Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kiel oder vielleicht Fehmarn

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
M.S.Laarman
 


Anmeldungsdatum: 18.07.2004
Beiträge: 152
Wohnort oder Region: Rotterdam, NL

Beitrag Verfasst am: 20.09.2007 18:58
Titel: Kiel oder vielleicht Fehmarn
Antworten mit Zitat

Gutenabend,

Eine Frage die vielleicht leicht zu beantworten ist durch einige von euch. Sind die abgebildete Kaserne in Kiel, oder vielleicht Fehrmarn? Bestehen die Gebäude noch?

Dank im voraus,

Maurice
 
 (Datei: LP2.jpg, Downloads: 414)  (Datei: LP1.jpg, Downloads: 396) Kolberg steht auf dem Gebäude (Datei: lp3.jpg, Downloads: 282)
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 20.09.2007 20:58 Antworten mit Zitat

Moin, moin Maurice!

Fehmarn ist es bestimmt nicht, denn dort gab / gibt es keine solche großen Kasernen.

Bezüglich Kiel kann ich nur "schätzen": nein!

Was spricht Deiner Ansicht nach für Fehmarn oder Kiel? Stehen irgendwelche entsprechenden Hinweise auf den Rückseiten?

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 20.09.2007 21:04 Antworten mit Zitat

Vorab: Ich weiß nicht, wo die Kaserne steht.
Aber mir fiel auf dem mittleren Bild auf: Es gibt Straßenlaternen, an deren Masten gleichzeitig eine 6-drahtige Leitung befestigt ist. Zu viele Drähte nur für den Betrieb von Lampen. War das evtl. die Stromversorgung zu den einzelnen Gebäuden? Bisher ging ich immer davon aus, daß auch schon im 3.Reich die Kasernengebäude mit unterirdischen Kabeln versorgt wurden.
gruß EP
Nach oben
M.S.Laarman
 


Anmeldungsdatum: 18.07.2004
Beiträge: 152
Wohnort oder Region: Rotterdam, NL

Beitrag Verfasst am: 20.09.2007 21:12 Antworten mit Zitat

Gutenabend Klaus,

Danke für dein Antwort.
Die Bilder stammen aus ein Foto album. Sie sind eingeklebt, kann sie also nicht von hinten betrachten. Aber bei andere Bilder findet man einiges, Marineschule Kiel. Fehrmarn; weil auch ein Ansichtskarte eingeklebt war.

Aber, wie ich lese war er auch in Stralsund. Ab und zu gibt es kleine Anweisungen, aber dann wieder von so viel Orte, das man schwierig bestimmen kann war das bestimmte Bild genau war.

Gruss,

Maurice
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 20.09.2007 21:21 Antworten mit Zitat

Von Kolberg nach Stralsund ist es nicht sehr weit, fast Sichtweite (ca. 120 km über die Pommersche Bucht). Beide Orte liegen in Pommern. Daher kann es schon sein, daß man z.B. in Stralsund pommersche Ortsnamen für die Häuser gewählt hat. Halte ich für wahrscheinlicher, als Kiel oder Fehmarn.
gruß EP
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 20.09.2007 22:43 Antworten mit Zitat

Hallo Maurice,
ich kenne in Kiel keine Kaserne, die so einen Baustil aufwies. Ausschließen kann ich auf jedenfall:
- Marinestützpunkt
- TMS
- Holtenau
- Belvedere
- Alt-Bülk

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 06:59 Antworten mit Zitat

Guten Morgen!

Ich glaube, solche Gebäude auf einem Luftbild (Schrägaufnahme aus geringer Höhe) vom Marinelazarett in Stralsund entdeckt zu haben. Die Gebäude auf dem Bild (wohl nördlich des Lazaretts ) sind ebenfalls weiß, zweigeschossig und mit diesem charakteristischen Knick in der Dachkante!

Vielleicht hat jemand Ortskenntnisse oder mehr Fotos davon als ich...

Grüße,
Matthias
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 18:27 Antworten mit Zitat

Hallo,

haben wir hier niemanden aus Stralsund? Falls doch, heute ist in dem Gebäude des ehemaligen Marinelazaretts die Frauenklinik!

http://www.frauenklinik-stralsund.de/historie.php3

Grüße,
Matthias
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 20:36 Antworten mit Zitat

Hier gibt's eine Postkarte dazu...
LINK
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 21.09.2007 20:43 Antworten mit Zitat

Hallo,
ich mag ja blind sein, aber ich kann einfach nicht die Ähnlichkeit erkennen... Die Anzahl der Stockwerke passt doch gar nicht.

Viele Grüße,
Leif

PS: Ich verschiebe diese Diskussion in "ungeklärte Foto".
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen