Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker in NRW zum Verkauf

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 05.03.2012 23:20
Titel: Hochbunker Wörthstraße in Münster steht zum Verkauf
Untertitel: Wörthstraße, Münster
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

und wieder steht einer der Münsteraner Bunker zum Verkauf. Auszug aus dem Exposé:

Der insgesamt ca. 1.654 m² große Kaufgegenstand ist mit einem in den 1940er Jahren errichteten Hochbunker bebaut. Er besteht aus drei Vollgeschossen. Der Hochbunker ist teilweise unterkellert.

Die Außenwandstärke beträgt ca. 2,15 m, die Innenwandstärke bis zu 0,60 m. Die Stärke der Abschlußdecke beläuft sich auf ca. 1,40 m.

Die Nutzfläche verteilt sich wie folgt auf die verschiedenen Geschosse:

Keller: 140 m² incl. Sandfilteranlage
Untergeschoss: 540 m²
I. Obergeschoss: 540 m²
II. Obergeschoss: 540 m²
Summe: 1.620 m² zuzügl. Keller

Quelle: BImA

Vollständiges Exposé siehe PDF im vorherigen Beitrag von klaushh.

Link zum Artikel in Westfälische Nachrichten

Viele Grüße

Kai


[edit: Themen Bunker Wörthstraße hier zusammengeführt • redsea]
 
Voransicht mit Google Maps Datei HB Wörthstraße.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.03.2012 21:04
Titel: Hochbunker Bottroper Straße
Untertitel: Oberhausen
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Wieder mal ein alter Hochbunker in NRW zum Verkauf.
Der Bunker war während des Kalten Krieges nicht wiederhergestellt.
Erwähnenswert m.M. nach nur der ausgeprägte Lüftungsaufsatz und die beachtliche -wenn auch nicht ungewöhnliche- Wandstärke von 2,50 m.

Nähere Einzelheiten siehe die anhänge pdf-Datei.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.04.2012 22:13
Titel: Hochbunker Reusrather Straße
Untertitel: Düsseldorf
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Die BIMA bietet mal wieder einen Düsseldorfer Bunker an (Exposè siehe Anlage).
Der Bunker ist während des Klaten Krieges nicht wiederhergestellt worden und befindet sich offensichtlich in einem recht schlechten Zustand.
D.h., auf den Käufer dürften etliche Kosten zur Gewährung der Verkehrssicherungspflicht (z.B. Gerüst) kommen.
Dabei kann es ja trösten, dass die Stadtwerke Düsseldorf jährlich (!) 29,45 € als Gestattungsentgelt für die Aufstellung einer Kompaktstation zahlen. Vielleicht läßt sich ja auch das Dach wirtschaftlich nutzen. Also ist der Bunker finanziell wohl doch geradezu ein Schnäppchen.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.05.2012 22:17
Titel: Hochbunker Gatherweg zum Verkauf
Untertitel: Düsseldorf
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Die Bima bietet mal wieder einen Hochbunker aus der Zeit des 2. Weltkrieges zum Verkauf an, der nicht wiederhergestellt worden ist: Düsseldorf, Gatherweg.

Das Bemerkenswerte an diesem Bunker ist m.E. das enorm große Walmdach und das angebaute, spindelförmige Treppenhaus. Letzteres erinnert in gewissen Weise an einen Zombeck-Turm.
Eine solche Treppenhauskonstruktion habe ich sonst noch nirgendwo angetroffen (abgesehen von einem recht kleinen runden Treppenhaus, welches in Lübeck an einem Bunker angebaut ist, um die Wohnung des Bunkerwarts im Dachgeschoß zu erreichen). Was hat sich seinerzeit der Architekt / Bauherr dabei gedacht und was waren wohl die Beweggründe für diese Lösung?

Doch noch nicht genurg mit den Treppenhäusern: es gibt noch eine weiteres angebautes Treppenhaus, über welches nur das Dachgeschoß erreichbar ist. Um nur mal eben das Dachgeschoß zu erreichen, erscheint mir der Aufwand mit diesem Treppenhaus recht groß.
Hat jemand evtl. eine Erklärung?

Als Anlage das Exposè der Bima.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 25.05.2012 22:41
Titel: Hochbunker Bergstraße zu verkaufen
Untertitel: Hagen
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Gleichzeitig mit Düsseldorf bietet die Bima noch einen weiteren Hochbunker aus dem 2. Wltkrieg an: Hagen, Bergstaße

Auffallend bei diesem Bunker ist der große massive Dachaufbau.

Die Zugangsverhältnisse zum Bunker sind mir etwas unklar: er soll drei Eingänge haben, die durch Stahltüren verschlossen sind.
Wenn ich mir den Grundriß vom Erdgeschoß ansehe, fallen an der Vorderseite eine (Tür-)-öffnung und an der Rückseite sogar drei (Tür-)-öffnungen auf. Mindestens die mittlere an der Rückseite scheint mir kein Originalzugang zu sein - oder man sehr große Umbauten vorgenommen und den ganzen Bereich der Gasschleuse entfernt.

Kennt jemand aus dem Forum diesen Bunker oder nimmt einen Besichtigungstermin der Bima wahr und kann berichten?

Anliegend das Exposè der Bima.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 04.09.2012 18:53 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Sind zu viele Bunker auf dem Markt? Der Bunker Bergstraße in Hagen wurde von der BIMA im Mai schon einmal angeboten (Preisvorstellung 175.000,-- €, "Einsendeschluß" 29.6.2012).
Offensichtlich gab es keine akzeptablen Bieter.
Jetzt wird er wieder angeboten, allerdings ohne Angabe einer Preisvorstellung.

Neben dem im vorigen Beitrag bereits erwähnten Deckenaufbau (Ausgang und Beobachtungsstand?!) finde ich in der Zeichnung des Kellergeschosses ganz interessant die Angabe "Heizung und Kohlenschütte".
Große Kohleöfen in zivilen Bunkern sind relativ selten. Aber wenn schon, dann ist eine Kohlenschütte verständlich. Mir sind Fälle bekannt, in denen sie außen durch einen Betonpfropfen ("Korken") verschlossen war, der zwecks Kohlenbunkerung mittels eines Flaschenzuges hochgezogen wurde.

Gruß
klaushh


PS: das Exposè habe ich nicht nochmals angehängt, da es ansonsten keine Neuerungen bringt
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 24.09.2012 19:50
Titel: Hochbunker in der Burgstraße zum Verkauf
Untertitel: Siegen
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Jetzt werden alte Hochbunker schon paarweise von der BIMA angeboten: es handelt sich um zwei dicht beieinander stehende Bunker in Siegen.
Vom Dach bzw. Turm hat man einen "...unverbauten Fernblick".

Da das Dach für ca. 12600 €/anno als Platz für Antennen vermietet ist, hat der Käufer den Mindestkaufpreis von 310000 € ja schon nach rund 25 Jahren wieder hereingeholt.
Allerdings wurde die Anlage "...normal genutzt und baulich in wirtschaftlich vertretbarem Maß unterhalten...". Ob da Überraschungen enthalten sind?

Exposé in der Anlage.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 10.10.2012 00:10
Titel: Hochbunker Freiligrathstraße zum erneuten Verkauf
Untertitel: Krefeld
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Bunker gehen wohl doch nicht mehr so gut weg, wie vielfach angenommen.

Nachdem der Hochbunker in Krefeld, Freiligrathstraße 8 bereits im September 2011 (damals für 100.000,-- €) angeboten wurde (siehe erster Beitrag in diesem Thread) , bietet ihn die BIMA jetzt erneut an, und zwar für 15% billiger: 85.000,-- €.

Nett die Fotos im Exposé, die ja ein gepflegtes Inneres vorgaukeln. Andererseits steht im Exposé "... Die sanierungsbedürftigen Sanitäranlagen vor Ort sind im Ursprungszustand vorhanden ...".

Vielleicht kann der eine oder andere Bunkerinteressierte hier ja noch ein paar nette alte Relikte entdecken.

Jetzt war Besichtigungsmöglichkeit für Interessenten.
Die WZ hat in ihrer Ausgabe vom 8.10.2012 einen reich bebilderten Bericht über die Besichtigung gebracht:

http://www.wz-newsline.de/loka.....-1.1121250

Fazit des Berichtes: der Bunker ist sein Geld nicht wert.
Meiner Meinung nach unterstützen die Fotos diese Bewertung.


Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 05.02.2013 18:41
Titel: entfestigter Hochbunker zum Verkauf
Untertitel: Duisburg
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Die BIMA bietet gerade einen Hochbunker in Duisburg, Krefelder Straße zum Verkauf an.

Wie sich aus dem Exposé (siehe Anlage) ergibt, bietet der Bunker m. E. einige bemerkenswerte Details auf:

- oberirdische Wandstärke von 2,50 m;
- entfestigt um 1950 (man beachte die Innenaufnahmen, die nicht mehr unbedingt den Eindruck erwecken, dass man sich in einem Bunker aufhält);
- im Keller eingezeichnet ein "Heizungsraum" mit Kohlenschütte (ob beides noch aus der Kriegszeit stammt?);
- im Keller weiterhin eingezeichnet ein "Tresor", auch hier die Frage, ob er noch aus der Kriegszeit stammt;
- lt. Kartenausschnitt wurde der Bunker durch das THW genutzt; in welcher Form (Geschäftsstelle?)?
- lt. Zeichnung im Exposé war wohl mal ein Sattel- oder Walmdach vorgesehen. lt. GE ist "nur" ein Staffelgeschoss vorhanden.

Vielleicht kann ja mal einer der Leser aus Duisburg eine Besichtigung durchführen und im Forum berichten (evtl. unter Berücksichtigung einiger der o.g. Fragen).

Auf alle Fälle halte ich den Bunker für ein interessantes Objekt: entfestigt, saubere Arbeit, guter Zustand.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 05.02.2013 20:12
Titel: Hochbunker Krefelder Straße, Duisburg Rheinhausen
Untertitel: Duisburg Rheinhausen
Antworten mit Zitat

Hallo Klaus,

Deine Fragen kann ich Dir leider nicht beantworten, allerdings noch mit ein paar Fotos dienen.

Viele Grüße

Kai
 
Ansicht von Osten (Datei: 2011-08-06_K_0121.JPG, Downloads: 52) Ansicht von Süden (Datei: 2011-08-06_K_0123.JPG, Downloads: 61) Eingangsbereich (Datei: 2011-08-06_K_0128.JPG, Downloads: 57) Ansicht Westseite (Datei: 2011-08-06_K_0125.JPG, Downloads: 55) Ansicht Rückseite (Datei: 2011-08-06_K_0124.JPG, Downloads: 53) Hof (Datei: 2011-08-06_K_0126.JPG, Downloads: 46)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 3 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen