Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flum-Fm-Gerät Mammut (FuMg)

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
flugschüler
 


Anmeldungsdatum: 24.10.2010
Beiträge: 159
Wohnort oder Region: Oranienburg

Beitrag Verfasst am: 11.02.2012 22:53
Titel: Flum-Fm-Gerät Mammut (FuMg)
Antworten mit Zitat

Hallo,
hier ein Auszug aus einen Dokument vom 15.4.1943:
Ein bisher nur in einem Stück versuchsweise eingesetztes besonderes Flum-Fm-Gerät (Mammuth)hat sich als unzulänglich erwiesen, weil die an diesen Gerät nur mit Maschinenkraft zu bewegenen Massen zu schwer sind.
Meine Frage: Wo befand sich der Standort des Gerätes?
Mfg Flugschüler


[edit: Titel angepasst • redsea]
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 12.02.2012 01:35 Antworten mit Zitat

Hallo Flugschüler,

könntest Du bitte die Quelle Deines Zitates angeben. Wenn Du in der Forum-Suche Mammuth ohne "h" eingibst, findest Du den Standort des von Dir gesuchten FuMg Mammut vielleicht ja schon hier im Forum. Den Titel Deines Beitrags habe ich entsprechend angepasst.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1663
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 12.02.2012 10:07 Antworten mit Zitat

Hi,
Please have a look here:
http://www.gyges.dk/Flum%20and%20Jagd.htm
bottom of the page.
mfg
SES
Nach oben
flugschüler
 


Anmeldungsdatum: 24.10.2010
Beiträge: 159
Wohnort oder Region: Oranienburg

Beitrag Verfasst am: 12.02.2012 10:46 Antworten mit Zitat

Hallo Kai,
das du das h von Mammut gestrichen hast ist ok. Die Bezeichnung Flum-Fm-Gerät ist aber aus einer Primärquelle und sollte meines Erachtens auch so stehen bleiben.Die Archivalie ist im Bundesarchiv unter R 4701/12216 zu finden.
Ich werde meine Frage aber präzieser Stellen: Wo stand das ERSTE "Mammut"
Mfg Flugschüler
 
img174.pdf img174.pdf
Dateigröße: 795,95KB - Downloads: 48

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1663
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 12.02.2012 10:54 Antworten mit Zitat

Hi Flugschüler
Did you check the link above?
The Mammut Stellungen in Denmark were built in the spring/summer of 1943. The bunker in Hanstholm is of a light construction and could have been the first Mammut.
mfg
SES
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 12.02.2012 11:14 Antworten mit Zitat

Hallo Flugschüler,

ich habe die Bezeichnung "Flum-Fm" noch ergänzt, so wird Dein Beitrag hier im Forum unter beiden Abkürzungen gefunden. Bei der Internetrecherche würde ich jedoch nach "FuMg Mammut" suchen. "Flum-Fm Mammut" wird Dir kaum Ergebnisse liefern.

Ist Dir das Buch Blitz & Anker - Band II von Joachim Beckh bekannt? Schaue dort mal ab Seite 14, das könnte für Dich auch interessant sein. icon_wink.gif

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 12.02.2012 13:05 Antworten mit Zitat

Hallo,

handelt es sich bei dem Dokument um eine Beschreibung der Marine Anlagen?

Harry von Kroge, Gema S. 142 hat folgendes geschrieben:
Die Marine ging wieder eigene Wege. Anfang 1941 mußte die GEMA, trotz aller Anspannung, mit dem NVK eine spezielle Fernsuch- und Seewarnanlage entwickeln, die als FuMG41G(gA) auf der Welle g unter dem Decknahmen „Mammut-Gustav" eingeführt wurde. Auf einem Betonfundament stand, drehbar auf einem Schienenkranz, die stabile Gerätekabine mit einer gitterartigen Dachkonstruktion zur Befestigung von sechs Antennenfeldern der Calais-Anlage. Als reine Such- und Warnanlage war der Mammut-Gustav mit einem DeTe I-Gerätesatz nur für Maximumpeilung ausgerüstet. Die Reichweite entsprach der des Würzburg-Riesen. Da die Marine dieses Gerät von Telefunken einzuführen gedachte, wurden nur vier Mammut-Gustav aufgebaut.


Angeschnitten hatten wir das Thema hier: http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=6437

jopaerya hat folgendes geschrieben:
Hi Friends

We must counted 4 Mammut -Gustav (Kriegsmarine) extra with the ca. 25 on the Regelbaubunkers , because they were transportabel . There is still one bunker on Cap de la Heve for a Mammut-Gustav .
[...]

Regards Jos


Hier hat Jos ein Bild des Sockels eingestellt:
http://www.geschichtsspuren.de.....ght=gustav


Ich gehe davon aus, dass wir die Standorte auch zusammen bekommen (oder schon haben). Es müsste sich damnach um Marinestellungen handeln, nicht LN.

Viele Grüße,
Leif

PS: Was hast Du eigentlich für einen schönen Bestand gefunden? icon_lol.gif
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2754
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 12.02.2012 13:54
Titel: Mammut auf Juist
Antworten mit Zitat

Hallo,

nur zur Erinnerung, ich hatte hier http://www.geschichtsspuren.de.....hp?t=12590 einen Luftbildausschnitt mit dem Mammut vom Fernflugmeldemesszug z.b.V. 4 auf Juist eingestellt. Soweit ich das bisher auf dem alten und dem GE-Luftbild sehen kann, gab es da wohl keinen Gerätebunker.

Hi SES, a very small correction to your link and the map of Mammut-Stellungen: The one in Norway was named WACHOLDER (lat. juniperus icon_smile.gif ). Sorry for that icon_redface.gif .

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1663
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 12.02.2012 19:43 Antworten mit Zitat

Hi ZF,
No problem I warmly welcome these corrections, it is not a question of me being right, but to present the correct facts.
mfg
SES
Nach oben
SES
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 04.11.2004
Beiträge: 1663
Wohnort oder Region: 05 ON LT 8

Beitrag Verfasst am: 12.02.2012 19:48 Antworten mit Zitat

Hi ZF,
The bunker could be completely underground and very hard to see. The Mammut was so large and heavy it simply had to be built on a bunker.
Bunker types used for the Mammut were:
V 143.
Two types of L 485.
At least two SK.
mfg
SES
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen