Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Marine-Tanklager Schafstedt und Fernölleitung

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 685
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 25.02.2004 18:20
Titel: Marine-Tanklager Schafstedt und Fernölleitung
Untertitel: Schafstedt - Hemmingstedt
Antworten mit Zitat

Hallo Gemeinde !

Vor ein paar Jahren führte mich mein Urlaub mal an die schöne Nordseeküste und nach Eiderstedt. Von der Hochbrücke der A23 über den Nord-Ostsee-Kanal konnte man recht gut auf einen Übungsplatz der Bw bei Schafstedt (direkt am Ufer des Kanals) blicken, auf dem auch einige Bunker/Ruinen zu sehen waren. Kann mir jemand sagen, um was für ein Gelände es sich dabei handelte?
Leider war ich damals im "Urlaubsstress" und konnte mich nicht näher damit befassen...


[edit: Titel erweitert und Themen zusammengeführt • redsea]
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 25.02.2004 18:34 Antworten mit Zitat

Hi.
Zitat aus Westküste 1945 : Nordfriesland und Dithmarschen am Ende des Zweiten Weltkrieges / Holger Piening
Umfang: 287 S. : Ill. ; 25 cm
ISBN: 3-8042-0861-4

Seite 19
"...über die Pipeline zum Tanklager der Kriegsmarine in Schafstedt zu liefern. Schiffe übernahmen das leichte Rohöl dort am Nord-Ostsee-Kanal nach behelfsmäßiger Entgasung als willkommenen Ersatz für Diesel- und Heizöl..."

Seite 20
"Die Bunker in Schafstedt dienten noch im Katastrophenwinter 1946/47 als Zwischenlager für Heizölimporte aus Übersee zur Energieversorgung Hamburgs. Erst 1949 wurden die Tankanlagen am Kanal gesprengt. Geringe Reste sind noch vorhanden."

Der Autor hat es so gut beschrieben, was soll ich es mit eigenen Worten sagen. Übrigens ein empfehlenswertes Buch für Leute, die etwas zum Kriegsende in S-H wissen möchten.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 685
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 25.02.2004 18:40 Antworten mit Zitat

@Leif

Na das nenn ich mal schnell !
Danke für die prompte Antwort !
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 26.02.2004 08:55 Antworten mit Zitat

....geringe reste ist vielleicht etwas untertrieben.

im grunde ist es eine sehr kleine anlage und vielleicht so zu sehen, dass es als ein zwischenlager bzw als verladestation für schiffe genutzt wurde.
die dea-raffinerie in hemmingstedt lieferte per pipeline direkt dort hin. obwohl es dort oben zur nordsee nicht mehr weit ist, gab es keine andere möglichkeit zur schiffsverladung als am no-kanal.

oberirdisch sind nur einige gebäude erhalten geblieben, die mehr oder weniger aus beton gefertigt sind, es sind in dem sinne aber keine bunker.
das eine sieht aus wie eine lagerbarake mit wohntrakt, dass andere wie eine übergroße garage. das sind auch die auffälligen gebäude die man sehr gut von der autobahnbrücke erkennen kann.
die tanks sind alle unterirdisch und alle sind gesprengt.
die ehemaligen zugänge/belüftungen usw sind vergittert und werden jetzt von fledermäusen bewohnt.
das gelände selbst ist ein standortübungsgelände welches noch genutzt wird. der zutritt ist deshalb nicht erlaubt.

wesentlich spannender ist, dass genau dort ein weiterer u-bootbunker geplant war, ich kann jetzt nicht sagen wo ich das aufgeschnappt habe, planungen zumindest gab es darüber.
vorstellbar ist es ebenfalls, die gegend dort bietet sich an, weil dort einige geländererhebungen vorhanden sind, ähnlich einem geestrücken.
mich würde interessieren ob jemand genauere informationen dazu hat, bzw ob nicht doch schon mit den ersten bauarbeiten dort begonnen wurde...
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 22.02.2005 19:39 Antworten mit Zitat

Hallo.
In der Zeitschrift "Dithmarschen (Zeitschrift für Landeskunde und Landschaftspflege ISSN 0012-4125)" ist im Jahr 1993 und 1994 ein mehrteiliger Bericht zu der Anlage in Schafstedt abgedruckt.

Hinrich Dürkop, Die ehemalige Marine-Ölanlage bei Schafstedt 1939-1949
Teil 1 Seite 37-42
Teil 2 Seite 49-54
Teil 3 Seite 90-96
Teil 4 Seite 19-24 (1994)
Teil 5 Seite 43-48 (1994)
Teil 6 Seite 90-94 (1994)

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 29.12.2007 13:15
Titel: Marine Fernölleitung
Untertitel: Dithmarschen
Antworten mit Zitat

Moin!

Ich war mal wieder unterwegs und hab mir die Überreste der Pipeline von Hemmingstedt nach Schafstedt angeschaut.

In ihr wurde von Sommer 1941 bis März 1945 Treibstoffe von der DEA Raffinerie nach Schafstedt zum Marineölhafen in Schafstedt gepumpt.
Die Pipeline hatte eine Länge von 24 km und lief nördlich um das Fieler Moor herum über Nordhastedt, Tensbüll nach Schafstedt. In Nordhastedt und Tensbüll wurden Zwischenheizwerke errichtet die das Schweröl auf Temperatur hielten, damit es pumpfähig blieb. Vom Zwischenpumpwerk in Odderad ist bis auf das Pumpenmeisterhaus, das baugleich mit dehnen in Nordhastedt und Tensbüll ist, nichts mehr vorhanden. Nach Ende des Krieges wurde die Pipeline wieder aus der Erde geholt und an Schrotthändler verkauft und teilweise auch von der Bevölkerung organisiert.
Das Zwischenheizhaus in Noderhastedt wurde später von der Bundeswehr als Kanisterabfüllanlage genutzt, unweit von hier verläuft heute auch die NATO Pipeline, heute ist es in privat Besitz.
Das Zwischenheizhaus in Tensbüll wurde als ZS-San Lager genutzt und mit einem Erweiterungsbau versehen, es ist heute ebenfalls in privat Besitz.

Und nun zu den Bildern.

Grüße
Jens


[edit: Thema verschoben • redsea]
 
 (Datei: Pumpenmeisterhaus.jpg, Downloads: 221)  (Datei: Zwischenheizhaus_Nordhastedt.jpg, Downloads: 251)  (Datei: Zwischenheizhaus_Tensbüll.jpg, Downloads: 280) Man erkennt noch die Bitumenummantelung der Pipeline (Datei: Pipeline.jpg, Downloads: 302)
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 29.12.2007 15:26
Titel: Re: Marine Fernölleitung
Antworten mit Zitat

Hi! Sehr interessant, weil mir diese Leitung bisher nicht bekannt war.
Die DEA-Raffinerie ist bstimmt in Hemmingstedt, aber wo genau im Bereich Schafstedt war der Marine-Ölhafen?
Oder wurde durch die Kanalverbreiterung alles beseitigt? Gruß FM
_________________
Geduldig wartend, überdauert das Unkraut des Menschens nichtiges Tun.
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 29.12.2007 15:38 Antworten mit Zitat

Hallo,
das Thema Schafstedt gibt es hier: http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=3003

Jens, danke für den Bericht!

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 30.12.2007 21:52 Antworten mit Zitat

Moin!

Es gibt auch einen sehr informativen Artikel über die Pipeline.

Dürkop, Hinrich
Schleswig-Holsteins erste Piepline
Dithmarschen 1990
ISSN 0012-4125

Gruß
Jens
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 651
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 01.01.2008 22:25 Antworten mit Zitat

Moin!

Dann will ich auch nochmal ein paar Bilder aus Schafstedt zeigen.

Gruß
Jens
 
 (Datei: Magazin.jpg, Downloads: 185)  (Datei: Pumpenhaus.jpg, Downloads: 186)  (Datei: Feuerlösch_Pumpenhaus.jpg, Downloads: 185)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen