Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Nauhoff, wo liegt Nauhoff?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 15.11.2012 00:03 Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:
Hallo,
der link zu fold 3 funktioniert bei mir nicht,
war dies Bild gemeint?
http://www.fold3.com/image/161302178
http://www.fold3.com/image/161302155

oder eher dies?
http://www.fold3.com/image/161302081
http://www.fold3.com/image/161302178
Grüsse
bettika


Hallo Beate,

die Bilder mit den Endnummern 2178 und 2155 sind identisch.
Das Bild mit der Endnummer 2081 zeigt einem Flugplatz mit Startbahn, aber nicht den in der Nähe dieses Tanklagers gelegenen Platz.

@all:

ich bin mir zu 99% sicher, dass das Bild mit den Endnummern 2178 und 2155 die Wirkung des Luftangriffes der 1st Tactical Air Force (Ninth AF) vom 18. April 1945 auf das Neuburg Oil Storage Depot http://www.usaaf.net/chron/45/apr45.htm zeigt.

Bei diesem von den Westalliierten so bezeichneten Lager handelte es sich um das WIFO-Lager Oberhausen bei Neuburg an der Donau http://de.wikipedia.org/wiki/W.....sellschaft
Bei http://de.wikipedia.org/wiki/O.....urg/Donau) ist ein Fehler drin (Datum der Angriffe: Nicht 26./27. April 1945, sondern 09.04.1945 durch die 8th U.S.A.A.F. und, wie schon geschrieben, am 18. April durch die 1st TAF (Prov.).

In GE kann man die Blickrichtung des Bildes nachvollziehen, das Tanklager liegt zwischen Oberhausen und Unterhausen im Wald zur Donau hin, die ist auf dem Bild im Hintergrund zu sehen..

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 15.11.2012 06:57 Antworten mit Zitat

Moin,
Leute, Ihr seid wirklich gut icon_exclaim.gif
Die Bilder haben also nichts miteinander zu tun. Die Bildbeschrifter bei der USAF sollten noch mal in die Schule gehen. Wonach die ihre Texte formulieren, wird ihr Geheimnis bleiben. icon_evil.gif
petzolde und EricZ´Argumentation erscheint mir logisch. Das wird wohl Naunhof sein, auch der Platz mit den Strahlflugzeugen macht Sinn. Das einzige, was mir als Bestätigung fehlt, ist eine Einordnung des Fold-Bildes auf GE oder auf ein Luftbild aus ZF´s Buch. Ich versuche jetzt beinahe eine Stunde lang, die Einstellung zu finden aber es paßt irgendwie alles nicht. Vielleicht hat ja von Euch noch einer eine Idee.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 15.11.2012 12:18 Antworten mit Zitat

Hallo Deichgraf,

1. Das Bild mit den Zerstörungen auf dem Flugplatz zeigt definitiv keinen Ausschnitt des Fliegerhorstes Brandis-Waldpolenz. Aber jetzt alle in Frage kommenden Plätze (und ich gehe zunächst einmal davon aus, dass sie in einem mehr oder minder großen Radius um Neuburg/Donau herum liegen) abzuklappern, dazu fehlt mir einfach die Zeit oder die Leser müssen auf den nächsten Band meiner Buchreihe noch länger warten icon_smile.gif. Aber eventuell kommt mir ja per Zufall das richtige Luftbild vor die Augen. Dazu kommt ja noch, dass nicht unbedingt ein Platz mit einer Start- und Landebahn abgebildet sein muss, Das Gebilde in Weiß oben in der Bildmitte könnte auch eine Tankplatte sein. Etwas interessanter ist da die kleine keilförmige Startplatte unten links, zu der der Rollweg hinführt. Und natürlich die große Splitterschutzbox unten rechts.

2. Etwa 4,6 km südostwärts vom Fliegerhorst Brandis-Waldpolenz gab es bis 1945 die Heeresmunitionsanstalt Altenhain. Die durch die Rote Armee / GUS-Strätkräfte nachgenutzte Anlage ist auf GE hervorragend zu sehen.

MfG
Zf 1_heilig.gif

P.S.: Die USAF (United States Air Force) gibt es erst seit 1947 icon_smile.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 15.11.2012 12:34 Antworten mit Zitat

Nicht daß wir hier jetzt über verschiedene Fotos diskutieren.
Ich meine das Foto mit der Rauchwolke: Die Bäume vorn werfen sehr kurze Schatten, die Sonne kommt von links. Aufnahmezeit also gegen mittag, z.B. im April. Der Blick auf dem Foto geht dann nach Westen.
Die Donau liegt jedoch am Tanklager bei Neuburg im Norden, fließt von West nach Ost. Westlich des Tanklagers ist - soweit ich erinnere - weitgehend Wald.

Der Rauch scheint aus einem Erdloch (Talkessel? Steinbruch?) zu kommen, wo man an der Erdoberfläche die Ränder aus Fels sieht. Das würde auf den "Westbruch" am Kohlenberg passen (südwestlich des Flugplatzes Brandis); vgl. auch Panoramio-Fotos. Der Blick nach Westen ginge dann in die waldfreie "Leipziger Tieflandsbucht".
gruß EP
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 15.11.2012 14:09 Antworten mit Zitat

Hallo EP,

glaube ich nicht, ich rede über die Bilder mit den Endnummern 2155 und 2178.

In der kreisrunden Öffung sehe ich den oberen Rand der Betoneinfassung eines Lagertanks.

Lage der WIFO siehe Bild.

MfG
Zf 1_heilig.gif

P.S.: Zu deiner Interpretation Westbruch am Kohlenberg: Was soll da gebrannt haben? Das Großtanklager des Fliegerhorstes jedenfalls befand sich auf dem Gelände desselben und hat in den 90-er Jahren eine dicke Überraschung bereitet.
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Das Gelände des WIFO-Tanklagers Oberhausen heute (Datei: WIFO Oberhausen.jpg, Downloads: 108)
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.11.2012 06:16 Antworten mit Zitat

Hallo ZF
zulufox hat folgendes geschrieben:
Aber eventuell kommt mir ja per Zufall das richtige Luftbild vor die Augen. Dazu kommt ja noch, dass nicht unbedingt ein Platz mit einer Start- und Landebahn abgebildet sein muss, Das Gebilde in Weiß oben in der Bildmitte könnte auch eine Tankplatte sein. Etwas interessanter ist da die kleine keilförmige Startplatte unten links, zu der der Rollweg hinführt. Und natürlich die große Splitterschutzbox unten rechts.



Ich finde diese Startplatten witzig. Daher würde mich schon interessieren, welcher Platz das war. Also lehne ich mich mal zurück und hoffe darauf, daß sich der Zufall irgendwann meldet.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
demo01
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.12.2012
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Trebsen

Beitrag Verfasst am: 10.12.2012 09:31 Antworten mit Zitat

Hallo an alle User!

Nachdem ich schon eine längere Zeit Mitlesender bin, habe ich es nun auch geschafft, mich hier anzumelden. Manch einer kennt mich vielleicht schon von anderen Foren her.

Da die hier gestellten Fragen/Thema mein engeres Interessengebiet betreffen, ich aber z.Z. nur wenig in den verschiedenen Foren unterwegs sein kann, fand ich dieses Thread erst vor ein paar Tagen.

Dennoch möchte ich heute ein paar Antworten beisteuern:

1.
Das Foto mit dem brennenden Steinbruch ist mir schon länger bekannt, da ich eine Kopie desselben schon von einem Bekannten aus den Staaten vor einiger Zeit erhielt. Es handelt sich eindeutig um die zwei Steinbrüche nordwestlich von Altenhain und der hiesigen Muna. So wie es @zulufox bereits angedeutet hat. Genauer geht es um den s.g. "Schwarzen Bruch". Dort wurden ab Ende 44 ca. 24.000 t Erdölrückstand verkippt und höchstwahrscheinlich am 29.04. oder 30.04.1945 durch einen leichtsinnigen G.I. angezündet. Es hat tagelang gebrannt.

Die Blickrichtung des Fotos ist nordwestlich - in Richtung Flugplatz Polenz/Brandis. Die Aussagen der amerikanischen "Beschrifter" sind in diesen Punkten also zutreffend.

"Nauhoff" ist definitiv Naunhof. Warum? Flieger der als Bildautor genannten "9th AF" leisteten Luftunterstützung für die 1. US-Army, insbesondere für deren 69th Inf. Div. Diese lag zum angegebenen Zeitpunkt mit Stab in Naunhof. Daher vermutlich die (etwas verquere) Ortsbezeichnung.

2.
Der auf dem anderen Foto abgebildete Flugplatz ist Leipzig-Mockau! Ein weiteres, nur aus einer etwas anderen Perspektive aufgenommenes Bild der dargestellten Situation (Bombenkrater usw.) findet sich in einem Erinnerungsbuch der 69th I.D. ("Pictorial History" - Leipziger Teil) bzw. bei J. Möller "Die amerikanische Besetzung des Leipziger Südraumes..." (hier allerdings fälschlicherweise dem FP Polenz zugeordnet.

Ich hoffe, daß euch meine Antworten weiterhelfen konnten.

Grüsse demo01
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 17.12.2012 09:44 Antworten mit Zitat

demo01 hat folgendes geschrieben:
Der auf dem anderen Foto abgebildete Flugplatz ist Leipzig-Mockau! Ein weiteres, nur aus einer etwas anderen Perspektive aufgenommenes Bild der dargestellten Situation (Bombenkrater usw.) findet sich in einem Erinnerungsbuch der 69th I.D. ("Pictorial History" - Leipziger Teil) bzw. bei J. Möller "Die amerikanische Besetzung des Leipziger Südraumes..." (hier allerdings fälschlicherweise dem FP Polenz zugeordnet.

Grüsse demo01


Hallo Demo01
bin erst heute wieder aus dem Urlaub zurück.
Das Buch kenne ich leider nicht.
Kannst Du den Bereich, den das Bild darstellt, evtl. etwas eingrenzen? War das der Bereich von ATG oder Erla...

Grüße

Jürgen
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
demo01
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 09.12.2012
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Trebsen

Beitrag Verfasst am: 18.12.2012 07:05 Antworten mit Zitat

Deichgraf hat folgendes geschrieben:
Kannst Du den Bereich, den das Bild darstellt, evtl. etwas eingrenzen?


Ich hab`s mal markiert...

Bildquelle: http://www.mil-airfields.de/de.....mockau.htm

Grüsse demo01

PS: Das zweite Bild aus einem der genannten Bücher kann ich momentan nicht einstellen, da mein Scanner nicht will, leider...
 
 (Datei: luftbild.jpg, Downloads: 58)
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.12.2012 08:01 Antworten mit Zitat

Hallo demo01
jetzt hab ich es gefunden. Und Dank Zulufox´s Sachsen-Buch konnte ich das Foto punktgenau einordnen. 3_danke.gif
Danke, alle Fragen geklärt, Thema beendet. icon_mrgreen.gif
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen