Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Zwillingstürme auf Schiessplätzen

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Toliman
 


Anmeldungsdatum: 28.11.2017
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: Böblingen

Beitrag Verfasst am: 05.01.2018 15:42
Titel: Zwillingstürme auf Schiessplätzen
Antworten mit Zitat

Ich weiß nicht, ob diese Objekte Fernmeldeanlagen sind, interessant sind sie allemal:
auf dem Schiessplatz Zahorie in der Slowakei existieren zwei 100 Meter hohe ( https://www.emporis.com/buildings/1227271/zahorie-testing-range-tower-northwest-senica-slovakia ) Stahlfachwerktürme ( http://wikimapia.org/#lang=de&.....17&m=b ). Auf dem Staratel Proving Ground in Russland findet man etwas ähnliches in Form von zwei abgespannten Masten, welche laut https://legacy.lib.utexas.edu/maps/tpc/txu-pclmaps-oclc-22834566_d-4c.jpg 274.3 Meter ( 900 ft) hoch sind ( http://wikimapia.org/#lang=de&.....16&m=b ).
Welchen Zweck dienen diese Bauwerke und warum sind sie paarweise vorhanden? Gab oder gibt es so etwas im Bereich der NATO ebenfalls?
Nach oben
gfaust
 


Anmeldungsdatum: 19.04.2010
Beiträge: 129
Wohnort oder Region: Leverkusen

Beitrag Verfasst am: 12.01.2018 12:19 Antworten mit Zitat

Laut https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_tallest_structures_in_Slovakia (und anderen gleichlautenden Einträgen): "used for calibration and spotting modern weapon systems"
Details finden sich sicher besser, wenn da Jemand nach sucht, der des Slowakischen mächtig ist.
Offizielle Quelle ist wohl: http://aim.lps.sk/eAIP/eAIP_SR.....ml#ENR-5.4 ( Entry for Jablonica) das ist aber registrierungspflichtig und ich hatte keine Lust mich dafür mit eine Haufen persönlicher Daten anzumelden.
Nach oben
patchman
 


Anmeldungsdatum: 05.01.2005
Beiträge: 470
Wohnort oder Region: Pankow

Beitrag Verfasst am: 17.01.2018 23:15 Antworten mit Zitat

Nur mal so eine Vermutung von mir:
Da es sich um jeweils zwei Türme handelt, die auf Erprobungsstellen stehen, könnte es sich evtl. um Messtürme zur Vermessung von Flugbahn und Geschwindigkeit von z.B. Artilleriegranaten handeln. Dazu mussten die Türme so ausgerichtet sein, dass die Schießbahn genau zwischen den beiden Türmen hindurch verläuft.
So konnte man, wenn die Richtparameter der Geschütze bekannt sind, auf Grund von Geschwindigkeit und der ermittelten Höhe der Flugbahn im Bereich der Türme Aussagen zu Reichweite treffen, aber auch die Qualität und Wirksamkeit von Treibladungen ermitteln. Auch neu entwickelte Geschütze konnten damit getestet werden.
Solche Anlagen gab es z.B. auch auf mindestens einer Schießbahn der Heeresversuchsanstalt Kummersdorf-Gut.

Ob es sich bei den genannten Türmen um solchen Anlagen handelt, kann ich aber nicht sagen.

Gruß
Patchman
_________________
Wer die Vergangenheit nicht kennt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

www.berliner-unterwelten.de
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen