Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kasernenanlage Glücksburg-Meierwik

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
SirNo
 


Anmeldungsdatum: 24.05.2007
Beiträge: 12
Wohnort oder Region: Mosbach

Beitrag Verfasst am: 22.06.2007 11:55 Antworten mit Zitat

Ich widerspreche mir jetzt mal selber:

Es gibt unweit der Mole vielleicht einen noch besseren Standort für das Bild, den ich übersehen habe und der von der Höhe her evtl. passt - etwas im SO von der Mole ist ein rundes Bauwerk, wohl ein Turm eingetragen - dann könnten auch die Bäume am rechten Photorand passen.

Ich stimme jetzt also für gelöst.
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 22.06.2007 22:29 Antworten mit Zitat

Hallo Jens,

meine Idee zu Flensburg sollte wirklich nicht das End vom Lied sein, aber es gibt einige markante Parallelen, die Du in Deinen Beiträgen herausgearbeitet hast; für mich spricht hiernach deutlich mehr für diese Flensburger Liegenschaft, als dagegen.

Beste Grüße, Eric

PS: Gibt es hier nicht jemanden, der vielleicht während seiner Bundeswehrzeit zumindest auch mal dort im Flottenkommando Glücksburg war und uns Ratende noch auf die Sprünge helfen könnte? icon_wink.gif
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 26.06.2007 21:41 Antworten mit Zitat

Kuhlmac hat soeben in "Photosammler aus der Zeit vor 1945" diesen Link angegeben:
http://www.photosammler.de/Dat.....estart.htm
Dort findet sich unter "Schulen" ein Bild dieser Kaserne in Flensburg/Mürwik.
gruß EP

[Link "geheilt"; Leif]
Nach oben
Volkiwolf
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2005
Beiträge: 154
Wohnort oder Region: 2000 Hamburg 72

Beitrag Verfasst am: 26.06.2007 21:53 Antworten mit Zitat

Ich kann den Link nicht öffnen icon_sad.gif
_________________
Abwasser ist ´ne Sache, die unbedingt geklärt werden muss.
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 26.06.2007 23:01 Antworten mit Zitat

Ist vielleicht beim Kopieren nicht richtig rübergekommen. Versuchs mal im anderen Thread "Sammler..." direkt im Beitrag von Kuhlmac. Viele interessante Ansichtskarten in dem Link!
gruß EP
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 26.06.2007 23:53 Antworten mit Zitat

Hallo,
der Link geht schon wieder icon_wink.gif
Aber zur Klarstellung: Die Marineschule Mürwik ist nicht das Marinehauptquartier / Flottenkommando. Dieses liegt einige km in Richtung Glücksburg.

http://www.marine.de/01DB07000.....7458INFODE

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 27.06.2007 09:14 Antworten mit Zitat

Mit schärferer Brille habe ich auch erkannt, daß das kleine Postkartenbild ein anderes Gebäude zeigt. Beide Anlagen liegen oben auf dem "Berg". Hat diese Plazierung besondere strategische Gründe?
gruß EP
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 29.06.2007 12:03 Antworten mit Zitat

Hi,
die Lage der "Burg" (Marineschule Mürwik) würde wohl so gewählt, damit man die Offizieranwärter die Freitreppe zum Hafen toll rauf und runterschicken kann. icon_wink.gif

Zu der zeit, als die MSM gebaut wurde, war die Ecke fast nicht besiedelt und es ist einfach eine tolle Lage! Im Kaiserreich hat man darauf wohl auch Wert gelegt. Das Flottenkommando liegt bestimmt dort, weil es so schön abgelegen war und fast nicht einzusehen ist.

Bezüglich des Bildes würde ich mich mal an das Presse- und Informationszentrum der Marine, (Uferstraße , 24960 Glücksburg
Tel.: (04631) 666 - 4400, Fax: (04631) 666– 4406, E-Mail: piz@marine.de ) wenden.
@ Eifeljeti: Du kannst mir auch das Bild in hoher Auflösung schicken und ich frage beim PIZ nach.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 08.08.2007 13:46 Antworten mit Zitat

Hallo,
das PIZ Marine hat mir gerade folgende nette Mail geschickt:

"Bei dem von Ihnen zugeschickten Luftbild, handelt es sich um die
Kasernenanlage Glücksburg-Meierwik, die jetzige Heimat des
Flottenkommandos."

Eben Marine-Service icon_wink.gif

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
n-lange
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 143
Wohnort oder Region: Bordesholm

Beitrag Verfasst am: 17.08.2007 23:09 Antworten mit Zitat

Hallo!

Unter anderem da ich ein großer Freund vom "Damals-Heute-Ansichten-Vergleich" bin, war heute nachmittag mal eben in Meierwik. icon_mrgreen.gif
Ich habe mich dann an den ungefähren Standpunkt der alten Aufnahme begeben. Wegen der veränderten Botanik ist der "Baumkronenverlauf" ein komplett anderer, auch ist die ursprüngliche Bebauung nur noch an zwei winzigen Teilen wiederzuerkennen (siehe x)... (Wobei ich hinter die linke Giebelspitze auch noch ein kleines Fragezeichen mache). Aber seht selbst:

Gruß Nils
 
 (Datei: Meierwik damals.JPG, Downloads: 100)  (Datei: Meierwik Aug2007.jpg, Downloads: 101)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen