Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Harrier Feldflugplatz Sennelager?!

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
feather
 


Anmeldungsdatum: 26.03.2005
Beiträge: 55
Wohnort oder Region: Blomberg

Beitrag Verfasst am: 27.03.2008 16:54 Antworten mit Zitat

Hier der genaue Standort des Harrierlandeplatzes auf dem TrÜbPl SENNE. Rechts sieht man den Landeplatz und oberhalb der Panzerringstrasse die Parkbuchten im Wald.
Ist von google earth

Gruss aus Lippe
 
Voransicht mit Google Maps Datei Harrier Landeplatz.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 27.03.2008 20:53 Antworten mit Zitat

Danke redsea und feather!

Kannst du vielleicht einen Screenshot machen oder Koordinaten angeben?

Mein Rechner kann aus mir unbekannten Gründen seit Monaten keine .kmz-Dateien mehr öffnen... (Bug???!!)

2_ranting.gif
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 27.03.2008 21:08 Antworten mit Zitat

@ feather

Bitte prüfe die Datei doch auch mal, die Du als kmz hochgeladen hast. Ich hab da mal rein geschaut, sie enthält nur Hygroglyphen . icon_confused.gif

Gruß redsea
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 28.03.2008 09:05 Antworten mit Zitat

@ Helmholtz

Auf
findest Du übrigens ein schönes Video vom Errichten behelfsmäßiger Landeflächen, Landeübungen und des Verbringens der Harrier auf die getarnter Abstellflächen, so wie die Übungen auch in der Senne stattgefunden haben. Von der Geographie und der Vegetation her, könnte das Video sogar in der Senne aufgenommen worden sein. Einen eindeutigen Beleg dafür finde ich in dem Video jedoch leider nicht.

Gruß redsea
Nach oben
feather
 


Anmeldungsdatum: 26.03.2005
Beiträge: 55
Wohnort oder Region: Blomberg

Beitrag Verfasst am: 29.03.2008 11:18 Antworten mit Zitat

Moin,

lege hier mal zwei Bilder von Goggle Earth ab. Sind eigentlich selbsterklärend. Falls doch fragen sein sollten, ask me.

Gruss aus Lippe


[Leif: Bilder entfernt, das GoogleEarth-Logo nicht sichtbar. Ich schicke Feather eine MAil umd die vollständigen Bilder zu erhalten und werde sie hier einfügen.]
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 29.03.2008 11:57 Antworten mit Zitat

Danke feather,

na dann lege ich mal die passende GE-kmz dazu ab und wer sich die Stelle in FlashEarth anschauen möchte, der klicke dazu bitte hier (51°52'43.64"N 8°42'58.71"O).

Ich hatte das Übungsgelände allerdings weiter süd-westl. in Erinnerung, nahe der A33, auf der ja auch Start- und Landeübungen der Harrier stattfanden, weshalb sie seit dem auch den Ruf eines NLP hat.

Hast Du Dir das Video auf YouTube mal angeschaut? Mich irritiert darin einzigst das große weiße Gebäude, was dort kurz zu sehen ist und das ich nicht zuordnen kann. Ansonsten würde ich sehr stark davon ausgehen, dass das Video in der Senn aufgenommen wurde, wobei ich mir die Kontur des Höhenzuges noch nicht genauer angeschaut habe, ob die auch mit dem des Teutoburger Waldes überein stimmt.

Gruß redsea
 
Voransicht mit Google Maps Datei Harrier Landeplatz.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 29.03.2008 12:03 Antworten mit Zitat

Leif hat folgendes geschrieben:
Bilder entfernt, das GoogleEarth-Logo nicht sichtbar. Ich schicke Feather eine MAil umd die vollständigen Bilder zu erhalten und werde sie hier einfügen.


... was hiermit hinfällig geworden wäre icon_wink.gif

Viele Grüße

redsea
 
 (Datei: Harrier Landeplatz.jpg, Downloads: 251)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 24.06.2008 10:54 Antworten mit Zitat

Ich war lange Jahre in Augustdorf stationiert, nur leider nachdem die Harrier in der Senne gestartet und gelandet sind. Während meiner aktiven Zeit habe ich nichts mitbekommen.

Mein Onkel jedoch, ehemaliger Berufssoldat in Augustdorf, sagt mir mal, dass die Briten mit Ihren Harriern dort damals sehr aktiv waren. Soweit ich mich noch erinnern kann sagte er mir, dass die Landepazellen auf der linken Seite der Fahrbahn waren - Fahrtrichtung von Augustdorf in Richtung Lager Staumühle. Rechts der Straße waren Freiflächen, bzw. schwach bewachsene Flächen, die wohl genutz wurden um dort Fahrzeuge abzustellen, die die Flieger mit Munition und Kerosin versorgten. In meiner aktiven Zeit waren diese Freiflächen bereits mit Gras bewachsen und als "Camp Site" bezeichnet.

Noch eine kleine Anmerkung am Rande: Wenn Ihr den Übungsplatz widerrechtlich befahrt, wird ein Bußgeld in Höhe von 60 EUR fällig. Den Bußgeldbescheid bekommt Ihr dann von der Wehrbereichsverwaltung in Düsseldorf.

Gruss,
Dahuwi
Nach oben
feather
 


Anmeldungsdatum: 26.03.2005
Beiträge: 55
Wohnort oder Region: Blomberg

Beitrag Verfasst am: 24.06.2008 19:50 Antworten mit Zitat

Will nicht klugsch....., aber das Camp Site welches du meinst, ist schon immer ein Camp Site gewesen und zwar schon vor 16 Jahren, seit dem bin ich in Augustdorf stationiert und sehr oft in der Senne.
Ist einfach nur ein riesiger Biwakplatz für die Üb-Truppe und von diesen Plätzen gibt es mehrere in der Senne genauer gesagt, drumherrum.
Hab mal gesehen, wo ich noch lange nicht beim Bund war, aber schon oft in oliven Klamotten da rumgetobt bin icon_wink.gif , wie die Harrier wie du schon sagtest auf der kleinen Fläche (Grösse ca 30 x30) gelandet sind, dann kurz ein paar Meter gerollt sind und gegenüber im Wald dann in diesen Parkbuchten betankt wurden. Wenn so eine Maschine dort "umgeparkt" wurde, da wurde kurz die Pz-Ringstarsse gesperrt, meist durch Soldaten des Bodenpersonals, der Brummer fuhr rüber und dann war die Strasse wieder frei. War ein höllischer Lärm. Und im vorbeifahren konnte man dann mal in den Wald schauen und kucken was da los war, z.B. das Betanken.

Gruss aus Lippe
Nach oben
Deekay
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2004
Beiträge: 82
Wohnort oder Region: Augustdorf

Beitrag Verfasst am: 14.03.2010 23:25 Antworten mit Zitat

So ist es richtig. Die Camp Site war immer schon zum campieren da. Heute sind die Buchten zur Strasse mit Wällen verschlossen, aber die Paralelle Strasse ist noch immer vorhanden und auch die Startfläche.

Der Start und Landeplatz lag auf dem Teil der Panzerringstrasse der schon immer auch zivil nutzbar war (Das Stück Augustdorf - Stukenbrock Senne) und daher wurde die Strasse bei Übungen kurzzeitig gesperrt.

Laut waren die Dinger - man hat es nicht ausgelassen die Grundschule als "Landmark" in geringer Höhe zu überfliegen
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen