Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Welcher Fliegerhorst ist das?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 3069
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 12.04.2017 18:44 Antworten mit Zitat

JensS hat folgendes geschrieben:

und auch das Gebiet um die hintere Soldatengruppe habe ich noch einmal versucht
besser zu scannen.



und jetzt sieht man ganz deutlich, dass rechts hinter der Soldatengruppe und vor dem Schornstein eine weitere Normalflughalle steht und links daneben steht eine Halle, die dem ersten Typ Werfthallen mit Bogenbindern ähnlich sieht.

Damit kommt aber das Problem: Nach den Bestimmungen des Vertrages von Versailles durften an den Fliegerstationen im Deutschen Reich nur maximal ZWEI Normalflughallen verbleiben.

Abgebaute Hallen wurden z.B. in den Siegerstaaten als Reparationsleistungen wieder aufgebaut.

Soweit zunächst einmal.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
So sah eine Normalflughalle nach 90 Jahren aus (Datei: Normalflughalle Kitzingen.jpg, Downloads: 38) Werfthalle I. Generation (Datei: Werft Döberitz.jpg, Downloads: 36)
Nach oben
JensS
 


Anmeldungsdatum: 15.03.2015
Beiträge: 15
Wohnort oder Region: Rüsselsheim

Beitrag Verfasst am: 12.04.2017 19:54 Antworten mit Zitat

Nachdem ich das Thema heute noch einmal aufgegriffen und Rücksprache
gehalten habe, habe ich erfahren, dass noch ein Foto zu dieser
Veranstaltung existiert.
Nach meiner Meinung auch das aussagekräftigste.
An der Seite des Wasserturmes gibt es weitere Hallen und oberhalb,
so ist jedenfalls mein Eindruck, größere Unterkunfts- und/ oder
Lehrgebäude.

Viele Grüße
Jens
 
 (Datei: Fliegerhorst_unbekannt_03.jpg, Downloads: 86)  (Datei: Fliegerhorst_unbekannt_04.jpg, Downloads: 96)  (Datei: Fliegerhorst_unbekannt_05.jpg, Downloads: 87)
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 762
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 12.04.2017 22:08 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

wir können aber schon mal den Zeitraum der Aufnahme näher einkreisen. Die großen Bäume tragen noch kein Laub, die Schatten an den Personen sind schon etwas länger. Jahreszeitlich würde ich deshalb auf März/April tippen. Auf dem 3. Foto ist zu sehen, dass der Offizier rechts EK I und EK II trägt, der mittlere Offizier hat auf der linken Brustseite ebenfalls eine Auszeichnung. Dann könnte es frühestens 1940 sein.
Evtl. ein Geschwader-Appell zum Gedenken an den 16.3.1935, der Tag, an dem die Wehrmacht und damit auch die Luftwaffe offiziell gemacht wurde?
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de , der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
tobias
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2016
Beiträge: 118
Wohnort oder Region: hannover

Beitrag Verfasst am: 13.04.2017 11:49 Antworten mit Zitat

wie sieht es mit dem Flugzeug in der mitte aus? ist das eine "Tante JU"?


Zitat:

Damit kommt aber das Problem: Nach den Bestimmungen des Vertrages von Versailles durften an den Fliegerstationen im Deutschen Reich nur maximal ZWEI Normalflughallen verbleiben


Zu den Hallen kann ich sagen dass ich gerade ein Buch über die Geschichte des Fliegerhorstes Wunstorf lese. Sehr interessant!!!!

Darin wird beschrieben, dass der Fliegerhorst von Anfang militärisch geplant worden ist.
Allerdings wurde der Fliegerhorst zuerst als Sportflugplatz getarnt, weil zum Zeitpunkt des Baus und der Planung des Horstes offiziell noch keine Luftwaffe als Teil der Wehrmacht existierte. Einen Tag nachdem es offiziell eine Luftwaffe gab, war der Horst dann auf einmal Militärisch..
Vllt lag hier ein ähnlicher Fall vor nach dem Mottom "tut mir leid als der FLugplatz noch zivil brauchten wir die Hallen...wir konnten ja nie ahnen dass der Flugplatz militärisch genutzt werden würde...und abreissen wäre ja zu schade"
Nach oben
der kleine Bazi
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2010
Beiträge: 102
Wohnort oder Region: Goldbach

Beitrag Verfasst am: 14.04.2017 18:14 Antworten mit Zitat

zu dem 1 Foto würde ich sagen Lechfeld, der Wasserturm stand noch zu meiner Zeit in der TSLw 2. Das großzügige Gelände, sowie die Historie vom Fliegerhorst Lechfeld lässt den Schluss zu.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 3069
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 14.04.2017 19:50 Antworten mit Zitat

der kleine Bazi hat folgendes geschrieben:
zu dem 1 Foto würde ich sagen Lechfeld, der Wasserturm stand noch zu meiner Zeit in der TSLw 2. Das großzügige Gelände, sowie die Historie vom Fliegerhorst Lechfeld lässt den Schluss zu.


Sorry,

aber da trügt die Erinnerung:
Der Wasserturm in Lechfeld steht heute noch, stand aber noch nie auf Säulen, und solche Hallen gabe es auch nie in Lechfeld und als letztes: selbst wenn dieser Turm und diese Hallen so in Lechfeld vorhanden gewesen wären, dann würde die Perspektive wiederum nicht stimmen.

MfG
Zf 1_heilig.gif

P.S.: Wie der Wasserturm seit 1897 ausgesehen hat, das ist auf vielen Bildern der Chronik 150 Jahre Militärgeschichte Lechfeld von Werner Bischler und Klaus Hager auf den Seiten 71 - 73 gut zu sehen.
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
der kleine Bazi
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2010
Beiträge: 102
Wohnort oder Region: Goldbach

Beitrag Verfasst am: 14.04.2017 20:14 Antworten mit Zitat

Na ja aber in Anbetracht der Geschichte des ( Leider aufgelöstem ) FH Lechfeld, könnt ich mir worstellen dass der WT verkleidet wurde.

Die Elendig langen Gebäude an der B17 gab es Zur Zeit des Bildes noch nicht, aber quer zur Flight standen doch noch einige Bauten, ( Uffz Heim, Truppenkino, 10. und 11. Inspektion )

Ok ist ne Mutmaßung aber der WW2 hat auch sicher Änderungen in der Architektur zu verantworten. icon_wink.gif
Nach oben
JenseKleen
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.08.2016
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Neumünster

Beitrag Verfasst am: 15.04.2017 00:51 Antworten mit Zitat

der kleine Bazi hat folgendes geschrieben:
Na ja aber in Anbetracht der Geschichte des ( Leider aufgelöstem ) FH Lechfeld, könnt ich mir worstellen dass der WT verkleidet wurde.

Die Elendig langen Gebäude an der B17 gab es Zur Zeit des Bildes noch nicht, aber quer zur Flight standen doch noch einige Bauten, ( Uffz Heim, Truppenkino, 10. und 11. Inspektion )

Ok ist ne Mutmaßung aber der WW2 hat auch sicher Änderungen in der Architektur zu verantworten. icon_wink.gif


Wie zulufox schon schrieb, ist der Wasserturm in der Chronik "150 Jahre Militärgeschichte Lechfeld" genauestens beschrieben.

Es wurde von Begin an als gemauerter Turm geplant und aufgebaut. Bis zu seiner Zerstörung 1944 wurde er nicht wesentlich verändert. Seine heutige Form erhielt er bei seinem Wiederaufbau 1947.

Die genannten Gebäude standen zwar wie beschrieben quer zur Startbahn, allerdings wurden sie teilweise erst nach dem Krieg gebaut.

Quellen:

- 50 Jahre Jagdbombergeschwader 32 (150 Jahre Militärgeschichte Lechfeld)
- Weitere Luftbildaufnahmen http://ncap.org.uk/
- Meine persönlichen Jahre auf dem Lechfeld 1982 - 2014
Nach oben
der kleine Bazi
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2010
Beiträge: 102
Wohnort oder Region: Goldbach

Beitrag Verfasst am: 15.04.2017 06:00 Antworten mit Zitat

Danke wieder was gelernt. icon_wink.gif
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 3069
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 26.04.2017 18:19 Antworten mit Zitat

matug hat folgendes geschrieben:
tobias hat folgendes geschrieben:
Paulchen hat folgendes geschrieben:
Vielleicht Babenhausen?

An den habe ich auch schon gedacht!.......
Laut diesem Artikel ist er aber angeblich aus 1952..
https://www.babenhaeuser-zeitung.de/homepage/politik-parteien/wasserturm-muss-abgerissen-%E2%80%93-zukunft-flugplatz-babenhausen-u-id23871.html


Hallo,

in dem Artikel ist von dem "neuen" Wasserturm (Bj. 1952) die Rede, so hat es vermutlich auch schon man einen "alten" gegeben... Vielleicht nach dem Krieg neu gebaut worden ?

Grüße


Hallo ihr zwei,

es gibt im Bereich der alten Kaserne immer noch zwei Wassertürme:

Den "neueren" von 1952 und
den "älteren", der vermutlich schon zur Zeit des Baus der Kaserne errichtet wurden.
Ich habe beide auf GE markiert und auf der angefügten Luftaufnahme, die nach den "Weihnachtsgrüßen" der 8. USAAF aufgenommen wurde, ist der ältere noch so in etwa in der Bildmitte zu erahnen.

In der Babenhäuser Zeitung vom 4. Juli 2013 erschien ein Artikel zum Flugplatz mit einem älteren Schrägluftbild, auf dem beide Wassertürme im Kasernenbereich zu sehen sind.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Voransicht mit Google Maps Datei Babenhausen Kaserne Wassertürme.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Das alte Luftbild (Datei: Babenhausen Kaserne LB nach 1944 12 24.jpg, Downloads: 17)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen