Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

lost: abblendlicht gelb

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ralf w aus k am r
 


Anmeldungsdatum: 18.10.2004
Beiträge: 196
Wohnort oder Region: nrw

Beitrag Verfasst am: 06.09.2005 10:55
Titel: lost: abblendlicht gelb
Antworten mit Zitat

Einen wunderschoenen guten morgen icon_smile.gif

seit ca. 10 jahren werden in frankreich autos mit gelben hauptscheinwerfern zunehmend seltener - kann mir vielleicht jemand den grund nennen warum frueher ueberhaupt gelbe leuchteinheiten (in meinem fall sogar die rueckfahrscheinwerfer in orange wie der blinker) verwendet wurden?

hatte das optische/sichttechnische gruende?!

habe vom schrott diversen gelben krempel (streuscheiben, birnen bilux, "ueberzieher" für H4, ruecklichter... ) interessehalber sichergestellt

dieser prima 504 wurde schon auf weisses licht umgeruestet icon_wink.gif

ungeloeste raetsel der menschheit
Ralf
 
 (Datei: 504.jpg, Downloads: 66)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 06.09.2005 11:23 Antworten mit Zitat

Hi,

bemüh bitte mal die Suche. Wenn mich mein Alzheimer nicht im Stich läßt hatten wir das Thema schon mal im Forum.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
ralf w aus k am r
 


Anmeldungsdatum: 18.10.2004
Beiträge: 196
Wohnort oder Region: nrw

Beitrag Verfasst am: 06.09.2005 12:00
Titel: danke :)
Antworten mit Zitat

Die forensuche brachte nichts, habe daher im netz gesucht und folgendes gefunden:

http://www.swissmotor.ch/artikel/151_199/0186.htm

viele gruesse - Ralf
Nach oben
bfh
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.09.2005 20:22 Antworten mit Zitat

Hi!

Wenn ich mich recht erinnere, dann hatte das gelbe Fahrlicht der französischen Auto militärische Gründe. Es wurde irgendwann zwischen den beiden Weltkriegen so festgelegt.

So sollten deutsche und französische Fahrzeuge bei Nacht leichter unterschieden werden können.

In der ADAC-Motowelt stand vor einigen Jahren mal was dazu und auch ein einer Oldtimer Zeitschrift: Oldtimer Markt oder Oldtimer Praxis???


Viele Grüße
Günter
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 06.09.2005 22:39 Antworten mit Zitat

Hi,

es gab doch in Frankreich sogar heftigste Diskussionen in Richtung kultureller Verlust usw., wegen der -so meine ich - aufgrund irgendwelcher EU-Vorschriften zur Fahrzeugbeleuchtung im eigenen Land angepassten Vorschriften zur erlaubten Verwendung von Abblendlichtern.
Ging mal so vor etwa vier Jahren auch ein wenig durch die deutsche Presse (FAZ).

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
ralf w aus k am r
 


Anmeldungsdatum: 18.10.2004
Beiträge: 196
Wohnort oder Region: nrw

Beitrag Verfasst am: 07.09.2005 01:06
Titel: grenzwertig...
Antworten mit Zitat

Guten morgen forum!

mal abgesehen von den optischen gruende stelle ich mir die frage warum akribisch auf gelb/orange geruestet werden musste "ab werk" - wie z.b. in meiner jugend erlebt: mofa, fahrrad(!) und rucklicht von autos icon_question.gif

dank bisher fuer die antworten!


von wegen tricolore
Ralf
 
 (Datei: feu arrière.jpg, Downloads: 43)
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 12.09.2005 16:57 Antworten mit Zitat

EricZ hat folgendes geschrieben:
Hi,

es gab doch in Frankreich sogar heftigste Diskussionen in Richtung kultureller Verlust usw., wegen der -so meine ich - aufgrund irgendwelcher EU-Vorschriften zur Fahrzeugbeleuchtung im eigenen Land angepassten Vorschriften zur erlaubten Verwendung von Abblendlichtern.
Ging mal so vor etwa vier Jahren auch ein wenig durch die deutsche Presse (FAZ).

Grüße, Eric


Genau, die EU ist schuld, von wegen "einheitlicher Verkehr" - das betrifft auch die gelben Nebellampen, die mein Renault (noch) hat, das wurde mit dem Jahreswechsel 92/93 obsolet, seitdem nur noch weisse Nebellampen.
Allerdings leuchtet mir dabei der Hyundai Atos nicht ein, denn der hat des öfteren gelbe Nebellampen? Ist Korea jetzt Frankreich oder wie? icon_confused.gif - da scheint das dann auch in der EU erlaubt zu sein.
Nach oben
ralf w aus k am r
 


Anmeldungsdatum: 18.10.2004
Beiträge: 196
Wohnort oder Region: nrw

Beitrag Verfasst am: 12.09.2005 19:53 Antworten mit Zitat

EU hin oder her, dann berufe ich mich auf die niederlanden icon_wink.gif
dort ist alles erlaubt, ob komplett gelb vorne, blinker vorne weiss oder blinker hinten rot
letzteres gilt in D nur bei fahrzeugen die vor dem 1-1-70 zugelassen sind

"lichthupe frankreich" war bei mir im auto auch anders geschaltet, da das abblendlich damals nur bei bei sichtbehinderung durch regen oder schnee eingeschaltet werden musste(!)

so unbeholfen sich das anhoert: schaltete man die serienmaessigen nebellampen zu, ging das abblendlicht aus 2_ranting.gif selbes phaenomen hatten wir bei vergleichbaren F-autos, auch mit welchen aus der schweiz...

french connection
Ralf
Nach oben
Johan
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.09.2005 22:33 Antworten mit Zitat

Soweit ich weiß, wären gelbe Nebellampen auch heute noch erlaubt -- nur fährt das keiner. Für diverse Modelle der 90er-Jahre sind als Ersatzteile gelbe Nebelscheinwerfer verfügbar, auch wenn sie serienmäßig nicht lieferbar waren.

-- Johan
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 12.09.2005 22:40 Antworten mit Zitat

Johan hat folgendes geschrieben:
Soweit ich weiß, wären gelbe Nebellampen auch heute noch erlaubt


Ja, bei Nebelscheinwerfern ist weißes und hellgelbes Licht erlaubt.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen