Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

BGS-Funkbeobachtungsstelle IV

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.10.2006 09:11
Titel: BGS-Funkbeobachtungsstelle IV
Antworten mit Zitat

Hier http://www.geschichtsspuren.de.....hlight=bgs habe ich das Thema "Funkbeobachtungsdienst des BGS" schon einmal angesprochen. In der Akte BA-MA, BW 1/51432, Meppen, allgemein, Erprobungsstelle Waffen und Munition, Bd. 7, 1962-66, findet sich ein Hinweis auf die FB-Stelle IV. Mit Datum vom 02.03.1965 fragte das Bundesministerium des Inneren bei der Bundeswehr an, ob die bei der ESt 91 im Raum Meppen geplante FB-Stelle IV wirtschaftlich an die ESt 91 anlehnbar sei (Verpflegung usw.). Erkundet worden sei ein Grundstück für eine abgesetzte Antennenanlage mit Peilhaus am Versener Moor, ca. 8 km vom Stadtrand von Meppen enfernt und im Erprobungsbereich Pioniere gelegen. Am 21.04.65 kam die Antwort, dass gegen die wirtschaftliche Anlehunung keine Bedenken bestünden.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 02.10.2006 00:14 Antworten mit Zitat

Meppen ist ja auch auf der Internetseite der Bundespolizei in der Aufstellung Zentralstelle für Information und Kommunikation aufgeführt: Heimerzheim, Lübeck, Meppen, Rosenheim.

Die Akte von Rick ist ja von 1962 bis 1966, also schon sehr alt und man müsste eigentlich davon ausgehen, dass der Peiler dann auch bei Meppen errichtet worden ist.

Ich habe aber noch eine andere Aufstellung vom BGS Funkbeobachtungsdienst mit Funkabwehr ("aus amtlichen Kreisen"), die ist zwar auch so 15 Jahre alt, da steht:
Heimerzheim, Lübeck, Leer, Rosenheim (ohne Meppen).

In Leer soll ja auch von der Bundeswehr in den Anfangsjahren ein Peiler gewesen sein.

Kann jemand Aufklärung betreiben bezüglich Meppen und Leer?
Nach oben
Kai
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Osnabrück/Münster

Beitrag Verfasst am: 02.10.2006 04:21 Antworten mit Zitat

HW hat folgendes geschrieben:

In Leer soll ja auch von der Bundeswehr in den Anfangsjahren ein Peiler gewesen sein.


Aha,da spitz ich ja direkt die Ohren!!! icon_mrgreen.gif

Du meinst aber nicht die Anlage in Ramsloh die zuletzt von der Marine betrieben wurde,oder?? Ist glaub ich mittlerweile Lost Place.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 02.10.2006 17:29 Antworten mit Zitat

Nein, ich glaube Ramsloh (bekannt auch unter Saterland) ist nicht gemeint.
In den Unterlagen vom BGS steht Leer und auch Erich Schmidt Eenboom spricht von Leer für die Bundeswehr. Saterland ist viel zu weit weg, dann hätte man ja Saterland oder Ramsloh schreiben können. Außerdem gehörte die große Anlage in Ramsloh nicht zum Eloka-Bereich der bei der Marine im Marinefernmeldestab 70 in der die Marine-Eloka-Kompanien 71, 72 und 73 (später dann Marinefernmeldesektoren) eingegliedert waren. Ramsloh war meines Wissen für den U-Boot-Funkverkehr.

Das müsste die Anlage in Ramsloh sein:

[/url] http://www.frequencymanager.de/Pics/ramsloh.htm
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 02.10.2006 17:58 Antworten mit Zitat

Zu der Peilzentrale in Leer gibt es ja so gut wie keine Informationen.
Meine Vermutung, vorausgesetzt die Angaben von Erich Schmidt Eenboom und vom BGS stimmen:
Von 1962 bis 1965 entstanden für die Bundeswehr ca. 20 Kurzwellen-Peilstationen. Hier ist der Ort Riepe/Ostfriesland aufgeführt. Riepe ist in der Nähe von Leer/Ostfriesland. Wenn also von einer Peilstation Leer gesprochen wird, kann evtl. die Station Riepe gemeint sein.
Der BGS spricht von Leer, damit sind aber vermutlich wie bei den anderen Standorten auch, die Unterkünfte/Kasernen gemeint. der Peiler kann ganz woanders gewesen sein, evtl. in Riepe.

Da der BGS schon ab ca. 1950 den Funkbeobachtungsdienst betrieb, vermute ich, dass der Peiler erst dem BGS gehörte und dann als der BGS sich 1965 nach Meppen wandte um hier einen Peiler zu errichten, von der Bundeswehr übernommen wurde (wenn es der selbe Peiler war).

Ähnliches ist in Husum geschehen, da wurde 1994 die Peilzentrale I, die zur Marine gehörte, aufgegeben und 1995 an die BFSt übergeben.


Zuletzt bearbeitet von HW am 02.10.2006 18:15, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Kai
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Osnabrück/Münster

Beitrag Verfasst am: 02.10.2006 18:25
Titel: Riepe
Antworten mit Zitat

Wenn es euch vielleicht etwas weiterhilft frag ich mal einen Bekannten der in Riepe wohnt per Email was da mal gewesen ist.
Vielleicht weiß er ja was. icon_smile.gif
Nach oben
Thunderhorse
 


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beiträge: 262
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 02.10.2006 21:18 Antworten mit Zitat

Also 1950 hat der BGS sicherlich noch keine Peilanlagen in Betrieb gehabt. Im März 1951 wurde die Aufstellung des BGS im Bundesgesetzblatt verkündet. Danach begann man mit der Personalgewinnung.
Die FB-Dienste sind später entstanden.
Meines Wissens nach auch bis dato keine Lost Places!!!
_________________
MfG. TH
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 03.10.2006 00:40 Antworten mit Zitat

Korrektur zu meinen Beitrag:
Ich zitiere auszugsweise in Kurzform aus 2 Beiträgen, die sich mit der Geschichte der Fernmeldeaufklärung befassen:
1946/1947 Aufbau der Organisation Gehlen
1948 erste Horchstelle auf Schloss Kranzberg bei Usingen.
Aus der Handakte Heusinger aus dem Amt Blank geht aus einem Dokument das 1950 verfasst wurde die Planung der zukünftigen deutschen Funkaufklärung hervor.
Die Organisation Gehlen baut eigene von der militärischen Organisation unabhängige stationäre Aufklärungskapazitäten auf.
Noch vor Gründung des Verfassungsschutzes hat die Organisation Gehlen die Aufgaben der Spionageabwehr mit übernommen, darunter auch ab 1950 die Funkabwehr, d. h. Erfassung und Auswertung des Fernmeldeverkehrs östlicher Dienste mit ihren Quellen in Deutschland. Übernommen wurde diese Funktion vom Funkbeobachtungsdienst in der Gruppe Fernmeldewesen des Bundesgrenzschutzes mit den 4 Stationen in Heimerzheim, Leer, Lübeck und Rosenheim.

Quellen:
Ideen und Planung für eine militärische Funkaufklärung in Westdeutschland nach Ende des 2. Weltkrieges von Oberst a. D. R. Grabau
Empfänglich für Geheimes von Erich Schmidt-Eenboom

Zum BGS noch:
Am 28. Mai 1951 zog der BGS mit 1.800 Männern in 2 alte Lübecker Kasernen ein. Dieses Datum gilt als die Geburtsstunde des BGS. Gefordert war eine Personalstärke von 30.000 Mann um der kommunistischenInfiltration aus Mittel- und Osteuropa entgegenzutreten. Die Polizeihoheit der Bundesländer erschwerte die Bewältigung dieser Aufgaben und somit auch die Aufstellung. Die Lösung sah dann 10.000 Mann Bereitschaftspolizei und 20.000 Mann Bundesgrenzschutz vor.

Quelle: Johann Fritsch, Bundesgrenzschutz
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 03.10.2006 17:30
Titel: Re: Peiler BGS
Untertitel: Meppen
Antworten mit Zitat

OFF TOPIC
der Verdacht des Betriebes eines Peilers in/bei Meppen liegt nahe.
Hier nochmal der von HW angeprochene link
http://www.bundespolizei.de/nn.....__nnn=true

OFF TOPIC

Manfred
Nach oben
Thunderhorse
 


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beiträge: 262
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 03.10.2006 20:30 Antworten mit Zitat

Nun die Geburtsstunde des BGS war der 16. März 1951.
An diesem Tag wurde die Aufstellung meiner Firma verkündet.
Personal wurde ab diesem Zeitpunkt durch die Vorhanden Planungsgruppen angeworben.

Mann hat nie eine Personalstärke von 30 000 Mann angestrebt. Es wurden 10 000 Mann für einen aufzustellenden BGS und 10 000 für die Bereitschaftspolizei gefordert.
Gentlemenagreement mit den Bundesländern,
die sich zunächst massive Bedenken gegen die Aufstellung hatten.

Erst die Auswirkungen des 17. Juni 1953 führten dazu dass der BGS auf 20 000 Mann aufgestockt wurde.
Und 1957 wieder über 56% zur Aufstellung der BW abgeben mußte/durfte.

Die Quelle J. Fritsch hat da wohl einige Fehler.

Nachzulesen unter anderem in den Veröffenlichungen von Hans-Jürgen Schmidt (Coburg und Insider des BGS) "50-Jahre BGS", "Wir trugen den Adler des Bundes am Rock" und R.Scholzen in "Der BGS".
_________________
MfG. TH
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 1 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen