Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Funkmeßstellung "Frosch" Cap Fréhel (Bretagne)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1658
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 25.06.2006 19:46 Antworten mit Zitat

Hi,
This reminds me of discussion I have had with the DAWA people.
When we talk about a Km site we should use Km radar designations, and likewise when we talk about a Lw site. I also suggest that we consistently use the late war designations. Please see the attached from F. Trenkle "Funkmessverfahren".
bregds
SES
 
FuMG FuMO.pdf FuMG FuMO.pdf
Dateigröße: 97,75KB - Downloads: 65

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
JFH
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.06.2006 20:52 Antworten mit Zitat

Hallo SES,
wenn ich Dich richtig verstehe, bemängelst Du die Bezeichnung der Radargeräte. Auf den Seiten von Dir stimmen die genanten Bezeichnungen aber überein mit meinen Angaben.

Das im Buch aufgeführte FuMG 52 (richtg wäre FuMO 52) würde zur Marine gehören, da wir hier aber eine Luftwaffenstellung haben ist hier die Bezeichnung FMG 41 G (cf) Mammut Cäsar richtig.
Das FuSE 65 ist so auch korekt, da es bei der Marine FuMO 214
heißen würde und das FuSE 80 Freya A/N wäre ein FuMO 303.

Das es auf den Dawa - Seiten hierbei noch Fehler gibt, weiß ich, an der Überarbeitung wird gearbeitet.

JFH
Nach oben
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 26.06.2006 10:10
Titel: Dann fehlen ja nur noch zwei Sockel
Antworten mit Zitat

Dann fehlen uns ja nur noch die Standorte von zwei Sockeln.
Den Mammut haben wir und die zwei Würzburg sind gefunden.

TP
Nach oben
JFH
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.06.2006 13:25 Antworten mit Zitat

Hallo,
Da ich die Karte, aus dem genannten Buch nicht kopiert habe, Angaben zu den Standorten laut der Karte von Leif (Zimmermann).
Wie dort abgebildet befindet sich ein FuSE 65 und ein FuSE 80 innerhalb des Stützpunkts.
Unterhalb der angegebenen Nr. 10 befand sich noch ein L 479.
Der zweite FuSE 65 Würzburg-Riese befand sich rechts der angegebene D 16, abgesetz davon auch rechts der D 16 der zweite FuSE 80 mit einer 20mm Flak.
Der Mammut Cäsar befand sich unterhalb der D 34a links in Verlängerung der dort aufgeführten Nr. 4. auf einem L 485, dort stand auch ein Scheinwerfer und eine 50mm KwK L/39.
Hier könnte sich die Frage stellen ob das Mammut Gerät, da es überall FuMO 52 genannt wird nicht zur Marine gehört.
Da die Stellung aber als Großsuchstelle der Luftwaffe bezeichnet wird, früher mit der eigene Feldpost-Sammelnunner 04547, glaube ich das nicht.
Unterhalb des Leuchtturms befand sich noch ein FuMO 2 SeeTakt, wahrscheinlich in der Mitte des Wegs zwischen Parkplatz und Stützpunktgrenze. Diese Stellung wird extra aufgeführt und gehört wohl zur Marine.

JFH
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1658
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 26.06.2006 20:21 Antworten mit Zitat

JFH hat folgendes geschrieben:
Hallo,
da der fertige Teil Betagne von mir in Dawa noch nicht veröffendlicht ist, hier die Daten .

Nach,
Le mur de L´Atlantique en France 1940 - 1944

standen am Cap Frehel in der Stellung Goldfisch

2 x FuSE 65 Würzburg-Riese
2 x FuSe 80 Freya A/N
1 x FMg 41 G (cf) Mammut Ceasar.

JFH


Hi JF,
If you look at the pdf file you will note the following:
The W-R was FuMG 65 there is no such thing as a FuSE 65.
The Dete II 80 was a name assigned to the early Freya and it did not have an A/N Zusatz and I severely doubt it was in operational use much beyond 1941. The Freya A/N was the FuMG 450. I agree on your Mammut designation.
Personally I am very cautious with using these designations if I do not have very specific information. I usually just use the popular name.
bregds
SES
Nach oben
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 26.06.2006 20:56
Titel: Zeichnung mit dem was mir von der Lage bekannt ist.
Antworten mit Zitat

Ich habe versucht auf Basis eines Google Earthbildes eine Zeichnung zu erstellen, die die Positionen der einzelnen bekannten Teile wieder gibt.
Da sowohl die Karte bei Zimmermann (Band 2, S.213, als auch die bei Le Mur de L'Atlantique en Bretagne 1944-1994 S. 32 die Verläufe der Straßen falsch wieder geben, passt somit auch die restliche Lage der Dinge nicht zusammen.

Auf dem Foto unter folgendem Link: http://www.francevuesurmer.com.....573erkennt man gut die Lage der einzelnen Landzungen zu einandern.
Auf dem angegebenen Foto befände sich etwas unter dem f von francevue der zweite Würzburgsockel und aus der rechts heraus ragenden Landzunge der erste und wol auch bekantere Sockel. Die Mammutanlage liegt somit etwas zwischen dem v und dem u von francevue.


@admin, sollte es googleearth-rechtliche Probleme geben, bitte Beitrag löschen.

Gruss TP
 
 (Datei: frehel.jpg, Downloads: 65)
Nach oben
JFH
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.06.2006 10:35 Antworten mit Zitat

Hallo Mi
ich gebe Dir teilweise recht. Die FuSE 65 hießen bis etwa 1943 laut Trekle FuMG (alte Bezeichnung) danach Umbenennung in FuSE. Er selber schreibt aber im Buch " Die deutschen Funkmeßverfahren bis 1945" Seite 200 FuSE 65 Würzburg-Riese. Für diese spätere Aussage habe ich mich entschieden, richtig sind beibe Angaben.
Auf der selben Seite steht das Freya FuSE 80, angegeben mit Max-Peil und A/N-Peil.
Was ist nun richtig ?. Hier wiederspricht sich Trekle selber, oder hat er Infos bei seiner ersten Aussage vergessen.
Richtig, beim FuMG 450 steht die Angabe A/N, auch so bei DAWA zu finden.
JF
Nach oben
JFH
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.06.2006 10:54 Antworten mit Zitat

Hallo TP,
Dein Luftfoto ist sehr gut, icon_smile.gif vieleicht überträgst Du die fehlenden Funkmeßgeräte noch. Habe dieKarte zwar kopiert, weiß aber nicht wie ich Sie hier zeigen kann.
JFH
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1658
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 27.06.2006 10:58 Antworten mit Zitat

Hi,
My point was, that I suggested that we consistently use late was designations and the designation used by either the Km or Lw as applicable. And unless you are absolutely sure use the popular name only. The book you refer to was the first edition published in 1979. The file I published is from the same book, but the 1986 edition, and there the designation FuSE 65 is gone. I think Trenkle found new sources and did a correction in the 1986 edition.
bregds
SES
And BTW iaw Hoffmann and other sources the name of this Stellung was FROSH and not GOLDFISH.
Nach oben
aga300
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 237
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 28.06.2006 19:52
Titel: Fehlende Geräte ?
Antworten mit Zitat

Die fehlenden Geräte übertragen ?

Ich habe nur die Positionen eingezeichnet, die ich auch tatsächlich als Überreste gefunden habe, zu den weiteren Geräten habe ich bisher nichts entdecken können und ich war in den letzten 17 Jahren 13 mal dort. Wenn auch nicht immer auf der expliziten Suche nach Funkmessgeräten. icon_confused.gif

Gruss TP
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen