Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Marine-Küstenstation Sankt Peter-Ording

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 685
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 17.09.2007 12:46
Titel: Marine-Küstenstation Sankt Peter-Ording
Untertitel: St.Peter-Ording
Antworten mit Zitat

Hallo,

die Marine ist zwar nicht so sehr mein Thema (schon rein geographisch), aber trotzdem interessiert mich folgende Liegenschaft:

in diversen Aufstellungen und Freigabelisten findet man immer wieder eine "Marineküstenstation" bei St.Peter-Ording. Als Zeitpunkt der Auflösung wird i.d.R. Juli 1993 genannt. Bei St.Peter-Ording sind mir bis jetzt allerdings nur die Überreste der Anlage aus dem 2.WK bekannt.

Daher meine Fragen:
- was ist eine Marineküstenstation und wo hat sie sich befunden?
- welche Aufgaben hatte sie?
- welche Einheit betrieb diese Station?

Danke schon mal im Voraus!
Nach oben
Wetback
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2002
Beiträge: 272
Wohnort oder Region: Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 17.09.2007 20:54
Untertitel: St.Peter Ording
Antworten mit Zitat

Hallo,
die Deutsche Telekom verkauft in St.Peter Ording eine Liegenschaft, die nennt sich ehemalige Küsten-, Übersee-,Europa- und Sonderfunkstelle, meinst du die etwa. Die Gebäude sind von 1950 und 1965.
Gruß
Stefan
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 17.09.2007 21:07 Antworten mit Zitat

Hallo,
ich habe ein Dokument gefunden, dass mir nach einem "Rick"-Dokument aussieht:
Marine-Küstenstationen und Befehlsstellen im WB I (Planung 01.11.1956)
Ort Anlage Stärke Bau Fläche (ha)
(...)
19. St. Peter–Ording MRaGrp A / MRaBeobGrp 26 Neubau auf Gelände der ehem. Radarstation 3
(...)

(Quelle: BArch, BW 1 / 83012, Falshöft, Marine-Signalstelle, Marine-Radarstelle A, Marine-Radarbeobachtungsstelle, 1956-60.)

Es könnte von hier stammen: http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=2911

Mir persönlich sagt die Anlage im Augenblick nichts. Über die Postanlage schrieb Stefan ja schon. Weiterhin hoffe ich, nicht mehr Verwirrung gestiftet zu haben.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Der Flieger
 


Anmeldungsdatum: 27.09.2004
Beiträge: 138
Wohnort oder Region: Essen

Beitrag Verfasst am: 17.09.2007 21:35 Antworten mit Zitat

Hat es vielleicht etwas mit dem Peilfunknetz Nordsee zu tun? In St. Peter-Ording befand sich doch auch eine Funkstelle?

Grüße, Thomas
Nach oben
Mario-2
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.09.2007 22:40 Antworten mit Zitat

Hallo,

es standen in St. Peter Beach bis Anfang der 90er mehrere Masten (meiner Erinnerung nach aus Holz) mit Langdrahtantennen, die zu Norddeichradio Gonio (Funkpeilung Rufzeichen DAG) gehört haben sollen.

Gruß Mario
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 685
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 18.09.2007 07:39 Antworten mit Zitat

Wie gesagt, ich kenne die Liegenschaft leider nur "auf dem Papier".
Aber das "Rick"-Dokument sieht schon ziemlich interessant aus.

Die Telekom-Liegenschaft könnte ebenfalls interessant sein. Wer weiß mehr darüber?

Über die Anlage aus dem 2.WK wurde ja bereits im Forum berichtet.
Nach oben
Rex Danny
 


Anmeldungsdatum: 03.01.2009
Beiträge: 187
Wohnort oder Region: Wriedel

Beitrag Verfasst am: 13.07.2009 15:31
Titel: Marineküstenstation St. Peter-Ording
Untertitel: Schleswig-Holstein/ Nordsee-Küste
Antworten mit Zitat

Hallo, Leute !

Heute suche ich mal etwas ganz besonderes.

In St. Peter-Ording gab es eine Marineküstenstation, die im Juli 1993 geschlossen und am 30.06.1994 freigegeben wurde. Anschließend wurde sie durch das Land Schleswig-Holstein zur Unterbringung von Aus- und Übersiedlern genutzt.

Kann mir jemand sagen, wo sich die Marineküstenstation befunden hat ? Auf Google-Earth kann ich leider nichts finden und das Internet gibt auch nicht viel her, nur das sie existiert hat und ca. 4200 m2 Fläche hatte.

Grüße,


Rex Danny
Nach oben
Wetback
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2002
Beiträge: 272
Wohnort oder Region: Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 13.07.2009 16:26 Antworten mit Zitat

ich kenne nur eine Sonderfunkstelle in St Peter Ording, die Telekom hat die mal verkaufen wollen,.
Gruß Stefan
Nach oben
Olli_B
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2007
Beiträge: 109
Wohnort oder Region: Meinerzhagen

Beitrag Verfasst am: 13.07.2009 20:56 Antworten mit Zitat

Moin,

Wenn ich das richtig sehe befindet die sich an der Strasse DREILANDEN.

Gruß

Olaf
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 13.07.2009 21:38 Antworten mit Zitat

Moin,

schließe mich Wetback an. Weiteres ist mir auch nicht bekannt.

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen