Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Kanalverlängerung Hamm-Lippstadt

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 186
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 09.10.2005 02:07
Titel: Kanalverlängerung Hamm-Lippstadt
Antworten mit Zitat

Mahlzeit nochmal,

ich versuch es mal mit einem neuen Thema:

(entstanden aus dem Autobahn-Thema, nachdem ich in der Forums-Suche nichts gefunden habe)
indu hat folgendes geschrieben:

P.S. Die vorhndenen "Brückenbaustellen" de geplanten Kanalverlängerung Hamm-Lippstadt bei Uentrop sind, glaube ich, bekannt ? Ich meine, ich hätte hier irgendwo schon mal davon gelesen. Das letzte Foto der "Kaiserzeit-Brücke" aus dem Autobahngeschichte-Link ist jedenfalls eine davon.


Auf die Schnelle gefunden hab ich folgende (alles ED50):

32UMC3084024710 (südlich von Hangfort)
32UMC3327023410 (nordwestlich von Heintrop, südlich der B475)
ein paar Meter weiter: 32UMC3348023320 (aber nur über die B475?! oder ist das was völlig anderes?)
32UMC3494023160 (nördlich Hultrop, am östlichen Ende des Ortes)
32UMC3572022960 (auf dem Gelände der Kläranlage östlich von Hultrop, ist das ein einzelner (nördlicher) Brückenkopf??)
32UMC3652022970 (700 Meter östlich der Kläranlage, über die in SW/NO-Richtung verlaufende Straße)
32UMC3817022920 (zwischen Oestinghausen und Kesseler)

Interessant ist, dass in den Fällen 2, 4, 6 und 7 die lichte Weite 40 Meter beträgt, im ersten Fall aber 50.

Aus welcher Zeit stammen diese Bauwerke, und gibt oder gab es weitere?

Gruß,
Henning
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 09.10.2005 17:55 Antworten mit Zitat

Hallo, Hennig, so trifft man sich wieder... icon_lol.gif
Der Kanal bsi Uentrop Kraftwerk ist in den letzten Monaten des Jahres 1914 eröffenet worden und sollte eigentlich bis 1917 bis Lippstadt weitergebaut werden. Der Krieg und hinterher die Infaltion haben das wohl verhindert. Warum das nicht hinterher als "ABM" im 3.R diente, ist mir allerdings schleierhaft, da das doch logisch wäre, oder? Ansonsten ist das dann sang- und klanglos eingeschlafen, meine ich.
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 186
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 09.10.2005 22:03 Antworten mit Zitat

kuhlmac hat folgendes geschrieben:

Der Kanal bsi Uentrop Kraftwerk ist in den letzten Monaten des Jahres 1914 eröffenet worden und sollte eigentlich bis 1917 bis Lippstadt weitergebaut werden. Der Krieg und hinterher die Infaltion haben das wohl verhindert. Warum das nicht hinterher als "ABM" im 3.R diente, ist mir allerdings schleierhaft, da das doch logisch wäre, oder? Ansonsten ist das dann sang- und klanglos eingeschlafen, meine ich.


Dann stehen die Brückenköpfe also seit rund 90 Jahren so in der Landschaft rum.
(Gab es damals schon ein Kohlekraftwerk in Uentrop?)

Gibt es eigentlich noch existierende Kanalbrücken aus der Zeit?
Die lichte Weite von 40 Metern erschien mir ja zunächst recht gering, scheint aber auch für die heutige Breites des Kanals einschliesslich der Leinpfade zu reichen. Veraltet ist vermutlich eher die geringe Fahrbahnbreite von ca. 3-4 Metern und die Höhe von nur knapp 3 Metern über Geländeniveau...

Gruß,
Henning
Nach oben
indu
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Hamm

Beitrag Verfasst am: 09.10.2005 23:18 Antworten mit Zitat

Gute Idee ! icon_smile.gif
Zum Thema Kanal Hamm-Lippstadt ganz grob, die genauen Fakten habe ich zur Zeit nicht mehr im Kopf:
Es war vor dem 1.WK geplant, den heutigen Datteln-Hamm Kanal bis Lippstadt zu verlängern, mit wohl bis zum Kriegsausbruch weit fortgeschrittener Trassenplanung mit Standorten von Schleußen etc. Einschliesslich eigenem Kraftwerk bei Lippstadt-Eickelborn.
Ausgeführt wurden noch in den ersten beiden Kriegsjahren einige Strassenbrücken komplett mit Verkleidung aus Kunststein oder Sandstein über den zukünftigen Kanal, die mangels anderer Arbeiten heute irgendwo im Gelände stehen, teilweise weit ab vom Weg mitten auf dem Acker. sieht schon etwas seltsam aus.
Nach dem 1 WK wurden die Arbeiten nicht wieder aufgenommen und die Planungen verworfen. Die Reste der Brücken, teilweise wohl von Anwohnern im Lauf der Jahre bis auf den nackten Beton "geplündert", kann man an verschiedenen Stellen, wenn man von Uentrop-Schmehausen (= Kanalende und auch Standort des ehemaligen THTR AKW) über
Vellinghausen richtung Lippborg fährt, möglichst kreuz und quer der gedachten Kanalverlängerung.
Genaue Standorte der Brücken fallen mir heute (habe mich vor gut 15 Jahren zuletzt um RAB und Kanal gekümmert 1_heilig.gif ) nicht mehr ein, es gibt aber mehrere, darunter auch die im Autobahngeschichte Link gezeigte.


P.S. Ich hatte nicht gesehen, das die Kanalgeschichte mittlerweile einen eigenen Beitrag hat 3_danke.gif , deshalb bitte umdenken, verschieben oder ignorieren. Zusammenbasteln ok? icon_smile.gif Leif


Zuletzt bearbeitet von indu am 10.10.2005 00:04, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 186
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 09.10.2005 23:53 Antworten mit Zitat

Mahlzeit!

indu hat folgendes geschrieben:

Die Reste der Brücken, teilweise wohl von Anwohnern im Lauf der Jahre bis auf den nackten Beton "geplündert", kann man an verschiedenen Stellen, wenn man von Uentrop-Schmehausen (= Kanalende und auch Standort des ehemaligen THTR AKW) über
Vellinghausen richtung Lippborg fährt, möglichst kreuz und quer der gedachten Kanalverlängerung.
Genaue Standorte der Brücken fallen mir heute (habe mich vor gut 15 Jahren zuletzt um RAB und Kanal gekümmert 1_heilig.gif ) nicht mehr ein, es gibt aber mehrere, darunter auch die im Autobahngeschichte Link gezeigte.


ich hatte mal einen neuen Thread zu dem Thema eröffnet, dort auch die Standorte, die ich nach Studium der DGK5 vermute...

Gruß,
Henning
Nach oben
indu
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 8
Wohnort oder Region: Hamm

Beitrag Verfasst am: 10.10.2005 00:01 Antworten mit Zitat

Sorry, hatte ich garnicht gesehen.... new_shocked.gif
Deshalb meinen letzten beitrag aus der abteilung "Alte autobahnen" bitte hierherdenken, ignorieren oder verschieben.
Nach oben
derjogi
 


Anmeldungsdatum: 22.08.2004
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Oerlinghausen (Ostwestfalen)

Beitrag Verfasst am: 10.10.2005 16:41 Antworten mit Zitat

Zitat:
Hat es die Überführung über die A2 (Anschluss an die Richtungsfahrbahn Dortmund) schon fertig gegeben und wenn ja, wann und warum wurde die abgerissen? Vor Ort ist davon ja nichts mehr zu sehen.


Die Brücke war vollständig vorhanden und wurde von der Autobahnmeisterei, Polizei etc. genutzt, um von der einen auf die andere Richtungsfahrbahn zu gelangen. Auch Abstandsmessungen wurden von der Brücke aus durchgeführt. Die Markierungen dazu sind, soviel ich weiß, noch zu sehen (ich achte morgen mal drauf und korrigiere mich gegebenenfalls)

Die Brücke wurde vor einigen Jahren (leider) abgerissen, da größere Sanierungsmaßnahmen angestanden hätten und die Brücke im Zuge des Ausbaus der A2 ohnehin hätte weichen müssen. Das genaue Datum weiß ich jedoch nicht mehr, ist aber schon einige Jahre her.

----------

Hier noch einige Bilder der Kanalbrücke bei Vellinghausen, neben dem Umspannwerk:
 
Von oben (Datei: luftbild.jpg, Downloads: 280) Auf der Karte 
© Regionalverband Ruhr (Datei: karte_bruecke_2.jpg, Downloads: 253)  (Datei: kanalbr_1.jpg, Downloads: 227)  (Datei: kanalbr_2.jpg, Downloads: 212)  (Datei: kanalbr_3.jpg, Downloads: 168)
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 186
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 10.10.2005 18:12 Antworten mit Zitat

Mahlzeit!

derjogi hat folgendes geschrieben:

Hier noch einige Bilder der Kanalbrücke bei Vellinghausen, neben dem Umspannwerk:


Aha, die hatte ich auf der DGK5 nicht gefunden.
Bei genauem Betrachten sind die auch anders eingezeichnet als die anderen (gestricheltes Quadrat statt fett gedrucktes 'U'). Könnte daran liegen, dass die augenscheinlich wirklich in einem schlechteren Zustand sind (Verblendung scheint komplett zu fehlen).
Gibt es noch weitere Reste, die nicht in meiner Liste (s. oben) stehen?

Gruß,
Henning
Nach oben
derjogi
 


Anmeldungsdatum: 22.08.2004
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Oerlinghausen (Ostwestfalen)

Beitrag Verfasst am: 10.10.2005 18:31 Antworten mit Zitat

Nabend,

eine Verblendung, wie man sie an den RAB-Bauwerken findet, scheint es bei (zumindest dieser) Kanalbrücke nicht gegeben zu haben.

Das Bauwerk scheint lediglich verputzt gewesen zu sein. Reste davon kann man auf dem zweiten Bild noch erkennen.

Weitere Bauwerke als die von dir genannten sind mir nicht bekannt. Ich werde mich aber im Winter nochmal auf die Suche machen - im Moment ist es durch den starken Bewuchs schwer, vor allem kleinere Bauwerke ausfindig zu machen.

Gruß

Jogi
 
 (Datei: kanalbr_4.jpg, Downloads: 85)  (Datei: kanalbr_5.jpg, Downloads: 75)
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 10.10.2005 19:14 Antworten mit Zitat

Ähhh, ich glaube hier läuft was verkehrt, Autobahnen und Kanalthread durcheinander......
Habe Leif schon angemailt...

Also, bei mir gings natürlich klar um die Autobahn.....
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen