Zivilschutz in der DDR?

Zivile bzw. nicht-militärische Schutzbauwerke und Anlagen des Kalten Krieges
Benutzeravatar
Christel
Moderator
Beiträge: 2335
Registriert: 04.05.2003 22:54
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christel » 13.05.2006 23:28

Hallo Stubi,

vielleicht kannst Du ja nach Deiner Besichtigung näheres berichten. Wir würden natürlich auch gern Fotos von dem Objekt sehen, sofern Du die Genehmigung für eine entsprechende Veröffentlichung erhälst. :holy:

Gruß, Christel

Stubi

Beitrag von Stubi » 14.05.2006 11:22

Na sicher doch, wenn nichts dagegen spricht gibts Bilder(sofern ich denn überhaupt fotografieren darf!)
Da ich gerade gesehen habe daß in meinem vorhergehenden Beitrag das Bild von der Tür fehlt versuche ich mal es hier mit ranzuhängen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

bitti
Forenuser
Beiträge: 231
Registriert: 06.11.2005 21:08
Ort/Region: Bernau

Schutzklassen

Beitrag von bitti » 21.05.2006 18:14

Bekanntlich hatten die Schutzbauwerke ja verschiedene Schutzklassen.

In einem Heft "Schriftenreihe Luftschutz" - Schutzbauwerke, herausgegeben vom Verlag des Ministeriums des Innneren im Jahr 1961 wurden mal folgende Schutzklassen definiert:

"Die Schutzbauwerke werden in die Klassen A, B, C und D eingeteilt. Die Bereiche, in denen die einzelnen Klassen Schutz gewähren, sind aus dem Diagramm der Druckwell einer Kernwaffendetonation zu ersehen. Hinzu kommen noch die trümmer- und strahlungssicheren Bauten, wie die Deckungsgräben, die Ausbaustufen der Grabenschutzbauwerke und Schutzkeller in Wohngebäuden.

Schutzbauwerke der Klasse A weisen innerhalb der Klassifizierung den größten Schutzgrad auf. Sie werden nur vereinzelt an Verkehrsknotenpunkten und anderen Örtlichkeiten mit großen Menschenansammlungen errichtet.

Schutzbauwerke der Klasse B besitzen, den nächst niedrigeren Schutzumfang. Ihr Fassungsvermögen beträgt bis zu 300 Personen. Sie halten mit Sicherheit einem Druck von 50 t/m³ (Mp/m²) bzw. der gleichwertigen Wirkung einer Sprengbombendetonation stand.
Zum Schutze gegen die gefährliche durchdringende radioaktive Strahlung müssen die zu durchdringenden Schichten einschließlich der Umfassungsbauteile dieser Schutzklasse eine Gesamtgewicht von 1400 kg/m² aufweisen. Brandeinwirkungen halten sie bis zu 3 Stunden stand.

Schutzbauwerke der Klasse C weisen ein Fassungsvermögen bis zu 150 Personen auf. Das Gesamtgewicht der zu duchdringenden Schichten wurde hier auf 1200 kg/m² festgelegt. Schutzbauwerke der Klasse C widerstehen einem Druck von 10 t/m³ bzw. der gleichwertigen Wirkung einer Sprengbomendetonation.

Schutzbauwerke der Klasse D können bis zu 120 Personen aufnehmen. Sie halten einem Druck von 5 t/m³ bzw. der gleichwertigen Detonationswirkung einer Sprengbombe stand. Das Gesamtgewicht der zu durchdringenden Schichten beträgt bei ihnen 1000 kg/m²."

bitti
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

master
Forenuser
Beiträge: 404
Registriert: 06.07.2003 23:21
Ort/Region: Hamburg

Beitrag von master » 21.05.2006 19:21

Hallo.

Wenn ich es richtig sehe sind dem Diagramm an der Abszisse als auch an der vom Koordienatenursprung gesehenen negativen Ordinate die Maßeinheiten verloren gegangen, richtig?

Thomas

bitti
Forenuser
Beiträge: 231
Registriert: 06.11.2005 21:08
Ort/Region: Bernau

Beitrag von bitti » 21.05.2006 19:24

Nein, die Zeichnung ist so wie im Heft abgebildet hier eingestellt.

bitti

Stubi

Beitrag von Stubi » 20.06.2006 21:17

Ich war neulich in besagtem Bunker. Der Verwalter der Liegenschaft bat mich allerdings um Verschwiegenheit betreffs Standort. Er möchte keinen "Bunkertourismus". Ich muß aber auch dazusagen die Kiste ist besenrein, die NEA´s fehlen und es gibt überhaupt nichts mehr drin zu sehen. Nur das Grundwasser steht in einigen Räumen 15cm hoch. Er hat 1400qm Grundfläche und war auch für eine Notproduktion des Betriebes im V-Fall gedacht.
Gebaut ist er aus Betonfertigteilen, nur die Decke wurde monolithisch gegossen. Die einzige Besonderheit ist daß das Licht noch drin geht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Stubi

Beitrag von Stubi » 20.06.2006 21:25

Noch 2 Bilder von innen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Christel
Moderator
Beiträge: 2335
Registriert: 04.05.2003 22:54
Ort/Region: Bispingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Christel » 21.06.2006 00:25

Hallo Stubi,

danke für die Fotos. :thumbup: Schade ist nur, dass der Bunker leer ist. Plant der Eigentümer denn den Erhalt seines Objektes?.Leider ist auf einem Deiner Fotos der Schimmelbefall schon deutlich sichtbar.Auch wenn der Bunker leer ist, wäre es schade wenn er verrottet. ;)

Gruß, Christel

Stubi

Beitrag von Stubi » 21.06.2006 16:01

Der Bunker hat sporadisch noch eine Nutzung, Abriß ist sowieso unmöglich und ökonomisch auch nicht sinnvoll.

Gast

Beitrag von Gast » 28.07.2006 04:42

moin!

kleiner nachtrag zum wbs 70.

ich hab 16 jahre in so einem block gewohnt. bei gelegenheit kann ich ja mal ein paar bilder der keller posten wenns denn von interesse ist.

als ich so 15 war sind wir auch in den versorgungsschächten rumgekrochen. von den ausmaßen her sind die schächte wie eine riesige unterirdische stadt... grosse unterirdische gänge. ich kann mich nciht emhr genau entsinnen. leider wurde im zuge der innenhofrenovierung uns damaliger einstieg verschüttet...

achso ich mag demnächst drei wochen praktikum im stadtarchiv.

da sitz ich ja quasi an der quelle...

denn: in löbau befand sich ja auch die offizierhochschule der landstreitkräfte der nva. mein papa war da..

Antworten