WiFo Hitzacker

Rüstungsindustrie, Waffen- und Munitionsproduktion, Munitionsanstalten, Tanklager, Depots, U-Verlagerungen etc.
Antworten
Benutzeravatar
wobo
Forenuser
Beiträge: 207
Registriert: 08.04.2015 17:50
Ort/Region: Uelzen

Beitrag von wobo » 11.04.2017 00:21

HG hat geschrieben:
Ich bin gerade etwas verwirrt. Dann gab es im Laufe der Zeit zwei Krankenhäuser? Ich habe es auf die Schnelle nicht wiedergefunden, aber Ortsausgang Hitzacker, bei dem "Wasserwerk", wurde doch auch von einem Krankenhaus geschrieben.
Ja, der Herr Huthmann (ehem. wifo-hitzacker.de) hatte den Notstrombunker
im Eichengrund (WiFo-Labor) zum "Führungs- und Sani-Bunker" erklärt,
aber auch sonst hatte er eine seltsame Vorstellung von der WiFo ... :mrgreen:

Gruß Wolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

HG
Forenuser
Beiträge: 72
Registriert: 14.05.2003 22:17
Ort/Region: Wendland
Kontaktdaten:

Beitrag von HG » 11.04.2017 00:37

Oh man Wolf ;-)

Schreib' bitte ein Buch!

Ich kann gar nicht genug danken!

Benutzeravatar
wobo
Forenuser
Beiträge: 207
Registriert: 08.04.2015 17:50
Ort/Region: Uelzen

WiFo Hitzacker

Beitrag von wobo » 11.04.2017 10:31

Hallo HG
Hier noch eine Info zum Krankenhaus Meudelfitz, aus Max Lorenz seinen Aufzeichnungen.

Gruß Wolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Henning
Forenuser
Beiträge: 210
Registriert: 10.11.2004 22:45
Ort/Region: Dortmund

Re: WiFo Hitzacker

Beitrag von Henning » 15.04.2017 19:01

Hallo,

als stiller Mitleser in diesem Faden habe ich jetzt doch eine technische Frage:
wobo hat geschrieben: Druckleitungen brauchen dort eine Vorrichtung zum entlüften,
da Kreiselpumpen sehr empfindlich auf Luftpolster reagieren.
Hat man "damals" wirklich Kreislpumpen für das Benzin eingesetzt?

Ich hätte hier eher eine Kolben- oder vielleicht noch eine Exzenterschneckenpumpe erwartet.

Benutzeravatar
wobo
Forenuser
Beiträge: 207
Registriert: 08.04.2015 17:50
Ort/Region: Uelzen

Re: WiFo Hitzacker

Beitrag von wobo » 16.04.2017 14:20

Henning hat geschrieben:
Hat man "damals" wirklich Kreislpumpen für das Benzin eingesetzt?

Ich hätte hier eher eine Kolben- oder vielleicht noch eine Exzenterschneckenpumpe erwartet.
Hallo Henning
Ich denke schon, welchen Vorteil siehst du bei Kolben,- oder Exenterschnecken-Pumpen.

PS: Hier steht noch ein original WiFo-Benz.-Pumpwerk

https://fgut.wordpress.com/bauwerke/wk2 ... rn/ebrach/

Gruß Wolf

Benutzeravatar
wobo
Forenuser
Beiträge: 207
Registriert: 08.04.2015 17:50
Ort/Region: Uelzen

WiFo Hitzacker

Beitrag von wobo » 16.04.2017 20:25

Hier noch als Ergänzung, ein Auszug aus dem BIOS Bericht.

Da wird dann auch der Leistungsunterschied der Pumpentypen deutlich.
Bei dünnflüssige Medien gibt es zu Kreiselpumpen (fast) keine Alternative.

Gruß Wolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
Henning
Forenuser
Beiträge: 210
Registriert: 10.11.2004 22:45
Ort/Region: Dortmund

Beitrag von Henning » 22.04.2017 21:50

OK, das ist eindeutig.

Ich hatte nicht damit gerechnet, dass man in den 30er Jahren schon Kreiselpumpen für leichtbrennbare Flüssigkeiten praxistauglich bauen konnte.

Benutzeravatar
wobo
Forenuser
Beiträge: 207
Registriert: 08.04.2015 17:50
Ort/Region: Uelzen

WiFo 2

Beitrag von wobo » 27.04.2017 02:45

Hallo Leute

Mit der WiFo 1 sind wir wohl durch, nach Rücksprache mit dem momentanen Besitzer
von Gut Meudelfitz, kam ich zu spät. Vor ca.5 Jahren verstarb der letzte Zeitzeuge,
der sowohl auf dem Gut, als auch für die WiFo gearbeitet hatte.
Der Besitzer selbst kennt die WiFo nur als Kind und konnte somit keine Angaben machen.
_________________________________________________________________________________________

WiFo 2

WF2-001+002...Wenn man sich die Schematische Übersicht aus dem BIOS Bericht anschaut
und sie mit Messtischkarten vergleicht,dann wird offenkundig, daß der momentan
vorhandene Damm nur der Anfang des neu zu erstellenden Benzin-Bhf 2 sein kann.

WF2-003...So in etwa hätte die WiFo-2 nach den im Gelände vorhandenen Baustellen ausgesehen.

WF2-004...Max Lorenz schildert hier eine Begebenheit mit zwei techn. Zeichnerinnen aus Berlin.
Zitat: "Das Gleis wurde gelegt, aber der Lokschuppen wurde zurückgestellt"

Ich persönlich glaube, hier irrt Herr Lorenz, auch der Lokschuppen wurde begonnen
und zwar mit der gleichen Geheimniskrämerei, so daß der Eine nichts vom Anderen wußte.

WF2-005-008...Die Grube mit den Betontrümmern, die nach meiner Meinung und
vom Logischen her, die Baustelle für den Lokschuppen darstellt, ist ca. 50 m lang,
25 m breit und knapp 5 m tief.

WF2-007...Die auf diesem Bild zu erkennenden Risse im Beton, so wie die wellige Oberfläche,
legen die Vermutung nahe, daß es sich hier nicht um eine gewollt betonierte Schräge handelt,
sondern um eine herab gestürzte Etagendecke. Das würde bedeuten, daß man den Lokschuppen
wahrscheinlich als mehrgeschossigen Bunker bauen wollte.

Gruß Wolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
wobo
Forenuser
Beiträge: 207
Registriert: 08.04.2015 17:50
Ort/Region: Uelzen

WiFo-2

Beitrag von wobo » 11.05.2017 10:00

Hallo Leute

Hochpunkt Tiessau 01
Oberhalb des Camping Platzes bei Tiessau befinden sich zwei merkwürdige Bauwerke.
Das Kleinere ist 3,00 x 3,00 m, steht auf einem Fundament, bzw Platte und ist von dort aus 2,00 m hoch.
Von drei Seiten war/ist es es bis Oberkannte Mauerwerk mit Erde angefüllt.
Aussparungen in einer Wand lassen vermuten, daß der Abschluß durch ein schräges Holzdach
mit Teerpappe gebildet wurde.
Vom Durchgang zwischen den beiden Bauwerken führt kurz über dem Fundament ein Stahlrohr
von 10 cm Durchmesser hinein, leider ist dieses innen nicht zu sehen,
da dort gut 1,00 m Erde/Schutt liegt.

Es könnte sich durchaus um die Hochpunkt-Entlüftung einer Benzinleitung handeln,
wenn,... ja wenn diese Bauwerke nicht so offensichtlich den Eindruck eines
Provisorium vermittelt würden ... :?

Gruß Wolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
wobo
Forenuser
Beiträge: 207
Registriert: 08.04.2015 17:50
Ort/Region: Uelzen

WiFo Hitzacker

Beitrag von wobo » 13.05.2017 10:58

Hallo Leute

Hochpunkt Tiessau 02
HP006+007...Das Größere ist eindeutig ein Bassin, es ist 13 m lang, 8 m breit,
hatte eine Füllhöhe von knapp 2 m und ist kpl. im Boden eingelassen.

HP008-010...Auch hier wird ein flaches Satteldach aus Balken, Bretter und Teerpappe
vorhanden gewesen sein, denn im Becken finden sich keinerlei Spuren/Trümmer,
die auf ein Betondach deuten würden,

HP011...Als weiteres Indiz mag gelten, daß sich in dem vorhandenen Müll
noch beachtliche Mengen Rohteer findet.
Allerdings weisen, im Gegensatz zu den Bauwerken der WiFo-1,
die Wände dieser Bauwerke keinerlei Spuren eines Teeranstriches auf.

HP012+013...Es führen drei Rohrstutzen von 12 cm Durchmesser in das Bauwerk.
Die Flansche an der Innenseite haben keine Bohrungen und sind fast bündig
mit der Wand verputzt, so daß kein Rohranschluß möglich war.
Dies ist ein weiterer Indiz für ein Bassin und spricht gegen die Verwendung
als Pumstation oder Maschinenhalle.

HP014-016...es kann als Sicher angenommen werden, daß hier eine,
oder sogar mehrere Rohrleitungen gelegen haben und diese Anlage in Betrieb war,
denn die Flansche an der Außenseite zeigen deutliche Schneidbrenner-Spuren der Demontage.

PS: Ein alter Tiefbau-Ing., der sich auch sehr für die WiFo interessiert,
hält dieses Bauwerk für einen Brauchwasser-Pufferspeicher und die Wahl dieses
Hochpunktes für eine geniale Idee.
Seine Argumente klingen logisch und wenn wir uns einig sind, geht es hier weiter ... :-)

Gruß Wolf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten

Zurück zu „Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik“