Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Beleuchtung Zäune

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 10.11.2003 11:55 Antworten mit Zitat

Ergänzend noch etwas:
Gelbes Licht im Straßenverkehr (hier z.B. berndbiege´s Kreisverkehr): Wie wir alle Wissen, gibt es in Deutschland für alles Richtlinien, Erlasse usw. (ich lese gerade die Richtlinie für wegweisende Beschilderung außerhalb von Autobahnen - RWB 1992 - vom Bundesminister für Verkehr). So gibt es auch für die "gelbe Beleuchtung" im Straßenverkehr eine Richtlinie, herausgegeben vom Bundesminister für Verkehr. Das gelbe Licht soll auf eine besondere Stelle hinweisen, hier z.B. Einmündung, Kreisverkehr, Fußgängerüberweg. Auch bei den Leitpfosten, die links und rechts an der Straße stehen ist an Einmündungen an Stelle eines weißen reflektierenden Glases ein gelbes reflektierendes Glas.

Zum gelben Licht bei Militäranlagen: Das gelbe Licht wurde überwiegend bei den amerikanischen Streitkräften verwendet, die Bundeswehr hat weißes Licht, bzw. Strahler mit weißem Licht verwendet. Bei besonders zu schützende Objekte (die z. B. unter Kategorie B fallen) waren bei der Bundeswehr (Bw) Strahler vorhanden, die das gesamte Vorfeld ständig ausleuchteten (z. B. Radarstellung des TMLD Tieffliegermeldedienst). Bei der Bw gab es auch dafür Richtlinien (RIBA).
Später wurde dann bei diesen Objekten eine Freigeländesicherung eingebaut z. B. mit einem Alpha Sensorkabel oder ein LIMES - Meldetechnik auf Basis Lichtwellenleitertechnik - .
Querschnitt von einem Alpha Kabel: Anti Termiten UV resistenter Mantel, Magnetkern, Maylarband, Silikonschlauch, frei beweglicher Präzisionsdraht und Zugentlastung.
Solche Kabel sind unter anderem auch in dem Kiesbett, was hier schon angesprochen wurde.
Man kann sagen, dass die meisten Liegenschaften dieser Art schon nach dem Muster: Entdecken/Melden - Aufnehmen (Kamera - auch versteckt) und verfolgen - hier entweder durch eine militärische Wache oder durch einen Sicherheitsdienst - abgesichert sind. Dafür hat man dann z. T. die Außen-Beleuchtung abgeschafft.
Nach oben
FrankW
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.11.2003 23:11 Antworten mit Zitat

Noch eine Ergänzung: es gibt reine Natriumdampflampen und solche mit Na-Hg-Amalgam. Die reinen Na-Lampen liefern ein sehr intensives gelbes Licht. Es gibt auch noch Straßenabschnitte,
die komplett damit beleuchtet werden; eine gelbe Ampel, die irgendwo dazwischen hängt, sieht man praktisch nicht, außerdem kann man keine Farben erkennen, da Natrium nur zwei sehr eng
beieinanderliegende Spektrallinien emittiert. Damit wird praktisch alles mehr oder weniger hell- oder dunkelgelb.

Na-Hg-Amalgamlampen erzeugen ein etwas milderes Mischlicht, diese werden mittlerweile vorwiegend bei Neuinstallationen eingesetzt.
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 23.11.2003 18:25 Antworten mit Zitat

Nochmal vielen Dank an alle für die Antworten !!

Gruss Tobias
Nach oben
milhouse
 


Anmeldungsdatum: 04.10.2004
Beiträge: 66
Wohnort oder Region: Mayen

Beitrag Verfasst am: 11.12.2003 19:15 Antworten mit Zitat

Nochmal zum Kiesstreifen:
Der war in der Regel aus weißem Kies. Würde sich jemand mit Tarnklamotten an die Anlage heranschleichen müsste er sich an der Grenze zum Kiesstreifen umzien (in weiß) um nicht extrem aufzufallen.
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.12.2003 19:47 Antworten mit Zitat

Wobei ich mich daran erinnern kann, das vor vielleicht ein, ein-einhalb Jahren bei SternTV/SpiegelTV/iorgendwasTV ein Typ zu Gast war, der als Hobby in solche Anlagen geschlichen ist - inklusive großem Videobeitrag (als Beweis sozusagen). War schon interessant.
Nach oben
Tom Riddle
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.05.2011 23:20
Titel: auch wenn das thema schpn älter ist
Antworten mit Zitat

HW hat folgendes geschrieben:
Ergänzend noch etwas:
Gelbes Licht im Straßenverkehr (hier z.B. berndbiege´s Kreisverkehr): Wie wir alle Wissen, gibt es in Deutschland für alles Richtlinien, Erlasse usw. (ich lese gerade die Richtlinie für wegweisende Beschilderung außerhalb von Autobahnen - RWB 1992 - vom Bundesminister für Verkehr). So gibt es auch für die "gelbe Beleuchtung" im Straßenverkehr eine Richtlinie, herausgegeben vom Bundesminister für Verkehr. Das gelbe Licht soll auf eine besondere Stelle hinweisen, hier z.B. Einmündung, Kreisverkehr, Fußgängerüberweg. Auch bei den Leitpfosten, die links und rechts an der Straße stehen ist an Einmündungen an Stelle eines weißen reflektierenden Glases ein gelbes reflektierendes Glas.

Zum gelben Licht bei Militäranlagen: Das gelbe Licht wurde überwiegend bei den amerikanischen Streitkräften verwendet, die Bundeswehr hat weißes Licht, bzw. Strahler mit weißem Licht verwendet. Bei besonders zu schützende Objekte (die z. B. unter Kategorie B fallen) waren bei der Bundeswehr (Bw) Strahler vorhanden, die das gesamte Vorfeld ständig ausleuchteten (z. B. Radarstellung des TMLD Tieffliegermeldedienst). Bei der Bw gab es auch dafür Richtlinien (RIBA).
Später wurde dann bei diesen Objekten eine Freigeländesicherung eingebaut z. B. mit einem Alpha Sensorkabel oder ein LIMES - Meldetechnik auf Basis Lichtwellenleitertechnik - .
Querschnitt von einem Alpha Kabel: Anti Termiten UV resistenter Mantel, Magnetkern, Maylarband, Silikonschlauch, frei beweglicher Präzisionsdraht und Zugentlastung.
Solche Kabel sind unter anderem auch in dem Kiesbett, was hier schon angesprochen wurde.
Man kann sagen, dass die meisten Liegenschaften dieser Art schon nach dem Muster: Entdecken/Melden - Aufnehmen (Kamera - auch versteckt) und verfolgen - hier entweder durch eine militärische Wache oder durch einen Sicherheitsdienst - abgesichert sind. Dafür hat man dann z. T. die Außen-Beleuchtung abgeschafft.


es fehlt mir noch ein wichtiger grund, warum gearde an "gefahrenstellen" im straßenverkehr gelbe licht verwendet wird.

wenn ihr solche punkte kennt, fahrt diese einmal bei "normaler" dunkelheit und einmal bei nebel/unsichtigkeit ab:

gelbes licht durchdringt den Nebel sehr viel besser und leuchtet solche stellen sehr viel besser aus.details sind sehr viel besser erkennbar und verringern deshalb die unfallgefahr.

TR
Nach oben
corvus
 


Anmeldungsdatum: 04.02.2008
Beiträge: 48
Wohnort oder Region: SB

Beitrag Verfasst am: 26.05.2011 23:44 Antworten mit Zitat

Zu meiner Zeit im Lager Golf war noch Low-Tech angesagt (1985), es gab ein SSCC und auch schon die gelbe Beleuchtung. War damals schon recht gebräuchlich als Straßenbeleuchtung und hat sich nicht so recht durchgesetzt, weil das wohl alles andere als Energiesparlampen sind. Schade.
Die 30m-Kahlzone(Handgranatenwurfweite) vor dem äußeren Zaun war mit einem dichten Netz Stacheldraht ca. 30cm über dem Boden überzogen, am Rand dann noch ein 6-fach S-Drahthindernis. Jeglicher Bewuchs wurde durch Unkrautvernichter verhindert. Das sah schon faszinierend aus, wenn das in der Sonne gleißte als 30m breites Band.
Später kam dann Rasen mit Signalzaun. Langweilig.
_________________
Kein Alkohol ist auch keine Lösung
Nach oben
ed22ful
 


Anmeldungsdatum: 29.10.2010
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Wiesbaden

Beitrag Verfasst am: 16.06.2011 20:30
Titel: Strahler
Antworten mit Zitat

Hallo,

schönes Thema, geht wohl um dieses Exemplar.

ed
 
 (Datei: 5.JPG, Downloads: 142)
Nach oben
ed22ful
 


Anmeldungsdatum: 29.10.2010
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Wiesbaden

Beitrag Verfasst am: 16.06.2011 21:02
Titel: Strahler
Untertitel: Fürfeld
Antworten mit Zitat

Ups, fast übersehen, hier noch einer in Funktion, heute äußerst selten zu sehen, da es ja kaum noch militärische Einrichtungen gibt, die aktiv sind.
Es wurden übrigens in den Beleuchtungsanlagen zwei Quarztechnologie-Glühmittel (sogenannte HQI, die Bezeichnung darf eigentlich nur Osram verwenden, hat sich aber so eingebürgert) mit oben 2000W und unten 1000W verwendet.
Die heutigen Glühmittel verwenden immer mehr die Keramiktechnologie (HCI).
Zum Thema Energiesparen, diese Leuchtmittel sind eigentlich sehr effektiv, da z.B. bei einer normalen Glühbirne der größte Teil der Energie in Wärme umgewandelt wird, bei den sogenannten Bright Sun Lampen aber in Licht, daher auch das Vorschaltgerät (Brenner).
Aber der Aufwand der Militärs damals war schon enorm, gutes Beispiel ist der ehemalige Prestorage Point 51 in Fürfeld, dort stehen um das Gelände herum 105 dieser Strahler (hab die gezählt, bei ca. 3,1km Außenzaun alle 30m!), da war die Nacht im Umkreis taghell.
Zum Thema Gelbe Färbung, es stimmt, Konturen und Umrisse sind dadurch optisch besser abgrenzbar, allerdings hat das gelbe Licht einen entscheidenden Nachteil gegenüber weisem Licht, nämlich die Lichtausbeute, die sogenannten Lumen, also braucht man wieder mehr Energie, um das auszugleichen.
Nun gut, genug Theorie

ed
 
 (Datei: 2.JPG, Downloads: 110)
Nach oben
ed22ful
 


Anmeldungsdatum: 29.10.2010
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Wiesbaden

Beitrag Verfasst am: 16.06.2011 21:08
Titel: Strahler
Antworten mit Zitat

Zum Abschluß, hier die PSP 51 Westseite mit vierzehn sichtbaren Strahlern.
Aber bitte nicht hinfahren und abschrauben, andere wollen auch noch gucken! icon_lol.gif
 
 (Datei: PSP 51.JPG, Downloads: 201)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen