Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hochbunker Düsseldorf Kaiserswerth

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 10.02.2004 12:45 Antworten mit Zitat

Stimmt! Ich kenne zunächst mal aber nur den von mir fotografierten Bunker! Wo soll der zweite sein??? Wenn das richtig sein sollte, müßten sich die Bunker ja gegenüberliegen und der mir nicht bekannte müßte sich auch hinter der Brücke befinden.

Ich werde mich noch mal in Kaiserwerth umsehen.

Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 10.02.2004 16:10 Antworten mit Zitat

Moin allerseits,

hier noch mal ein paar neue Aufnahmen, die ich vorhin gemacht habe, bevor ich meinen Sohn an der englischen Schule abgeholt habe. Die Bilder dampfen noch... icon_wink.gif

Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
 
 (Datei: DSC01373.JPG, Downloads: 94) Das ist der angesprochene weitere Bunker! (Datei: DSC01374.JPG, Downloads: 177)

Zuletzt bearbeitet von EricZ am 10.02.2004 16:15, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 10.02.2004 16:11 Antworten mit Zitat

Teil 2
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
 
 (Datei: DSC01376.JPG, Downloads: 85)  (Datei: DSC01377.JPG, Downloads: 76)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 10.02.2004 16:13 Antworten mit Zitat

Teil 3
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
 
 (Datei: DSC01378.JPG, Downloads: 167)  (Datei: DSC01379.JPG, Downloads: 161)  (Datei: DSC01380.JPG, Downloads: 159)
Nach oben
Morddeich Mole
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.02.2004 17:04 Antworten mit Zitat

Wow - Cool! Danke Eric! Ich hatte mich schon gewundert, dass google so viele Treffer à la "... wir feierten unsere Silberhochzeit im Bunker Kaiserswerth" anzeigte. Der linke Bunker wird offenbar als Saalbau genutzt...

Das hätten wir geklärt soweit! icon_wink.gif
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 10.02.2004 17:12 Antworten mit Zitat

Genau, ob Saalbau oder Partyraum weiß ich jetzt zwar nicht, aber auf jeden Fall muß der kleine kompakte Bunker für Veranstaltungen zur Verfügung stehen, wohnigegen der lange Oschi - ein Hochbunker im besten Sinne des Wortes - in Parterre gewerblich genutzt wird und darüber bewohnt zu sein scheint.

Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 10.02.2004 18:18 Antworten mit Zitat

Mir hat heute ein Architekt erzählt, das es aus den siebziger Jahren eine Untersuchung zum Wohnen in Bunkern gibt (Er versucht mir mal den Text zu besorgen) die u.a. festgestellt hat, das Wohnen im Bunker die Langlebigkeit nicht gerade fördert. Bin mal gespannt.

Gruß

Cisco
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 10.02.2004 18:32 Antworten mit Zitat

Moin Cisco,

Völlig neuer Aspekt, wenn da was dran sein sollte.
Das werden wohl die wenigsten Bunkerbewohner wissen.
Mir war nur bekannt, daß die Verhältnisse während des Krieges in den Bunkern durch die immer häufigeren Angriffe ab 1943 aus verschiedenen Gründen so miserabel gewesen sein sollen, daß die Nutzer sich dort Erkrankungen zugezogen haben müßen.
Und zwar insbesondere diejenigen, die permanent im Bunker gelebt haben. Zu hohe Luftfeuchtigkeit und die anscheinend nicht immer beheizten räume müssen die Ursache gewesen sein.

Gruß, Eric

Vielleicht weiß MUHNS dazu ja schon was!?
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
Pettersson
 


Anmeldungsdatum: 10.01.2003
Beiträge: 751
Wohnort oder Region: Bad Schönborn

Beitrag Verfasst am: 10.02.2004 22:07
Titel: Re:Bunker Kaiserswerth
Antworten mit Zitat

Hi Eric,

super Bilder. Klasse, was so ein kleiner Teller doch auslösen kann.

Waren es also tatsächlich 2 Bunker.

Die Nase bzw. der "Balkon" ist abenfalls sehr auffällig. Wir hatten mal eine längere Diskussion über einen Bunker in Hannover in bezüglich dieser Nasen:

http://www.geschichtsspuren.de.....kon+bunker

Gruß,
Pettersson
Nach oben
Morddeich Mole
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.02.2004 01:50 Antworten mit Zitat

Hat jemand noch eine Info zu dem Turm in Passau?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen