Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Landung einer MIG in der Nähe von Braunschweig ca. 1973

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 14.02.2008 22:36 Antworten mit Zitat

Danke, dann hätten wirs ja jetzt... Kann jemand eine jpg. Datei der ungefähren Absturzstelle von Google Earth einstellen?!

Mein Rechner kann doch kleine kmz. und kml. (ich arbeite aber dran)
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 14.02.2008 22:51 Antworten mit Zitat

Helmholtz hat folgendes geschrieben:
Danke, dann hätten wirs ja jetzt... Kann jemand eine jpg. Datei der ungefähren Absturzstelle von Google Earth einstellen?!


Voilà,

Grüße redsea
 
Voransicht mit Google Maps Datei Hötzum - Klein Schöppenstedt.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Hötzum - Klein Schöppenstedt.JPG, Downloads: 185)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 14.02.2008 23:03 Antworten mit Zitat

Helmholtz hat folgendes geschrieben:
Mein Rechner kann doch kleine kmz. und kml. (ich arbeite aber dran)



... und hier noch für diejenigen die nicht mit GE arbeiten die ungefähre Stelle in FlashEarth ( 52°14'15.54"N 10°36'34.15"O).

Die Luftbilder dort sind zwar ein klein wenig älter, als die in GE, dafür aber qualitativ wesentlich besser.

Grüße redsea
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 14.02.2008 23:22 Antworten mit Zitat

Ich danke... 2_thumbsup.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
karl143
 


Anmeldungsdatum: 14.01.2008
Beiträge: 80
Wohnort oder Region: Liebenau Weser

Beitrag Verfasst am: 15.02.2008 15:41 Antworten mit Zitat

Die von Redsea angegebene Stelle kommt nicht ganz hin. Auf dem Luftbild von Flash Earth ist im Gegensatz zu Google-Earth noch nicht das neue Autobahnteilstück enthalten, was heute südlich der alten B1 die Landschaft teilt.
Oberhalb (nördlich) der Absturzstelle ist auf dem Bild aber deutlich die B 1 Trasse zu erkennen. Etwas westlich davon die Kreuzung, an welcher die alte Ausflugsgaststätte "Schöppenstedter Turm" steht. Weiter nördlich geht es nach Riddagshausen. Unter dem Waldstück beim Absturzgelände ist deutlich der BW Schießanlage Hötzum zu sehen, welche in den 70er Jahren auch von BGS und LBP benutzt wurde. Meiner Meinung nach kommt die Stelle
52°14'52"N 10°36'25"O der Wahrheit näher. Der "Landeacker" war seinerzeit nämlich von der B1 aus zu sehen und war von dieser höchstens 400 m entfernt.
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 16.02.2008 17:32 Antworten mit Zitat

karl143 hat folgendes geschrieben:
Die von Redsea angegebene Stelle kommt nicht ganz hin. Auf dem Luftbild von Flash Earth ist im Gegensatz zu Google-Earth noch nicht das neue Autobahnteilstück enthalten, was heute südlich der alten B1 die Landschaft teilt.
Oberhalb (nördlich) der Absturzstelle ist auf dem Bild aber deutlich die B 1 Trasse zu erkennen. Etwas westlich davon die Kreuzung, an welcher die alte Ausflugsgaststätte "Schöppenstedter Turm" steht. Weiter nördlich geht es nach Riddagshausen. Unter dem Waldstück beim Absturzgelände ist deutlich der BW Schießanlage Hötzum zu sehen, welche in den 70er Jahren auch von BGS und LBP benutzt wurde. Meiner Meinung nach kommt die Stelle
52°14'52"N 10°36'25"O der Wahrheit näher. Der "Landeacker" war seinerzeit nämlich von der B1 aus zu sehen und war von dieser höchstens 400 m entfernt.


Ich gucke mal in der Braunschweiger Zeitung nach, die beschrieben den Absturzort auch in der Art mit soundsovielen Metern von der B1 aus enfernt.
Nach oben
deproe
 


Anmeldungsdatum: 26.07.2007
Beiträge: 540
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 16.02.2008 22:20 Antworten mit Zitat

Kann man sich auf Zeitungen denn verlassen - bloß als Hinweis betrachten - mehr bitte nich!
_________________
bis dann gruß deproe
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 22.04.2010 17:07 Antworten mit Zitat

Großenhain, kurze Zeit nachdem Lwoitsch mit einer Su-7 in den Westen geflüchtet war hatte man einen Divisions-GS auf dem Flugplatz errichtet.

Der wird jetzt abgerissen, Link: http://forum.hidden-places.de/.....hp/cat/970
 
im oberen Teil ist die Zerschellschicht (Ziegelsteine) bereits frei gelegt. (Datei: buettner_gro_enhain0008.jpg, Downloads: 209) Schild an einer der Türen im Schleusenbereich, DG 180 x 80, Baujahr 1974 (Datei: buettner_gro_enhain0028.jpg, Downloads: 213) Probebohrung in einem der Betonfertigteile der Außenhülle, diese 7 cm plus die Zerschellschicht und max. 2 Meter Erdreich können nur als Splitterschutz gelten (Datei: buettner_gro_enhain0114.jpg, Downloads: 168)
Nach oben
Oliver
Moderator


Anmeldungsdatum: 06.09.2003
Beiträge: 2736
Wohnort oder Region: Nürnberg

Beitrag Verfasst am: 22.04.2010 17:49 Antworten mit Zitat

Hi Büttner,

ich gehe mal davon aus, dass es deine Fotos sind die du von hiddenplaces aus hier eingefügt hast.

Gruß
Oliver
Nach oben
Büttner
 


Anmeldungsdatum: 02.05.2006
Beiträge: 329
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 22.04.2010 19:35 Antworten mit Zitat

Oliver hat folgendes geschrieben:
Hi Büttner,

ich gehe mal davon aus, dass es deine Fotos sind die du von hiddenplaces aus hier eingefügt hast.

Gruß
Oliver


Hi Oliver,

Du gehst richtig davon aus, dass es meine Fotos sind die ich von hiddenplaces aus hier eingefügt habe.

Wer noch einen Blick auf oder gar in das Bauwerk wagen wollte der muss sich ranhalten, die Bilder sind vom letzten WE. Der Abriss liegt im Neubau einer Bundesstrasse begründet als nördliche Umfahrung von Großenhain. Auf ehem. DDR-Gebiet existiert damit nur noch ein baugleiches/bauähnliches Schwesterobjekt am Flugplatz Zerbst das zugänglich ist.

Hier noch ein Link zur 16. Luftarmee: http://de.wikipedia.org/wiki/16._Luftarmee

Bilder der abgesetzten Funksendestelle des GS der 105. Fliegerdivision finden sich übrigens hier: http://forum.hidden-places.de/.....p/cat/2365

Gruß
Stefan
 
eine von mehreren Fahrzeugdeckungen für mobile Richtfunktechnik der abgesetzten Funksendestelle (Datei: buettner_gro_enhain2264.jpg, Downloads: 127)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen