Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flugplatz Sembach

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 17.10.2007 22:39 Antworten mit Zitat

Hab ich nur den Eindruck, oder wird da mächtig abgebaut an Beton und Asphalt?!
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 18.10.2007 18:03 Antworten mit Zitat

Ja richtig, der Runway wurde entweder komplett herausgerissen und renaturiert oder auch komplett aufgefüllt. Der Taxiway neben dem Runway ist allerdings noch vorhanden, der zu den Sheltern im Südwesten führt.

Ich werde warscheins am Sonntag mal wieder hinfahren, dann kann ich euch mehr sagen.

Gruß Sebi
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 18.10.2007 18:20 Antworten mit Zitat

Wäre cool, beruhigend dass ich noch nicht völlig blind geworden bin! icon_mrgreen.gif

Könntest du vielleicht Fotos machen?
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Ralf P.
Gast





Beitrag Verfasst am: 18.10.2007 18:38 Antworten mit Zitat

hallo,

die start-/landebahn ist bis auf 3-400 m komplett zurückgebaut worden.

das ist jetzt der bereich, wo die gosse halle steht.

die fotos sind schon etwas älter:

http://www.airbase-sembach.de/luft/

hi Sebi, wenn du hinfährst schau mal was die beiden kommandobunker machen.

einer ist hinter dem tower, der andere am ende des taxyways. da hatte die alamrotte ihr zuhause, z.t. mit atomwaffen bestückt.

lg
Nach oben
Galantse1981
 


Anmeldungsdatum: 19.02.2005
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Kreis Birkenfeld

Beitrag Verfasst am: 18.10.2007 21:07 Antworten mit Zitat

Ich habe dieses Jahr in Kaiserslautern meinen LKW-Führerschein gemacht. Da der Messeplatz wegen der Maikerb besetzt war, sind wir zu meinem Entzücken auf die Airbase Sembach ausgewichen zum rangieren.
Leider hatte ich keine Kamera dabei und es hat geregnet ohne ende. Manche Shelter sind noch relativ gut erhalten und manche werden von Firmen jetzt entweder als Lager oder sogar Geschäftsräume benutzt.
Leider kann ich keine Aussagen zu Kommandobunkern oder sowas machen.
Jedenfalls ist dort einiges los.
_________________
Gruß
Christian
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 18.10.2007 23:06 Antworten mit Zitat

Ja, sicher werde ich Fotos machen, nach den Kommandosheltern schau ich dann auch.
Ein paar Fotos kann ich schon beisteuern, stammen von August 2007.

Und hier hab ich auf die schnelle noch ein Luftbild zusammengebastelt ( Achtung für Modemnutzer==> 2,7 MB )

Gruß Sebi
 
Shelter im südwestlichen Teil (Datei: DSC_0853.jpg, Downloads: 60) Shelter im südwestlichen Teil (Datei: DSC_0855.jpg, Downloads: 57) Taxiway in Richtung Tower (Datei: DSC_0857.jpg, Downloads: 54) Das selbe noch einmal (Datei: DSC_0858.jpg, Downloads: 78) Der Tower mit der schönen C-130 :-) (Datei: DSC_0860.jpg, Downloads: 140)
Nach oben
Bohemiascout
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.10.2007 22:14
Titel: Militärgelände
Untertitel: Nähe Sembach / Hahnerhof
Antworten mit Zitat

Hallo erstmal,
ich bin in diesem Forum noch relativ neu und interresiere ich mich eigentlich mehr für die Eisenbahnen in der Pfalz (viele LP), verfolge aber mit Neugierde auch die anderen Threads.
Zum Thema Sembach ist mir wieder ein Militärgelände an der Bahnlinie Enkenbach-Alsenborn eingefallen, ziemlich nahe der ehemaligen Airbase Sembach. Hat noch Reste eines Versorgungsgleises, dass möglicherweise vom Bhf Neuhemsbach abging. Sieht ziemlich heruntergekommen aus. Weiss vielleicht jemand mehr? Vielleicht zum Treibstoffumschlag, dann müßte eine Pipeline zur Base gehen.

Ich versuch mal eine GE-Ortsmarke anzuhängen

Danke
 
Voransicht mit Google Maps Datei Militärgelände.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Militärgelände
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 22.10.2007 22:57 Antworten mit Zitat

Treibstoffumschlag wäre gut möglich, den meines Wissens hatte die Base keinen Anschluss an das CEPS.
Aber wenn da eine Pipeline hochging dann müssten da noch Schilder und Pfosten vorhanden sein, sofern die noch in der Erde liegt.

@ All: Wegen dem schlechten Wetter am Sonntag war ich nicht in Sembach, den Termin werd ich aber nachholen.

Gruß Sebi
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 06.01.2008 18:31 Antworten mit Zitat

Hallo,

die letzen Fotos hier sind jetzt schon gute 2 Jahre alt und seitdem hat sich einiges getan auf der Sembach Airbase.
Hier meine Bilder von heute.

Gruß Sebi
 
Tower, Halle und ein kleines Gebäude mit einem  massiven Tor (Datei: DSC_4207.jpg, Downloads: 59) Eingang vom Westlichen Bunker, nur frag ich mich noch ob dort wirklich Munition drinn gelagert wurde? (Datei: DSC_4224.jpg, Downloads: 80) Der westliche Bunker. (Datei: DSC_4222.jpg, Downloads: 90) Bunker von Innen, im Vorderen Bereich befindet sich eine Toilette.
->Toilette in einem Munitionsbunker? (Datei: DSC_4225.jpg, Downloads: 117) Nochmal von nahem. Links daneben gab es eine Handpumpe. Mit der konnte man vermutlich die Fäkalien ins freie Befördern. (Datei: DSC_4226.jpg, Downloads: 115) Bunkertür von Innen. (Datei: DSC_4230.jpg, Downloads: 103) Wieder eine Halle mit massiven Toren, allerdings ohne Beschriftung.
Im Gebäude links daneben lagerten wohl Brennbare Stoffe. (Datei: DSC_4231.jpg, Downloads: 92) Laut Gefahrendiamant ein Entzündbarer Stoff ohne große Gefahr. (Datei: DSC_4239.jpg, Downloads: 89) Der Wasserturm von Sembach (Datei: DSC_4240.jpg, Downloads: 59)  (Datei: DSC_4244.jpg, Downloads: 51)
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 06.01.2008 19:09 Antworten mit Zitat

Und weiter gehts.
 
Tower und Halle, hinter dem Tower war einer der Kommandobunker, diesen gibt es leider nicht mehr. (Datei: DSC_4251.jpg, Downloads: 45) Der Chef der Feuerwehr hatte den besten Parkplatz :-) (Datei: DSC_4257.jpg, Downloads: 56) Der Putz bröckelt.. (Datei: DSC_4261.jpg, Downloads: 58) Hier lagerten wohl auch Brennbare Stoffe. (Datei: DSC_4265.jpg, Downloads: 61) Der Bunker auf der östlichen Seite. (Datei: DSC_4272.jpg, Downloads: 55) Diesen Shelter nutzt heute eine Heizungsbaufirma. (Datei: DSC_4274.jpg, Downloads: 50) Splitterschutzwände oder Blast Fences. (Datei: DSC_4278.jpg, Downloads: 52) Tore zu einer der Shelter Areas. (Datei: DSC_4279.jpg, Downloads: 64) Was für einen Zweck hatte diese Öffnung? (Datei: DSC_4280.jpg, Downloads: 84) Übererdeter Shelter, einer der ersten Generation? (Datei: DSC_4281.jpg, Downloads: 72)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 4 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen