Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugzeughallen

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 891
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 13.12.2009 23:48
Titel: Flugzeughallen
Untertitel: Husum-Schauendahl
Antworten mit Zitat

Moin!

Es war schon ein langer Weg für diese Bilder bis hierher ins Forum!
Da in/auf Bw-Liegenschaften Fotografierverbot herrscht, war ich "froh",
dass dieses ehemalige Bw-Depot am Schauendahler Weg derzeit bei der
BIMA (Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten) aufgehängt ist und
zum Verkauf stand. Das Ex-Depot wurde jedoch aus der Verkaufsliste der
BIMA entfernt, denn die Bw möchte das Gelände wohl angeblich wieder
zurück und dann herrscht dort wieder Fotografierverbot.
Die Damen und Herren der BIMA in Flensburg waren so nett, mir Betrete- und
Veröffentlichungserlaubnis der Bilder zu erteilen.

Es handelt sich um die ehemaligen "Aufwärmhallen" der Jagdflugzeuge
auf dem ehemaligen Flugplattz Husum-Schauendahl.

Im Buch "Flugplätze der Luftwaffe 1934-1945 - und was davon übrig bleib -
Band 6 Schleswig-Holstein und Hamburg" von ZF werden sie als
"Auflockerung, Ost, Klein-abgedeckt" bezeichnet.

Ähnliche Hallen gibt/gab es auch u.a. auf dem Flugplatz Schleswig-Jagel.
Im oben genannten Buch werden sie als Messerschmitt-Hallen bezeichnet.

Ich dachte mir, ich teile sie mit euch, bevor sie wieder "Lost" sind.

Man beachte beim Betrachten der Bilder die unterschiedlichen Farben der
Ziegelsteine, die verwendet worden sind. Desweiteren ist die Metallleiste
des Rolltores immernoch vorhanden.

Guss aus NF!
Rolf
 
 (Datei: Aufwärmhalle1.JPG, Downloads: 465)  (Datei: Aufwärmhalle5.JPG, Downloads: 478)  (Datei: Aufwärmhalle6.JPG, Downloads: 384)
Nach oben
stan_bolle
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.03.2010 15:10 Antworten mit Zitat

Diese, hier auf den Bildern schon in sehr schlechtem Zustand befindlichen, Hallen waren bis 1962
von meiner Lehrfirma August Bohstedt belegt, dann zog die Firma nach Mildstedt um.
Ich hab damals auch noch in Bredstedt gewohnt.
Reinhard
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 10.03.2010 19:34 Antworten mit Zitat

Moin,

und danke für die Bilder. Wusste garnicht, daß der MobStp überhaupt verkauft werden sollte (hier war ein FErsBtl na eingelagert). In Jagel sind die originalen Tore noch vorhanden. Die Toröffnungen kann man auch auf den Bildern durch die erwähnte Farbdifferenz der Steine erahnen, die Tore selber hatten aber durchgehend die gleiche Höhe, sollten wohl nach Scheune aussehen...

Beste Grüße nach Bräist
Bin vor lauter Prüfungskram noch garnicht zum Lesen der FlaRak-Chronik gekommen, wird umgehend nachgesteuert icon_mrgreen.gif


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 891
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 12.03.2010 07:50 Antworten mit Zitat

Moin!

Tja, da könnt ihr mal sehen, wofür alte Flugzeughallen gut sein können. icon_smile.gif

Ein Bekannter erzählte mir mal, er sei in einer dieser Hallen in die "neue"
5-Farben-Flecktarn-Uniform umgekleidet worden.
Er war über die Bilder recht verwundert, denn er war der Meinung, die Gebäude
wären bereits abgerissen.

Gruss aus NF!
Rolf

@ Katschützer: Viel Spass beim Schmökern! icon_wink.gif
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 22.12.2010 20:47
Titel: Flugzeughallen Schauendahl und Jagel
Untertitel: Husum Jagel
Antworten mit Zitat

Moin,
die Messerschmitthallen waren Flugzeughallen vom Typ 226 und
dienten in Jagel zum Abstellen und Betanken von Me 110 Nachtjägern ,die dort seit 1943 srationiert waren. Die gemauerten, zweigeschossigen Gebäude besaßen ein Giebeldach, gemauerte Wände und an einer Längsseite ein Schiebetor.
Eine Beschreibung findet sich im Buch:
ALEXANDER HERZ (2000): Die Geschichte des Fliegerhorstes Schleswig Land / See – 169 Seiten

Die 6 Hallen in Jagel sind mittlerweile abgerissen.

Die Hallen in Schauendahl interessieren mich auch, liegen die westlich des Schauendahler Wegs?

Grüsse
Beate
 
 (Datei: Foto-Messerschmitthalle.jpg, Downloads: 240)  (Datei: Flugzeughalle Typ 226.jpg, Downloads: 239)
Nach oben
Bananajoe
 


Anmeldungsdatum: 06.04.2010
Beiträge: 14
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 22.12.2010 21:36
Titel: Messerschmitthallen Jagel
Antworten mit Zitat

Moin moin,
die Messerschmitthallen in Jagel sind noch nicht abgerissen, zumindest waren sie das letzte Woche noch nicht.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 03.01.2011 15:58
Titel: Messerschmitthallen
Untertitel: Jagel
Antworten mit Zitat

Hallo Bananajoe,
Danke für den Hinweis!
Tasächlich ist 2008 nur 1 Halle abgerissen worden,
Es sollten noch 5 da sein.
Du kanst das ja mal überprüfen
Grüsse
Bettika
 
Auszug Lageplan RAF 1955 (Datei: Lageplan-RAF-1955-Messerschmitt.JPG, Downloads: 141)
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 891
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 15.01.2011 13:55 Antworten mit Zitat

Moin, bettika!

Westlich des Schauendahler Wegs ist korrekt!


Gruss aus NF!
Rolf
Nach oben
nordfriese
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 18.04.2005
Beiträge: 891
Wohnort oder Region: Bredstedt/NF

Beitrag Verfasst am: 15.01.2011 14:13 Antworten mit Zitat

Moin!

Wenn wir dann schon den Bereich der Überschrift verlassen, hier noch
ein Foto einer Aufwärmhalle im nördlichen Bereich des Flugplatzes Leck.

Die Masse der Halle und Zeitzeugenberichte weisen darauf hin, dass es
sich um eine Aufwärmhalle für Heinkel He-111 handelt, die im nördlichen
Bereich mit V1-Raketen beladen wurden.

Die Schiebetore sollen damals noch grösser gewesen sein und den Anbau
auf der rechten Seite gab es damals natürlich auch nicht.

Auf Bitten des Besitzers weise ich darauf hin, dass die Halle auf einem
Privatgrundstück steht!

Gruss aus NF!
Rolf
 
 (Datei: IMG_0001.JPG, Downloads: 120)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 15.01.2011 16:39
Titel: Re: Flugzeughallen
Untertitel: Husum-Schauendahl
Antworten mit Zitat

nordfriese hat folgendes geschrieben:
Moin!

Das Ex-Depot wurde jedoch aus der Verkaufsliste der
BIMA entfernt, denn die Bw möchte das Gelände wohl angeblich wieder
zurück und dann herrscht dort wieder Fotografierverbot

Es handelt sich um die ehemaligen "Aufwärmhallen" der Jagdflugzeuge
auf dem ehemaligen Flugplattz Husum-Schauendahl.

Rolf


Moin Rolf,
nochmal zurück zu den Flugzeughallen Husum :
zum Verkauf: unter BiMa
http://www.schleswig-holstein......ez2010.pdf
werden Sie wieder (oder immer noch angeboten). Wer sich einen Überblick auch über andere aktuelle Konversionsliegenschaften (was ist "lost")in Schleswig-Holstein verschaffen will, kann sich da informieren , der zuständige Verkäufer steht gleich dabei.

In Ergänzung zu deinen obigen Informationen über die Hallen:
Die Flugzeugabstellplätze sowie die Vorwärmhallen gehörten zur östlichen Flugzeugabstellfläche, (E. Dispersal Area),des Fliegerhorstes ,die sich im Osten außerhalb des jetzigen StoÜpl fortsetzte. Die Stellplätze und Hallen waren über Rollwege mit den drei Start-/ Landebahnen verbunden. Sämtliche Gebäude und die Splitterschutzwälle der östlichen Abstellfläche des Fliegerhorstes auf dem Gelände des heutigen StoÜpl wurden rückgebaut. Erhalten blieben nur die 3 Hallen auf dem Gelände des ehem. MobStp.
Die Ähnlichkeit mit Aussehen und Anordnung der Messerschmitthallen in Jagel werden erkennbar im Lageplan (Lagerhalle 1,2 und 3) und Ansicht ,(nicht Original sondern Bestand ca. 1968), die Grundfläche beträgt ca 15x20m
Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Lageplan MobStp Schauendahl (Datei: Lageplan-Mob-Stpkt-Schauendahl.jpg, Downloads: 90)  (Datei: Ansicht-Schnitt-Flugzeughallen-Schauendahl.jpg, Downloads: 90)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen