Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

BGS-Funkbeobachtungsstelle IV

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Thunderhorse
 


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beiträge: 262
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 28.04.2008 18:40 Antworten mit Zitat

Hi HW,

die Rosenheimer Wissen dass Sehr Wohl.
_________________
MfG. TH
Nach oben
karl143
 


Anmeldungsdatum: 14.01.2008
Beiträge: 80
Wohnort oder Region: Liebenau Weser

Beitrag Verfasst am: 30.04.2008 14:53 Antworten mit Zitat

Krakau hat folgendes geschrieben:


Was um aller Welt haben die denn da beobachtet? Das Ostfernsehen?


Das Fernsehen der DDR wurde in den 70er Jahren in der Unterkunft des BGS in Hannover, Möckernstraße 30 beobachtet und rund um die Uhr mitgeschnitten. Es waren allerdings keine BGS Beamten die diese Arbeiten ausführten, sondern zivile Mitarbeiter. Im Sommer waren die Fenster der im Erdgeschoß gelegenen Räume oft geöffnet und man konnte ungeniert in die Beobachtungsräume schauen.
Karl- Heinz
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 13.05.2008 21:58 Antworten mit Zitat

Heute war ein Kollege und ich beruflich im Raum Rosenheim - Bad Aibling. Da ist mir der Peiler wieder eingefallen. Wir haben uns die Liegenschaft angesehen. Die Antennen sind demontiert, am Boden nur noch die Betonfundamente. Der Holzzaun ist noch vorhanden. Die Liegenschaft erweckte den Eindruck, dass sie schon länger nicht mehr benutzt wurde. Wenn der Grund Bundesvermögen ist, dann wird die Liegenschaft bald im Immobilienangebot des Bundes zu finden sein.
Nach oben
Charly
 


Anmeldungsdatum: 10.02.2008
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: Potsdam

Beitrag Verfasst am: 13.05.2008 22:07 Antworten mit Zitat

Hallo,
als es hies, dass die Amerikaner aus der oft mit Echelon etc. evtl. fälschlich in Verbindung gebrachten Anlage in Bad Aibling abziehen, hies es doch in den Medien ebenso, dass diese Liegenschaft vom BND übernommen werden soll.
Geht es hier um ebendiese [laut dem Thread scheinbar demontierte] Anlage?
Gruß
Charly
Nach oben
Baummpaule
 


Anmeldungsdatum: 24.06.2007
Beiträge: 20
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 13.05.2008 23:28 Antworten mit Zitat

Servus,

da hatte der Peiler in Rosenheim aber viele Besucher.
icon_lol.gif
War am Montag dort.

http://up.picr.de/979979.jpg


Grüsse aus OBB
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 13.05.2008 23:32 Antworten mit Zitat

@ Charly, nein, das ist eine andere Anlage und liegt auch an anderer Stelle.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 13.05.2008 23:50 Antworten mit Zitat

Die ehem. Echolon-Anlage ist diese hier:

http://hp.kairaven.de/miniwahr/badaibling.html

Die amerikanische Kaserne ist so ziemlich "einsam und verfallen" (so sieht jedenfalls seit einiger Zeit die alte Zufahrt aus).
Etwas weiter südlich, aber noch auf dem gleichen Gelände, ist die Mangfall-Kaserne, eine Bundeswehr-kaserne für eine FlaRak-Batterie HAWK. Hier waren vor einigen Jahren auch die Bedenken der Bürger, was wird aus der Mangfall-Kaserne wenn die FlaRak-Einheit abzieht. Nun, die FlaRak-Batterie ist fort, aber die Kaserne lebt noch, ja eigentlich kann man sagen, sie ist wieder voller Leben.

http://www.streitkraeftebasis......82X0tfNTVJ

Falls der Link nicht funktioniert:
Die Fernmeldeweitverkehrsstelle der Bundeswehr
Bad Aibling, 20.03.2006.
Die Fernmeldeweitverkehrsstelle der Bundeswehr (FmWVStBw) ist eine zentral militärische Dienststelle und untersteht dem Inspekteur der Streitkräftebasis (SKB).

Fernmeldeweit-verkehrsstelle der Bundeswehr (Quelle: FmWVStBw)Die FmWVStBw betreibt für die eigenen Streitkräfte, im Rahmen der Bündnisverpflichtungen für die NATO und bei Einsätzen der deutschen Streitkräfte unter UN-Mandat weit reichende Fernmeldeverbindungen. Sie setzt dazu moderne, hoch kapazitive und flexible Fernmeldemittel ein.

Die Aufgaben der FmWVStBw sind

Einrichtung und Betrieb von Fernmeldeverbindungen
Schaltung von Leitungswegen
Störerkennung und -beseitigung
Entwicklung von zukunftsorientierten Konzepten zur Verbesserung der eingesetzten Informations- und Fernmeldesysteme
Aus- und Weiterbildung des Personals
Die Dienststelle arbeitet im 24-stündigen, ortsfesten Betrieb. Die FmWVStBw arbeitet bei allen Aufgaben der Betreuung der technischen Einrichtungen mit deutschen und ausländischen Firmen und ausländischen Streitkräfteangehörigen zusammen.
Nach oben
plint (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 15.05.2009 20:15
Titel: BGS - Peiler
Antworten mit Zitat

Hallo,

hier wird immer Heimerzheim genannt als Standort des Mitte Deutschland Peilers. Insoweit stimmt das, aber der Umzug des FB - Dienstes erfolgte erst in den siebziger Jahren nach Heimerzheim. Vorher saßen die geheimen Eichkater in Sankt Augustin - Hangelar in der BGS-Kaserne.
Der zugehörige Funkpeiler stand in der Gemarkung Sieglar, nahe bei der Eschmarer Mühle. Dies ist ein echter Lost Place, man sieht nix, niente, nada .... alles weg. Karte und Ausschnit aus Google Kuck anbei.
Etwa gleichzeitig mit dem Umzug nach Heimerzheim wurde in Meppen entweder neu aufgemacht oder erheblich aufgestockt. Ein derzeitiger Nachbar mußte nämlich halb zwangsweise dahin, der Junge war Funkpeiler.

Gruß aus Bonn

Wilhelm Hesse

[Anm.: Ich habe den Screenshot von Google Maps mal aus urheberrechtlichen Gründen entfernt und gegen ein Google Earth Placemark ersetzt. Weitere Infos zum Thema Sreenshots von Google Maps hier: http://www.geschichtsspuren.de.....p;start=10 . derlub]
 
Voransicht mit Google Maps Datei ehemaliger Funkpeiler.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Placemark ehem. Funkpeiler
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Histo 75.jpg, Downloads: 87)
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 17.05.2009 17:19
Titel: Peiler
Untertitel: Heimerzheim
Antworten mit Zitat

der Nachfolger des eben genannten Peilers ist hier zu finden, wohl aber wie dei bereits demontierten bei Bredstedt und Rosenheim auch nicht mehr aktiv, damit wohl auch "lost", obwohl Antennen noch da sind

http://maps.google.de/maps?f=q.....h&z=17
Nach oben
pigasus
 


Anmeldungsdatum: 02.06.2006
Beiträge: 393
Wohnort oder Region: Lohmar

Beitrag Verfasst am: 04.04.2011 22:30 Antworten mit Zitat

Ich habe den Beitrag über den Peiler in Sieglar gerade erst zufällig gefunden - das war's also. Als Kind habe ich ein paar hundert Meter nördlich am Ortsrand von Sieglar gewohnt. Die Anlage war für uns ein "Fort", wie im Western mit Holzpalisaden ringsum, auch wenn uns gesagt wurde, dass der BGS drin sei. In den letzten Jahren habe ich auch verschiedentlich versucht, die Anlage oder Infos dazu wiederzufinden, aber mangels Masse...

Insofern: Danke!
3_danke.gif
Christoph
_________________
Es gibt 10 Arten Menschen: solche, die binär denken, und solche, die das nicht tun.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 5 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen