Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Die Strecke 85 - Ba-Esa

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 08.06.2004 21:32 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Feldwegunterführung bei Fambach, wenige Meter westlich der B19 (Datei: IMG_1256.jpg, Downloads: 437)  (Datei: IMG_1258.jpg, Downloads: 434)  (Datei: IMG_1259.jpg, Downloads: 425)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 08.06.2004 21:37 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Eine fast zugewucherte Brücke (Datei: IMG_1268.jpg, Downloads: 421)  (Datei: IMG_1270.jpg, Downloads: 423) Restaurierte Feldwegunterführung zwischen Fambach und Breitungen (Datei: IMG_1260.jpg, Downloads: 417)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 08.06.2004 21:40 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Leider wird die Unterführung auch als Müllkippe genutzt :( (Datei: IMG_1261.jpg, Downloads: 418)  (Datei: IMG_1262.jpg, Downloads: 415)  (Datei: IMG_1263.jpg, Downloads: 413)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 08.06.2004 21:44 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Restaurierte Brücke über die Truse (Datei: IMG_1264.jpg, Downloads: 415)  (Datei: IMG_1265.jpg, Downloads: 419) Die Überführung über die Straße von Fambach nach Breitungen wird heute zur Hälfte von der B19 genutzt. (Datei: IMG_1243.jpg, Downloads: 418)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 08.06.2004 21:46 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
 (Datei: IMG_1245.jpg, Downloads: 400)  (Datei: IMG_1247.jpg, Downloads: 402)  (Datei: IMG_1252.jpg, Downloads: 396)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 08.06.2004 21:51 Antworten mit Zitat

...
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
Aufgeschütteter Damm der alten Trasse (Datei: IMG_1254.jpg, Downloads: 394)  (Datei: IMG_1255.jpg, Downloads: 393) Fahrt über die B19 (Ortsumgehung Breitungen) Auf der Richtungsfahrbahn nach Eisenach. Rechts erkennt man noch, wo die Richtungsfahrbahn nach Bamberg verlaufen sollte. (Datei: IMG_1242.jpg, Downloads: 394)
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 08.06.2004 21:55 Antworten mit Zitat

Und die letzten drei Fotos vom Sonntag
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
 
 (Datei: IMG_1236.jpg, Downloads: 388) Bei einem Parkplatz bei Breitungen. Zwischen dem Parkplatz und der B19 ist die Trasse für die Richtungsfahrbahn nach Bamberg noch gut zu erkennen (Blick nach Norden) (Datei: IMG_1237.jpg, Downloads: 385) Die gleich Stelle mit Blick nach Süden. (Datei: IMG_1239.jpg, Downloads: 388)
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 25.04.2010 22:09
Untertitel: update
Antworten mit Zitat

News...
...zumindest waren es heute morgen für mich welche. Das seit den 40ern über Niederschmalkalden thronende Widerlager der RAB "Strecke 85" wird offenbar "wiederverwendet".

Dringend zu vermuten ist eine aufwändige Umgehung des Ortes im Rahmen des Ausbaus der B19, wie es an anderer Stelle im dortigen Bereich schon mehrfach geschehen ist.

Jedenfalls ist das WIderlager freigeschnitten, die zu überbrückende Fläche umzäunt und Baustelle, am vorgesehenen Ort des südlichen Widerlagers finden Erdarbeiten statt.

Wer also das Widerlager Niederschmalkalden im Original Bauruinenzustand erleben möchte, sollte sich beeilen!
_________________
Der sogenannte Wutbürger ist durch und durch Demokrat. Außer man gibt ihm nicht Recht.
 
nördliches Widerlager, freigeschnitten mit Baufirmenschild und Bagger (Datei: Niederschmalkalden 25Apr2010-1.jpg, Downloads: 149) Blick Richtung südliches Widerlager (Datei: Niederschmalkalden 25Apr2010-2.jpg, Downloads: 140) freigeschnitten (Datei: Niederschmalkalden 25Apr2010-3.jpg, Downloads: 136)
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 25.04.2010 22:11 Antworten mit Zitat

mehr...
...und eine Frage zu den beiden kmz: Hat jemand Kenntnis, ob die derzeit schon weitgehend ausgebaute B19 für einen vierspurigen Ausbau vorgesehen ist oder hierfür Flächen vorgehalten werden, da man entlang der ehem. RAB-Trasse den Eindruck gewinnen kann.

Siehe die beiden kmz, der Parkplatz ist mit soweot ausholenden Zu- und Abfahrten versehen, daß man noch eine Gegenspur unterbringen könnte, auch entlang dieser Betonwand im anderen kmz kann man den EIndruck haben.

Gibt es da Pläne?
Von den beiden Örtlichkeiten noch je ein Bild von heute.
Danke an die Kundigen.
_________________
Der sogenannte Wutbürger ist durch und durch Demokrat. Außer man gibt ihm nicht Recht.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Strecke-85-1.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Voransicht mit Google Maps Datei Strecke85-2.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Blick von unterhalb des südlichen Widerlagers nach Norden über die Baustelle (Datei: Niederschmalkalden 25Apr2010-4.jpg, Downloads: 107) Zoom (Datei: Niederschmalkalden 25Apr2010-5.jpg, Downloads: 119) nördlich des nördlichen Widerlagers, Verlauf der (RAB-)Trasse, bestens auf GE zu verfolgen (Datei: Niederschmalkalden 25Apr2010-6.jpg, Downloads: 109) Parkplatz (Datei: Strecke 85 25Apr2010-1.jpg, Downloads: 108) Trassenfreihaltung? (Datei: Strecke 85 25Apr2010-2.jpg, Downloads: 98)
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 26.04.2010 08:11
Untertitel: update
Antworten mit Zitat

mucimuc hat folgendes geschrieben:
News...
...zumindest waren es heute morgen für mich welche. Das seit den 40ern über Niederschmalkalden thronende Widerlager der RAB "Strecke 85" wird offenbar "wiederverwendet".

Dringend zu vermuten ist eine aufwändige Umgehung des Ortes im Rahmen des Ausbaus der B19, wie es an anderer Stelle im dortigen Bereich schon mehrfach geschehen ist.

Jedenfalls ist das WIderlager freigeschnitten, die zu überbrückende Fläche umzäunt und Baustelle, am vorgesehenen Ort des südlichen Widerlagers finden Erdarbeiten statt.

Wer also das Widerlager Niederschmalkalden im Original Bauruinenzustand erleben möchte, sollte sich beeilen!


Moin, muchimuc,
Donnerwetter, ich bin beeindruckt. Die wollen also tatsächlich die alte Trasse UND das recht große Widerlager weiter verwenden? icon_smile.gif oder soll es nur "recyceled" werden? icon_cry.gif
Aber wenn es aus der späten Zeit des RAB-Baus ist, ist das ja "eisenfrei" gebaut und somit recht stabil.
Wo hört denn die Bausstelle auf bzw. wo soll den wieder auf die alte B19 geschwenkt werden? Von der Trassierung übrigens recht logisch, stelle ich fest. Ideal für einen Orts-"überbrückung"-Umgehung.
gruß

C.

Tante Edit hat noch was gefunden, was vieles aufklärt. Das Widerlager wird nur optisch einbezogen. icon_wink.gif
http://www.freies-wort.de/nach.....50,1148570
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen