Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Hilfsorganisation Bayernzug

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gina
 


Anmeldungsdatum: 18.05.2003
Beiträge: 156
Wohnort oder Region: Lago di Baldino

Beitrag Verfasst am: 26.12.2004 12:28
Titel: Hilfsorganisation Bayernzug
Antworten mit Zitat

Was war der "Bayernzug"?
Wie war die "BZ Hilfsorganisation" ausgerüstet?
Mit welchen Mitteln konnte im II.Weltkrieg Hilfe geleistet werden und
wo wurde der BZ tätig?
_________________
"Lieber Tommy, fliege weiter, hier wohnen nur die Ruhrarbeiter ..."
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 728
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 26.12.2004 16:46 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

Kann es sein, daß Du den "Hilfszug Bayern" der NSDAP meinst?

Dabei handelte es sich um eine große mobile Einheit (ca. 60 Fahrzeuge), die vor allem für Werbe- und Propagandaveranstaltungen (Aufmärsche, Feste, Paraden, Parteitage, Gauveranstaltungen etc.) ausgerüstet war. Schwerpunkt der 1934 in Dienst gestellten Eiheit lag dabei auf der Verpflegung und sanitätsdienstlichen Betreuung. Gestiftet wurde er von der "Deutschen Beamtenschaft", einer Unterorganisation der NSDAP, personell getragen von der NSV (nationalsozialistische Volkswohlfahrt), der staatlichen Wohlfahrtsorganisation. Die Fahrzeuge wurden komplett von MAGIRUS in Ulm entwickelt und produziert und in München stationiert. Stammpersonal 120 Mann, aufgestockt durch jeweils rekrutiertes Hilfspersonal vor Ort in Höhe von 800 Mann. Verpflegungsleistung bis zu 30.000 Einheiten am Tag.
!940 war der "Hilfszug Bayern" im Wehrmachtsgefolge an der besetzung Farnkreichs beteiligt, später schwerpunktmäßig während der Bombenangriffe auf das Ruhrgebiet dort zur Betreuung eingesetzt. Hier verliert sich seine Spur langsam. Übrig geblieben ist nichts außer einer Reihe Fotos, die in einem kleinen Büchlein veröffentlicht worden sind:

HINRICHSEN, H.:
Reichsautozug "Deutschland" und Hilfszug "Bayern",
Wölfersheim-Berstadt 1998 - ISBN: 3-7909-0647-6
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 26.12.2004 17:37 Antworten mit Zitat

Heimatstandort war das Gelände der Reichszeugmeisterei in München. Nach dem Krieg lag hier das Hauptquartier der Amerikaner für Bayern (McGraw-Kaserne).
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 29.12.2004 12:49 Antworten mit Zitat

Hallo Gina,
Reste einer Barackenanlage des Bayernzuges findest Du in Ratingen. Dort stand eine Großküche, die u. a. evakuierte Ausgebombte verköstigte. Man findet noch die Fundamente der Baracken sowie einen gut erhaltenen Bunker.


Peter
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 29.12.2004 13:53 Antworten mit Zitat

Moin kingkong,

oben auf dem Hügel linksseitig der Strecke von Ratingen zum Verteiler in Breitscheid vielleicht?

Grüße, Eric
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 29.12.2004 15:36 Antworten mit Zitat

Ärgs, und wie heißt das "große Besteck" des DRK? Wußte ich ja noch gar nicht, wer den Begriff des "Hilfszuges" früher mal besetzt hatte... icon_confused.gif
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 728
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 29.12.2004 18:02 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

@Schemen:

das 'große Besteck' des DRK war der sog. "DRK-Hilfszug". Er wurde aber erst 1953 aufgestellt, und zwar im Auftrag der Bundesregierung. Diese folgte wiederum einer dringenden Empfehlung des "Intermationalen Komitees vom Roten Kreuz" (IKRK), das seine Mitgliedsorganisationen unter dem Eindruck des Korea-Kriegs aufforderte, schnell überortliche Einsatzeinheiten zu schaffen.
Aufgabenbereich des "DRK-Hilfszugs" war die Betreuung und sanitätsdienstliche Versorgung von ca. 30.000 Betroffenen. Dazu gehörten in der frühen Gliederung dem Hilfszug ca. 5.200 Helfer an, dazu kamen über 700 Kraftfahrzeuge und große Materialmengen (Zelte, Feldbetten, Lazarett...), eine Lagerorganisationen und ein eigenes Fm-Netz (Kurzwelle)
Im Laufe der Zeit folgte mehrmals eine Umgliederung (Verkleinerung), Umfinanzierung (Einsparungen), bis das ganze Instrument in seiner einstmals gedachten Form in den Orts- und Kreisverbänden aufgegangen ist. Heute existieren nur noch Reststücke bei den Landesverbänden.
MIt dem Hilfszug "Bayern" hat der DRK-Hilfszug also nur den Namen gemein, aber nicht die Aufgabenstellung, wenn man sich auf den ursprünglichen Zweck als NS-Propagandainstrument bezieht.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.01.2005 16:11 Antworten mit Zitat

Isch weiß. 8) Allerdings muß ich hinsichtlich der "Reststücke" widersprechen: Natürlich sind die HzAbt längst nicht mehr so groß wie zu seligen Zeiten der Vollfinanzierung. Aber in den KV/OV "aufgegangen" ist er nicht, die stellen nach wie vor Personal, aber neuerdings auch Material (v.a. Kfz). In Westfalen-Lippe beispielsweise ist der technische Personalstamm in Form einer Einsatzstaffel LV-weit gekadert und die Einheit selbst wird dann aufgefüllt, das Gros des Materials teils mit zivil bereitgestellten Sattelschleppern transportiert. Kurzum: Es gibt ihn noch, und wo die Landesverbände ihn abgeschrieben hatten gab es anläßlich der Elbe-Flut ein böses Erwachen...

Nunja, gerade weil ich den HZ kenne wunderte ich mich ja über den Namen, auch weil es wieder einmal ein Begriff war, der in anderem Zusammenhang bei Kreuzens (wieder) auftaucht. BTW: Bei Archivarbeiten vor einigen Jahren lief mir u.a. die "DRK-Einsatzeinheit" über den Weg - als ein Konzeptpapier aus den 50ern, ebenfalls schon als gemischtfachdienstliche Einheit, da habe ich auch gestaunt. icon_smile.gif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 04.01.2005 21:45
Titel: Ratingen u. d. Bayernzug
Antworten mit Zitat

@EricZ
Mülheimer Str. in Richtung Breitscheid, kurz hinter der Brücke am Blauen See links in den Wald. Carsten hatte seinerzeit hier oder bei Sde auch Bilder gepostet.

Peter
Nach oben
ruine13
 


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 327
Wohnort oder Region: Duisburg

Beitrag Verfasst am: 24.02.2012 19:06 Antworten mit Zitat

Ich grabe das Uralt-Thema mal wieder aus...

In "Archäologie im Rheinland 2010" findet sich tatsächlich ein kurzer Artikel zu der Barackenanlage in Ratingen. Demnach bestand die Anlage aus einem Wartungsbereich mit KFZ-Montagegrube, einem Produktionsbereich, dem Deckungsgraben und einer unterkellerten Baracke unbekannter Funktion an der Einfahrt. Erreichbar waren die einzelnen Baracken durch eine geschotterte, U-förmige Zufahrt.

Von Juni 1943 bis April 1945 wurden hier in Baracken und Zelten, geschützt durch den Baumbestand und Tarnnetze, mehrere zehntausend Portionen Eintopf pro Tag für die Bevölkerung und Ratinger Zwangsarbeiter produziert. Die Ausgabe in großen Kannen erfolgte entweder vor Ort oder per LKW in die Nachbarstädte. Kurz vor Schließung des Ruhrkessels setzte sich die Einheit dann nach Thüringen ab.

Im nächsten Ratinger Forum kommt noch ein Artikel dazu, ich bin gespannt...

Viele Grüße

Markus
 
Übersicht, vereinfacht nach "Archäologie im Rheinland 2010" (Datei: a00.jpg, Downloads: 58) Fundamentreste (Datei: a01.jpg, Downloads: 62) unterkellerte Baracke (Datei: a02.jpg, Downloads: 64) Deckungsgraben für ca. 30 Personen (Datei: a03.jpg, Downloads: 67) Zugang (Datei: a04.jpg, Downloads: 68) Schutzraum (Datei: a05.jpg, Downloads: 63)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen