Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Zweiter Bahnhof (Hamburg-)Harburg?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
lars
 


Anmeldungsdatum: 20.01.2003
Beiträge: 457
Wohnort oder Region: hamburg

Beitrag Verfasst am: 13.11.2010 20:18
Untertitel: Hamburg-Harburg
Antworten mit Zitat

Moin,
der Bunker wird abgebrochen, hier ein paar Bilder von heute mittag,

Gruß Lars
 
 (Datei: harburg_1.jpg, Downloads: 181)  (Datei: harburg_2.jpg, Downloads: 201)  (Datei: harburg_3.jpg, Downloads: 180)
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2292
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 14.11.2010 21:31 Antworten mit Zitat

Hallo Lars,

danke für die Fotos. 2_kiss.gif Hälst Du uns über den Abriß auf dem Laufenden icon_question.gif

LG,

Christel
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2491
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.11.2010 15:18 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Und noch einige Bilder und Infos zum Abbruch.
Die Anlage ist innen zweigeschossig. Unten zwei Schleusenbereiche und dazwischen nur ein Raum. An der Innenseite beider Schleusen führen enge (!) einläufige Treppen nach oben. Oben befinden sich schließlich drei Räume.
In den Wänden befinden sich einfache rechteckige und natürlich abgwinkelte Lüftungskanäle, die von innen mit einer einfachen Eisenklappe verschlossen werden können. Die Gummidichtungen sind noch recht gut erhalten.
An der Decke befinden sich noch Reste der Belüftungsrohre.
Weitere Ausstattungsgegenstände (einschl. Gasschutz- und Splitterschutztüren) sind nicht mehr vorhanden.
Wandstärken die üblichen 1,10 m.

Die rechteckigen Lüftungsklappen scheinen spezifisch für Reichsbahnbunker zu sein (das Bild mit den beiden Klappen stammt aus einem anderen DR-Bunker in HH). Als Baujahr schätze ich 1941/42.

Das relativ wenige Eisen in Wand und Decke bereitet beim Abbruch weniger Probleme. Der Abbruchunternehmer spricht allerdings von einer bemerkenswerten Güte des Betons.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
 
Wand und Decke (Datei: Aufbau von Wand und Decke.jpg, Downloads: 88) zwei Lüftungsklappen aus einem DR-Bunker (Datei: Lüftungsklappen.jpg, Downloads: 92) rechteckiger Lüftungskanal (Datei: IMG_5343.JPG, Downloads: 89) Regelungsmöglichkeit der Zuluft (Datei: IMG_5345.JPG, Downloads: 79)
Nach oben
lars
 


Anmeldungsdatum: 20.01.2003
Beiträge: 457
Wohnort oder Region: hamburg

Beitrag Verfasst am: 07.01.2011 21:36
Titel: Und weg ist er...
Untertitel: Hamburg-Harburg
Antworten mit Zitat

Moin,
so sah es heute auf dem Gelände aus, außer dem schon abgedeckten weißen Gebäude rechts stehen nur noch ein Güterschuppen und ein Holzschuppen, der Platz ist demnächst gewissermaßen besenrein,

Gruß Lars
 
 (Datei: harburg_4.jpg, Downloads: 75)
Nach oben
FridolinHH
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 25.11.2017
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Hamburg-Harburg

Beitrag Verfasst am: 25.11.2017 22:39 Antworten mit Zitat

Als Neuling wollte ich mich hier mal kurz einbringen. Ich wohne seit ein paar Monaten in Harburg und sauge derzeit alles Geschichtliche aus der neueren Zeit foermlich auf und suche Ueberbleibsel auf. Und da hat Harbung doch noch einiges zu bieten.

Und so war ich heute mal wieder im Bereich des alten Harburger Staatsbahnhofs, von dem nun so gut wie nichts mehr uebrig ist. Die bereits mehrfach erwaehnte Drehscheibe hat bis heute ueberlebt und soll in einen Park integriert werden. Sie war bis vor kurzem noch durch eine Schicht Erde vor Metalldieben geschuetzt, die wohl in der Vergangenheit bereits Abdeckbleche gemopst hatten, auch kann man einen Schnitt mit einem Brennschneider durch eine der beiden Schienen sehen.
Einen Prellbock, der aus einer schottergefuellten Holzkiste besteht, hat ebenfalls im direkten Umfeld ueberlebt.
Der Wagenschuppen und das daneben stehende Maschinenhaus sind restauriert, der Schuppen scheint weitgehend leerzustehen, wenngleich aussen eine Werbung eines Umweltunternehmens angebracht ist und ich kuerzlich oben Licht in einem Buero sah.
Hier und da gibt es noch altes Kopfsteinpflaster zu erspaehen und im Hintergrund am oestlichen Bahnhofskanal steht der Rest einer rostigen Struktur, ich kam aber nicht nahe genug dran.

Letztendlich gibt es noch ein paar Ansichten aus Sicht des Bahnhofs in Richtung des ehemaligen Bahnuebergangs Karnapp und die Einfaedelung auf die Unterelbebahn neben dem ehemaligen Krupp-Gebaeude. Hier sei nochmal auf die schon einmal erwaehnte Seite Hamburger Bahnhoefe verwiesen, auf der ein Foto des Bahnhuebergangs zu sehen ist.
 
Die ueberlebende Drehscheibe (Datei: Drehscheibe_1.jpg, Downloads: 72) Der offenbar schottergefuellte Prellbock (Datei: Prellbock.jpg, Downloads: 81) Einer der Kopfsteinpflasterreste mit dem Wagenschuppen und dem Maschinenhaus dahinter (Datei: Kopfsteinpflaster1.jpg, Downloads: 83) Blick in Richtung des ehemaligen Bahnuebergangs Karnapp (Datei: Bahnuebergang_Karnapp1.jpg, Downloads: 78) Da hat jemand ein Heizhaus mitten auf die Gleise gestellt! Hier verliefen die Gleise nach links entlang der Gebaeudewand und trafen dort auf die Unterelbebahn. (Datei: Bahnuebergang_Karnapp2.jpg, Downloads: 82) Hier noch die nicht mehr vorhandene Einfaedelung in die Unterelbebahn. Der Bahnuebergang waere links vom Foto. Unten zwischen den Baeumen ist noch der Schotter der frueheren Gleisanlage zu sehen. (Datei: Bahnuebergang_Karnapp3.jpg, Downloads: 73)
Nach oben
blaufink
 


Anmeldungsdatum: 16.01.2012
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 26.11.2017 18:07 Antworten mit Zitat

Moin! Habe erst mit dem Auffrischen durch FridolinHH diesen etwas älteren Thread wahrgenommen. Im Augenblick habe ich keine Zeit für eigene Recherche und Kommentare und möchte nur auf die Karten aus der Zeitschrift für Bauwesen auf meiner Website hinweisen, die den alten Bahnhof im Zustand von 1856 und 1894 zeigen. Vielleicht hilfreich oder interessant.

In der neunten Zeile:
http://www.christian-terstegge.....index.html

Oder direkt:

1856, Hafen von Harburg, aus: Zeitschrift für Bauwesen 1895, Jahrg. XLV Bl.17. (4,3 MB)
http://www.christian-terstegge.....00dpi.jpeg

1894, Hafen von Harburg, aus: Zeitschrift für Bauwesen 1895, Jahrg. XLV Bl.18. (4,9 MB)
http://www.christian-terstegge.....00dpi.jpeg

Gruß, Christian
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1777
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.11.2017 15:45 Antworten mit Zitat

Klasse!! 2_thumbsup.gif 2_thumbsup.gif 2_thumbsup.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Eisenbahngeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen