Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Goslar - Grundausbildung im ehem. Fliegerhorst?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
oefi
 


Anmeldungsdatum: 08.08.2005
Beiträge: 16
Wohnort oder Region: Ahlhorn

Beitrag Verfasst am: 26.10.2006 22:48 Antworten mit Zitat

hallo,

4. Quartal 1984, 6. Kompanie. Nicht alles war Schafschei...

Andreas
Nach oben
Morddeich Mole
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.02.2007 22:43 Antworten mit Zitat

Hallo Leute, ich war mal wieder über Karneval in Goslar und natürlich habe ich die Kaserne besucht. Noch ist alles beim Alten - die BW ist noch vor Ort. Weiß jemand etwas genaueres zur Schließung?

Was ich noch immer nicht gefunden habe - auch nicht bei google earth! - ist der Standortübungsplatz! Ich war zwar irgendwo bei Bredelem (in echt sowie virtuell per Luftbild), aber ich finde das nicht. Kann mir da jemand helfen?

Ich habe noch eine Frage zu Bredelem: Östlich der Stadt gibt es ein deutlich abgezäuntes und bewachtes Gelände, welches sich kilometerlang entlang eines kleinen Flusses hinzieht. Auf dem Gelände befinden sich viele kleine "Bungalows", etwas, was ich aus der Ferne nicht erkennen konnte. Ganz komische Gebäude. Sie reihen sich aneinander wie Perlen an einer Schnur. Leider kann man auf den Luftbildern auch nicht viel erkennen. Das Gelände befindet sich links neben der Bundesstraße von Salzgitter nach Goslar.

Vielen Dank! Euer MM
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2750
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 22.02.2007 08:45 Antworten mit Zitat

Morddeich Mole hat folgendes geschrieben:
Hallo Leute, ich war mal wieder über Karneval in Goslar und natürlich habe ich die Kaserne besucht. Noch ist alles beim Alten - die BW ist noch vor Ort. Weiß jemand etwas genaueres zur Schließung?

Was ich noch immer nicht gefunden habe - auch nicht bei google earth! - ist der Standortübungsplatz! Ich war zwar irgendwo bei Bredelem (in echt sowie virtuell per Luftbild), aber ich finde das nicht. Kann mir da jemand helfen?

Ich habe noch eine Frage zu Bredelem: Östlich der Stadt gibt es ein deutlich abgezäuntes und bewachtes Gelände, welches sich kilometerlang entlang eines kleinen Flusses hinzieht. Auf dem Gelände befinden sich viele kleine "Bungalows", etwas, was ich aus der Ferne nicht erkennen konnte. Ganz komische Gebäude. Sie reihen sich aneinander wie Perlen an einer Schnur. Leider kann man auf den Luftbildern auch nicht viel erkennen. Das Gelände befindet sich links neben der Bundesstraße von Salzgitter nach Goslar.

Vielen Dank! Euer MM


Hallo MM,

im Dritten Reich gab es die Mitteldeutschen Sprengstoffwerke mit Ortsangabe Langelsheim! Und die von dir beschriebene Anlage sieht in GE so aus wie eine Sprengstoff-Fabrik.

MfG
Zf 1_heilig.gif
Nach oben
tec
 


Anmeldungsdatum: 19.09.2004
Beiträge: 23
Wohnort oder Region: DD

Beitrag Verfasst am: 22.02.2007 18:24 Antworten mit Zitat

Morddeich Mole hat folgendes geschrieben:
Hallo Leute, ich war mal wieder über Karneval in Goslar und natürlich habe ich die Kaserne besucht.

warst du drin? wenn ja; geht das einfach so? ob man wohl fotos machen darf?
fragen über fragen...
_________________
tec
Nach oben
ResQ69
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2005
Beiträge: 212
Wohnort oder Region: Gladbeck

Beitrag Verfasst am: 22.02.2007 18:31 Antworten mit Zitat

Wenn du Bredelem suchst.
Augen zumachen und immer dem MMMÖÖÖÖÖÖÖÖÖHHHHHHH
hinterher. icon_lol.gif
Nach oben
Marcus1969
 


Anmeldungsdatum: 12.02.2007
Beiträge: 134
Wohnort oder Region: Vienenburg

Beitrag Verfasst am: 22.02.2007 20:14 Antworten mit Zitat

Morddeich Mole hat folgendes geschrieben:
Hallo Leute, ich war mal wieder über Karneval in Goslar und natürlich habe ich die Kaserne besucht. Noch ist alles beim Alten - die BW ist noch vor Ort. Weiß jemand etwas genaueres zur Schließung?

Was ich noch immer nicht gefunden habe - auch nicht bei google earth! - ist der Standortübungsplatz! Ich war zwar irgendwo bei Bredelem (in echt sowie virtuell per Luftbild), aber ich finde das nicht. Kann mir da jemand helfen?

Ich habe noch eine Frage zu Bredelem: Östlich der Stadt gibt es ein deutlich abgezäuntes und bewachtes Gelände, welches sich kilometerlang entlang eines kleinen Flusses hinzieht. Auf dem Gelände befinden sich viele kleine "Bungalows", etwas, was ich aus der Ferne nicht erkennen konnte. Ganz komische Gebäude. Sie reihen sich aneinander wie Perlen an einer Schnur. Leider kann man auf den Luftbildern auch nicht viel erkennen. Das Gelände befindet sich links neben der Bundesstraße von Salzgitter nach Goslar.

Vielen Dank! Euer MM


Hallo Morddeich Mole,
Zum Fliegerhorst Goslar:
Offiziell war am 31.12.2007 in Goslar Schluß.
Im Herbst 2006 wurde dann bekannt, dass es ein Jahr Schonfrist gibt.
Nach der Begründung aus der örtlichen Presse sind derzeit sehr viele Rekruten auszubliden. Daher werden die Anlagen noch benötigt.
Siehe hierzu http://www.goslarsche.de/archi.....dinfo=2337
Zu den Gebäuden östlich von Bredelem:
Dies sind warscheinlich die Anlagen der Pulverfabrik Wano GmbH.
Hier wird Schwarzpulver hergestellt und verpackt.
Die Gebäude sind auf dem Gelände verteilt mit Abstand zum anderen gebaut.
Damit bei einem Unglücksfall der Schaden nur in einem begrenzten Gebiet bleibt und nicht die komplette Produktion lahmlegt.
Der letzte Unglücksfall war letztes Jahr.
Siehe http://www.goslarsche.de/archi.....dinfo=2051
Die Mitteldeutsche Sprengstoffwerk, kurz MSW genannt, liegen westlich von Langelsheim nördlich der B 82. Sie haben aber mit der Wano GmbH nichts zu tun
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 22.02.2007 21:04 Antworten mit Zitat

Marcus1969 hat folgendes geschrieben:

Hallo Morddeich Mole,
Zum Fliegerhorst Goslar:
Offiziell war am 31.12.2007 in Goslar Schluß.



äh

vielleicht doch der 31.12.2006 icon_question.gif

Alex
Nach oben
Marcus1969
 


Anmeldungsdatum: 12.02.2007
Beiträge: 134
Wohnort oder Region: Vienenburg

Beitrag Verfasst am: 22.02.2007 21:23 Antworten mit Zitat

Hallo Alex
Habe auch so im Kopf gehabt, dass der 31. Dezember 2006 der letzte Tag sein solte.
Habe aber im Presseartikel (siehe Link) den 31.12.2007 gelesen und daher das Datum nochmals korrigiert.
Allerdings nicht den Satzbau.
Sorry!

MfG
Marcus
Nach oben
Morddeich Mole
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.02.2007 23:09 Antworten mit Zitat

Moin, danke für Eure Infos und Antworten!

Inzwischen habe ich auch im Bundeswehrforum gelesen, dass bis 2009/2010 ausgebildet wird. Das finde ich irgendwie schön. Die Kaserne Goslar ist m.E. nicht nur aus subjektiver Sicht eine interessante Anlage, mit sehr erhaltenswerten Bauwerken. Ich las irgendwo davon, dass die gesamte Kaserne unter Schutz stehe, vielleicht habe ich das aber auch nur geträumt... Auf jeden Fall hat sich bei meiner Umrundung der Kaserne mal wieder gezeigt, wie "schön" die versch. Gebäude und Hallen inkl. der landschaftlichen Umgebung (Park) sind. Die meisten Kasernen der 50er/60er leiden ja an der kahlen Umgebung, während mir Goslar während meiner AGA eher wie eine Jugendherberge im Grünen vorkam. Um die Frage also zu beantworten: Nein, ich war nicht drinnen, dies scheint aber möglich zu sein, inkl. Photos, wie man auf der von mir empfohlenen Website der Dioramenbauer sieht. Ich habe es aber verbaselt, in der Kaserne einen Zuständigen ausfindig zu machen und anzuschreiben. Dies will ich aber noch dieses Jahr nachholen. Wer Interesse hat mitzukommen... vielleicht mal unverbindlich drauflosplanen hier!

Interessant fand ich die Reste einer riesigen (?) Standortschießanlage "hinter" der Kaserne, außerhalb des Geländes gelegen. Die Kaserne an sich kann man problemlos auf legalem Wege umrunden und man sieht, wie gepflegt die meisten Gebäude sind, z.T. neu gestrichen mit neuen Dachrinnen usw. Das freut. Lediglich das ganz nord-westliche Gebäude verfällt. Zu diesem Kasernenbereich habe ich noch eine Frage: Gab es direkt an der Kaserne evtl. mal ein Waffendepot? Es schließt sich ein außergewöhnlich stark gesicherter Bereich mit großen Zäunen an, welcher evtl. einmal militärisch genutzt wurde. Das Gelände wird jetzt von einem Straßenbauunternehmen zivil genutzt, es ist jedoch mit aufwändiger Einfahrt mit Toren, Wachgebäuden usw. versehen. Die Bebauung ist auf jedenfall nicht Bestandteil der alten Kasernenbebauung!

Zu Bredelem: Hat jemand Koordinaten für GE? Wo muss ich bei B. suchen? In welcher Himmelsrichtung?!
Nach oben
tec
 


Anmeldungsdatum: 19.09.2004
Beiträge: 23
Wohnort oder Region: DD

Beitrag Verfasst am: 23.02.2007 17:48 Antworten mit Zitat

Morddeich Mole hat folgendes geschrieben:
... Dies will ich aber noch dieses Jahr nachholen. Wer Interesse hat mitzukommen... vielleicht mal unverbindlich drauflosplanen hier!

da bin ich dabei! 2_thumbsup.gif

ich war zuletzt im august 2003 in gs & musste leider einen tag vor dem damaligen "tag der offenen tür" abreisen.. icon_confused.gif
_________________
tec
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen