Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Haltberg bei Löbejün

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 27.09.2010 22:00 Antworten mit Zitat

Hallo,

wenn es geht, bitte die genauen Daten der Fundamente angeben. Dann kann man besser Optionen ausschließen.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Nobody / Uwe
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.10.2010 10:39 Antworten mit Zitat

Samstag bin ich wieder da. Mal sehen ob ich jemanden fragen kann. Dann mache ich auch die Fotos.
Nach oben
puchacz
 


Anmeldungsdatum: 18.05.2010
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: Halle

Beitrag Verfasst am: 02.12.2010 16:18 Antworten mit Zitat

hier noch einmal ein hinweis:

http://archiv.mz-web.de/pasmz/.....2000118614
Nach oben
Nobody / Uwe
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.01.2011 14:39
Titel: Ich habe jetzt Fotos und Maße !
Untertitel: Haltberg bei Löbejün
Antworten mit Zitat

hier nund endlich die Fotos und einige Maße. Von diesen Ringen gibt es übrigens 2 Stück in ziemlich großem Abstand ca. 60-80 m.
 
4,60 m Durchmesser des Bolzenkreises. (Datei: DSCN0318.JPG, Downloads: 72) Bolzenkreis auf der Mitte des 30 cm starken Betonrings. (Datei: DSCN0319.JPG, Downloads: 76) Dieser " Sockel " in der Mitte wurde vermutlich aus dem felsigen Untergrund herausgearbeitet oder es wurden natürliche Steine mit eingearbeitet. es gibt Spuren von beton und abgebrochene Bolzen zu sehen. Der obere viereckige Teil ist ca. 50 x 50 cm. (Datei: DSCN0321.JPG, Downloads: 65)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 07.04.2011 10:43
Titel: Luftbildhilfe
Antworten mit Zitat

Hallo Freunde,

ich habe mir mal ein Luftbild der Westalliierten vom 16. April 1945 von der Gegend besorgt und über den GE-Ausschnitt gelegt.

Hier gibt es noch einiges, dem man nachspüren müsste.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Haltberg mit Luftbild (Datei: Löbejün 1945 eingeblendet.jpg, Downloads: 83) Haltberg ohne Luftbild (Datei: Löbejün 2000 mit Einzeichnungen.jpg, Downloads: 83)
Nach oben
puchacz
 


Anmeldungsdatum: 18.05.2010
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: Halle

Beitrag Verfasst am: 07.04.2011 11:25 Antworten mit Zitat

das denke ich auch! ich war am we mal oben, da sind noch gesprengte bunker, die halb im porphyr der bergkuppe eingelassen sind, fundamentreste, wahrscheilich von anderen gebäuden, südlich ab.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 08.04.2011 12:33 Antworten mit Zitat

Hallo, vor allem an die, die in der Nähe wohnen:

Ich habe mir die Luftbilder noch einmal etwas intensiver angesehen, da ergaben sich für mich drei Bereiche, wo eine Nachsuche nach "Artefakten" durchgeführt werden sollte. Es sind die drei gelb gekennzeichneten Rechtecke.

Ansonsten könnte sich auch eine Nachfrage bei heute über 75jährigen "Ureinwohnern" als erfolgversprechend erweisen.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
 (Datei: Löbejün.jpg, Downloads: 45)
Nach oben
puchacz
 


Anmeldungsdatum: 18.05.2010
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: Halle

Beitrag Verfasst am: 08.04.2011 15:20 Antworten mit Zitat

hallo ZF,
ist es möglich, dass luftbild übermittelt zu bekommen? ich suche schon ewig nach einem entsprechenden bild, leider nie eins gefunden. auf den screenshots sieht man leider nicht alles so genau. bzw. wo bekäme ich das her?

was du da angemarkert hast könnte aber auch zu den ehemaligen steinkohleschächten gehören, die es bei löbejün und plötz gab. erst in den 80ern ist das letzte gebäude, nordöstlich des haltberges abgerissen wurden.

hiflreich wäre vielleicht auch, soweit es den noch gibt, den heimatverein zu fragen. die haben schließlich in dem bereits zitierten buch "1025 jahre löbejün" auch von "freya"-geräten geschrieben.

vg
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 08.04.2011 15:22 Antworten mit Zitat

@puchacz
Könntest Du bitte zukünftig die Groß- und Kleinschreibung beachten?
Andere halten sich auch daran und es ist Bestandteil der Forenregeln.
Danke,
Christoph
Nach oben
puchacz
 


Anmeldungsdatum: 18.05.2010
Beiträge: 22
Wohnort oder Region: Halle

Beitrag Verfasst am: 08.04.2011 15:38 Antworten mit Zitat

Danke für den Hinweis. Selbstverständlich werde ich das in Zukunft beachten. Gruß puchacz
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen