Schätzung und mit der Bitte um Berichtigung) wurde die Strecke von Hungen noch für den Güterverkehr (Eisengießerei in Laubach) bis Laubach genuzt. Seit 2006 ist sie nun auch von hungen bis Laubach komlett Rück gebaut und ein Radweg führt nun von Hungen nach Laubach auf der alten Trasse. Auch hier ist der Verlauf sehr gut zu erkennen.



Einige Anmerkungen hierzu:


Der reguläre Personenverkehr zwischen Hungen und Mücke wurde 1959 eingestellt.

Bereits ein Jahr später wurde auf dem Teilabschnitt Laubach – Mücke auch der Güterverkehr aufgegeben und die dortigen Gleisanlagen abgebaut.

Unter der Straßenkreuzung der Bundestraße 276 / Kreisstraße 141 südlich Freienseen existieren zwei Tunnelanlagen, in denen aktuell immer noch Pilze gezüchtet werden. Beide Tunnels dienen weder zur Bierherstellung noch als Lager für den »Laubacher Forst«.

Der Güterverkehr des Teilabschnitts Hungen – Laubach wurde Ende 1998 eingestellt, nachdem das Güteraufkommen der letzten Kunden (eine Eisengießerei, eine Firma für Lagertechnik sowie gelegentlicher Langholztransport) zu gering war und eine Streckensanierung hätte erfolgen müssen.

Anfang der 2000er-Jahre wurden die ersten der verbliebenen Bahnübergänge rückgebaut, bevor dann schließlich im Jahre 2007 die restlichen Gleisanlagen abgebaut wurden (vgl. Bilder).

Der Radweg wurde lediglich auf Hungener Gebiet errichtet und endet an der Gemarkungsgrenze zur Großgemeinde Laubach. Ein Weiterbau wird aus finanziellen Gründen vom Laubacher Stadtparlament bislang abgelehnt.


Grüße,
GEOGRAPH
 
 (Datei: LK-HE_GI-LB_H5652.JPG, Downloads: 50)  (Datei: LK-HE_GI-LB_H6248.JPG, Downloads: 48)  (Datei: LK-HE_GI-LB_H6266.JPG, Downloads: 45)
Nach oben
hagilein
 


Anmeldungsdatum: 15.08.2010
Beiträge: 206
Wohnort oder Region: Grünberg

Beitrag Verfasst am: 03.10.2010 20:11 Antworten mit Zitat

Herzlichen dank !!!!!!!!!!!!

Wenn nun noch jemand hier Infos Über die Strecke Lich - Grünberg hat (gerne mit alten Karten und/oder Bildern würde mir das bei meinen Nachforschungen über den Flugplatz Ettinghausen sehr Helfen.

Dank im Voraus 3_danke.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen