Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

'In der Drucht' - Duisburg-Großenbaum

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 15.12.2007 09:36 Antworten mit Zitat

Moin Eric,

fertig geworden (bis auf den Innenausbau) sind anscheinend alle braun ausgefüllten Barracken, die schraffierten Gebäude wurden anscheinend bis zum Rohbau erstellt. Von den 4 Baracken rechts von der Küche findet man aber heute auch noch die Fundamente, ebenso von den beiden Deckungsgräben. Der DG nördlich der Küche steht ja heute noch. Muss ich mir aber alles mal mit dem Plan vor Ort ansehen.
In der Akte befinden sich außer der Liste und dem Plan leider nur Dokumente der alliierten Verwaltung zur Beschlagnahme der Holzbaracken und Verwendung des Lagers, zum urprünglichen Zweck steht dort nur "Russenlager", auch zum Lager Lintorf I findet man nichts. Muss ich mir nächste Woche aber alles noch genauer ansehen, ich habe mir die Akte zwar kommen lassen, mich dann aber doch intensiver um die Stollen gekümmert - die Bauakten sind eine wahre Schatzgrube, ich brenne Dir die ganzen Unterlagen später dann zusammen auf eine DVD.
Im Archiv der Eisenwerke Wanheim im Thyssenarchiv befinden sich wohl leider keinerlei Unterlagen zum Lager, ich wüsste ja zu gerne, wo sich die Akte befindet, aus der der Plan ursprünglich stammt... vielleicht findet sich ja irgendwann in Berlin in den OT-Akten noch etwas.

Kann eigentlich jemand den Namen des Architekten entziffern? Ich muss da leider passen...

Viele Grüße

Markus
 
 (Datei: 01.jpg, Downloads: 145)  (Datei: 02.jpg, Downloads: 140)
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 15.12.2007 13:49 Antworten mit Zitat

Ich hatte da gerade einen Geitesblitz:

Theodor Suhnel

http://de.wikipedia.org/wiki/Theodor_Suhnel

Was mir ansonsten noch aufgefallen ist:

Überschrieben ist der Plan mit "Lager Lintorf II - Lagerbau Deutsche Eisenwerke", also nicht, wie in der Literatur angegeben, Eisenwerke Wanheim.
Nach meinen Recherchen bestand die Deutsche Eisenwerke AG in der Region aus der Gießerei Hüttenbetrieb Meiderich, dem Panzerfahrzeugwerk Hochfeld sowie der Friedrich-Wilhelms-Hütte Mülheim. Die Eisenwerke Wanheim GmbH gehörten nach meiner Einschätzung also nicht zur DEW. Da zumindest in den Duisburger Forschungen zu diesem Aspekt nur Sekundärquellen angegeben sind, gehe ich davon aus, dass die mir vorliegenden Quellen für diese Publikation nicht ausgewertet wurden. In diesem Fall läge hier ein Fehler in allen mir bekannten Publikationen vor.

Das zweite Problem besteht in dem Fassungsvermögen des geplanten Lagers - die Deutschen Eisenwerke beschäftigten in Duisburg in allen Lagern zusammen nur etwa 1000 Fremdarbeiter, während das Lintorfer Lager für mindestens 2000 Personen geplant wurde. Man hätte dort also etwa alle Duisburger und Mülheimer Fremdarbeiter der Deutschen Eisenwerke zusammen unterbrigen können.

Der Mülheimer Architekt macht mich diesbezüglich auch noch etwas stutzig...

Mal sehen, was das Thyssen-Archiv dazu sagt.

Gruß

Markus
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 16.12.2007 09:03 Antworten mit Zitat

Moin Markus,

offensichtlich können hier mittlerweile alle Lesen- und Schreibenden so gut Sütterlin lesen, daß keiner zu Deiner Frage nach dem Namen des Architekten auch nur ein kleines "Stimmt" schreibt... icon_wink.gif
Zumindest möchte ich Deine Deutung "Theodor Suhnel" stützen, zur Absicherung reicht ein Blick z.B. auf diese Information: http://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BCtterlinschrift

Sehr interessant finde ich daneben allerdings auch den Hinweis auf eine der sieben Kammern der Reichskulturkammer:
http://de.wikipedia.org/wiki/Reichskulturkammer , nämlich die Reichskammer der Bildenden Künste!
Zu diesem Thema wurde hier lt. Forum-Suche noch in keinem Beitrag etwas geschrieben. new_shocked.gif

Viele Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Ralf
 


Anmeldungsdatum: 22.11.2003
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Essen

Beitrag Verfasst am: 16.12.2007 09:22 Antworten mit Zitat

Aber ne Menge gedacht wurde lieber Eric icon_wink.gif

Reichskammer der bildenden Künste wurde 1933 gegründet ist überall zu lesen....
Und deren Mitglieder/Architekten wurden dann etwas ausgegrenzt sozusagen
Irgendwie ist das alles nicht schlüssig
_________________
Gruß Ralf
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 17.12.2007 10:57 Antworten mit Zitat

Ralf hat folgendes geschrieben:
Aber ne Menge gedacht wurde lieber Eric icon_wink.gif


...und ein wenig gelesen...

Duisburger Forschungen Band 49 S. 158ff:

"Die schweren Luftangriffe auf die Städte des Ruhrgebietes im Frühjahr 1943 führten in der Industrie zu Überlegungen, in weniger gefährdeten Randzonen des Reviers, [...], "Großlager" oder "Außenlager" zu errichten. Da die Bewohner solcher Lager wegen der großen Entfernungen nicht zu Fuß zu den Arbeitsstätten geführt werden konnten, mußten die Großlager an Werksbahnstrecken liegen.[...]. Die Großlager wurden von der Organisation Todt oder dem Ukrainischen Arbeitsdienst gebaut und waren, jedenfalls größtenteils, Eigentum der OT. "

Die ATH plante in diesem Zusammenhang ein Lager im Hiesfelder Bruch für 3000 Personen für ihre nördlich der Ruhr gelegenen Werke, für die Niederrheinische Hütte, die Hütte Vulkan, die Eisenwerke Wanheim und die Mannesmann-Röhrenwerke (alle südlich der Ruhr) wurde ein "zweites Großlager im Duisburger Süden, zwischen Großenbaum und Huckingen, projektiert. Beide Vorhaben wurden trotz mehrerer Anläufe nicht verwirklicht".
Die Federführung lag wohl bei der Sonderbauleitung des Reichsrüstungsministeriums in Ratingen.

Von der Größe, Lage, Infrastruktur und OT-Bauleitung käme ein solches Großlager prima hin, allerdings passt weder die Bezeichnung des Betriebes, noch die Lage auf das letztgenannte Lager.

Auch im Findbuch steht deutlich "Ankauf des Barackenlagers Lintorf II von der Deutsche Eisenwerke AG zur Wohnraumbeschaffung und zur Unterbringung von Verwaltungsdienststellen".

Die Bahnverbindung von dort ist übrigens sowohl nach Duisburg-Hochfeld als auch nach Mülheim optimal, alle an der Deutschen Eisenwerke AG beteiligten Betriebe wären also von dort aus bestens zu erreichen gewesen...

Zum Thema Lager Lintorf I:

Es gab in Lintorf ein weiteres Lager, mag sein, dass die Bezeichnung "II" zur Unterscheidung der beiden diente. Wäre nett, wenn mal jemand die Quecke diesbezüglich sichten könnte, es gibt dort den Artikel " Das Fremdarbeiterlager in Lintorf " (Die Quecke. - 71 (2001), S. 104-108 - Klaus Wisotzky). Dieses Lager gehörte anscheinend zu Krupp.

Gruß

Markus
Nach oben
Triode
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.12.2007 11:34 Antworten mit Zitat

Etwas Infos hier.

http://lintorf-die-quecke.de/m.....iel_17.htm
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 17.12.2007 12:07 Antworten mit Zitat

Moin Bodo,

danke! Dieses Lager, dessen Reste ich seit Kindertagen kenne, war damit also gemeint.

Zu meiner Vermutung bezüglich der Friedrich-Wilhelms-Hütte - Bingo!

Hier ein Auszug aus der Mail des Thyssen-Archivs, die ich gerade bekommen habe:

"Leider ist auch zur Deutsche Eisenwerke AG nur eine "Splitterüberlieferung"
zu den Barackenlagern im Zweiten Weltkrieg überliefert.

In einer Akte wird das Lager "Lintorf 2" der Friedrich Wilhelms-Hütte als
Lager zugeordnet. Es bestand (Stand Juni 1945) aus 9 Holzbaracken und 16
massiven Baracken. Es wurde als "Ausweichlager für evtl. Ausfälle durch
Luftangriffe" bezeichnet. Die Kapazität des geplanten Lagers war meines
Erachtens nach nicht überdimensioniert. Die Friedrich Wilhelms-Hütte
beschäftigte in Mülheim an der Ruhr bis zu 2.500 Fremdarbeiter. Dazu müssen
die in Duisburg-Hochfeld beschäftigen Arbeiter (Stahlindustrie -
Panzerfertigung) hinzugezählt werden."

Da muss in der Literatur wohl einiges neu geschrieben werden...

Gruß

Markus
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 03.11.2009 10:00 Antworten mit Zitat

Da haben wir doch Herrn Suhnel noch einmal in Reinschrift. Auch interessant, dass der FWH vorher anscheinend ein Gelände an den Denkhäuser Höfen angeboten wurde, dies aber abgelehnt wurde (StA Lünen, NA60 / 00/31). Gebaut hat übrigens M. Maertins, Tief-Betonbau, Baubüro Lintorf. Die Zentrale des Baubüros lag ehemals in Danzig, sie saßen zumindest nach dem Krieg auch in Braunschweig. Mehr lässt sich zu dieser Firma leider bisher nicht finden, das StA Ratingen hat nix, das Danziger Archiv ebenso...

Viele Grüße

Markus
 
 (Datei: z301.jpg, Downloads: 86)
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 17.01.2010 11:49 Antworten mit Zitat

Ich war jetzt wirklich schon dutzende Male dort, aber das ist mir erst jetzt im Schnee aufgefallen:

oben auf der Halde am alten Maschinenhaus befinden sich Erdwälle, die mich schwer an eine Geschützstellung erinnern. Unten am nördlichen Ende der Halle stand anscheinend auch mal ein Ziegelgebäude, dahinter eine Stützmauer mit einem Durchgang zu einer Treppe auf die Halde. Südwestlich befindet sich ebenfalls ein solcher Erdwall. Auf den Luftbildern von 1926 ist von all dem nichts zu sehen, es muss also nach Schließung der Schächte gebaut worden sein. Die Schussrichtung (wenn es denn eine Stellung sein sollte) wäre Richtung A3. Die Halde liegt genau im Scheitelpunkt einer langgezogenen Kurve und die Autobahn wäre ohne Bäume von hier aus kilometerweit von Bissingheim bis Breitscheid einzusehen.

Viele Grüße

Markus
 
 (Datei: z001.jpg, Downloads: 194)  (Datei: z002.jpg, Downloads: 204)  (Datei: z301.jpg, Downloads: 197)  (Datei: z302.jpg, Downloads: 199)  (Datei: z303.jpg, Downloads: 175)
Nach oben
Grautvornix
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.01.2010 14:54 Antworten mit Zitat

und liegt in direkter Fluglinie Nord-West Richtung von den Bombern die aus England kamen um Krupp in Rheinhausen anzugreifen. Etwas ähnliches gab es in Mülheim-Ruhr an der Mellinghofer Strasse direkte Ost/West Richtung den Berg rauf gegen die Bomber zu Krupp in Essen. (da hatten wir hier ein Rätselfoto zu) meine Großtante konnte da nen paar Infos zu beisteuern, drum weiß ich das noch. icon_confused.gif
würde für mich zumindestens Sinn machen.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 5 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen