Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Munitionsniederlage Stommelerbusch

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 09.05.2007 19:50
Titel: Munitionsniederlage Stommelerbusch
Untertitel: Wer kennt sie?
Antworten mit Zitat

Ich bin vor einiger Zeit auf eine Munitionsniederlage bei Stommelerbusch gestoßen. Weiß jemand dazu Näheres? In GE ist diese kaum zu übersehen, nördlich einer Schießanlage, nordöstlich von Pulheim am westlichen Waldrand.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 09.05.2007 22:07 Antworten mit Zitat

Hallo thokos,

eine sichere Antwort habe ich leider nicht parat, doch es könnte sich bei einem Teil des Geländes um die Standortmunitionsniederlage 311/1 handeln, die am 01.04.1995 freigegeben wurde. Da das Gelände zweigeteilt ist, käme dies von der Größe her hin.

Gruß redsea
 
Voransicht mit Google Maps Datei Standortmunitionsniederlage.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Standortmunitionsniederlage.jpg, Downloads: 160)
Nach oben
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 10.05.2007 10:02 Antworten mit Zitat

Der GE-Ausschnitt stimmt auf jeden Fall, so bin ich darauf gestoßen, nachdem ich sie beim Laufen gefunden habe. Weiß jemand, was da bis wann und von wem gelagert wurde?
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 10.05.2007 14:19 Antworten mit Zitat

Was dort gelagert wurde, da hab ich leider keinen blassen Schimmer. Aber aufgrund der Anlage des Depots sollte es nichts spektakuläres gewesen sein.

Nördlich, auf der anderen Seite des Waldes gab es noch das belgische "Lager Chorbusch". Da "Dein" Depot so strikt durch Anlage und Zaun in einen Nord- und einen Südteil getrennt ist, wäre es möglich, dass ein Teil von den Belgiern und ein Teil von der Bw genutzt wurde. Ist jedoch nur eine sehr vage Annahme und mehr als Tipp zur weiteren Suche zu verstehen icon_wink.gif

In Karten ist das Gebiet überigens als "Sondergebiet Bund" ausgewiesen.

Gruß redsea
Nach oben
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 10.05.2007 14:25 Antworten mit Zitat

Ist die Bezeichnung "Sondergebiet Bund" ungewöhnlich?

Wo genau soll denn diese Lager sein? Ich finde irgendwie keinen kasernentypischen Grundriss!
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 10.05.2007 16:14 Antworten mit Zitat

Sorry, sollte östl. des Waldes heißen. Ich habe in meinem GE mal eine Placemark auf den Ort Hackenbroich mit der Bezeichnung "Lager Chorbusch" gesetzt. Weiß aber leider nicht mehr die Quelle zu dieser Info.

Bezeichnung "Sondergebiet Bund": naja, ungewöhnlich ist, dass das Gebiet überhaupt eine Bezeichnung trägt icon_wink.gif Der Ausdruck Sondergebiet ist mir auf Karten allerdings auch noch nicht über den Weg gelaufen. Wenn dann nur als "Sperrgebiet", ggf. mit entsprechenden Vor- oder Zusätzen.

Zu "Deinem" Depot habe ich noch dies gefunden:

1973 wurde nordöstlich von Stommlerbusch ein Munitionsplatz mit einem Schießplatz der NATO eingerichtet. Zunächst bewachten belgische Truppen diesen Einrichtungen. Seit dem 1. Januar 1975 gehört Stommlerbusch zur Stadt Pulheim.
Quelle: Wikipedia

Mehr kann ich dazu beim besten Willen leider nicht sagen.

Gruß redsea
 
Voransicht mit Google Maps Datei ex. Lager Chorbusch (BE).kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 10.05.2007 17:13 Antworten mit Zitat

Sorry, hab hier leider gerade kein GE, kannst du mir einen straßennamen nennen, der da in der Nähe ist (oder die Koordinaten)?

Hier habe ich was zur Bezeichnung "Sondergebiet (Bund)" gefunden (ich hätte natürlich auch vorher mal nachsehen können...:

http://shvv.juris.de/shvv/vvsh-2131.8-0001.htm
Nach oben
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 10.05.2007 20:17 Antworten mit Zitat

So, nun bei GE nachgesehen, der Ort den du markiert hast heißt Hackhausen. Bist du sicher, dass in der Gegend die Kaserne war? Meine Freundin - kommt aus der Gegend - meinte, da dürfte eigentlich nichts gewesen sein, sie ist aber auch nicht sicher (und auch nicht allzu alt icon_smile.gif ).
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 10.05.2007 23:28 Antworten mit Zitat

Hallo thokos,

tolle Info unter Deinem Link. Von Flächennutzungsplänen kenne ich diese Bezeichnung, nicht aber von Topo-Karten, da ist sie mir in diesem Fall das erste Mal bewußt aufgefallen.

Die belgische Kaserne wird Deine Freundin nicht kennen, weil es eine Einrichtung oberster Geheimhaltungsstufe war, von deren Existenz nicht mal der Bürgermeister etwas wußte icon_lol.gif

Nein, wie ich schon schrieb sollte es nur als Suchtipp oder -hilfe dienen. Irgend wann hab ich in meinem GE mal aufgrund irgend einer Info diese Placemark da hin gesetzt, weiß aber leider nicht mehr woher ich die Info hatte. Wenn Deine Freundin dort wohnt und nichts davon weiß, dann sollten wir davon ausgehen können, dass diese Einrichtung woanders lag. Wäre aber interessant zu erfahren wo das war, denn irgendwo müssen die Belgier ja schließlich "gewohnt" haben.

Gruß redsea
Nach oben
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 21.05.2007 08:42 Antworten mit Zitat

Das Thema "Belgische Kaserne" hat mich nicht so ganz in Ruhe gelassen, vielleicht bin ich nun fündig geworden:

kann es sein, dass es sich bei der Kaserne um jene handelt, die in Köln-Junkersdorf war?

http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6ln-Junkersdorf
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen