Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Was ist das? (Splitterschutzzelle/Einmannbunker)

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
demokrit
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.02.2007 09:27
Titel: Was ist das? (Splitterschutzzelle/Einmannbunker)
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

auf den beiden Bildern unten ist ein Gegenstand zu sehen, der etwas abseits am Bahnhof in Schliersee steht. Sicherlich weiß irgendein Experte, worum es sich dabei handelt. Es sieht so "bunkermäßig" aus, steht aber andererseits wie "weggeräumt" am Rande der Gleisanlagen herum. Man beachte auch die komische Tür und die Schlitze oben. Ich bin auf die Antworten sehr gespannt.
 
 (Datei: schliersee01.jpg, Downloads: 215)  (Datei: schliersee02.jpg, Downloads: 156)
Nach oben
chinaman
 


Anmeldungsdatum: 13.07.2005
Beiträge: 91
Wohnort oder Region: Dinslaken

Beitrag Verfasst am: 27.02.2007 09:50 Antworten mit Zitat

ich würde einfach sagen, Splitterschutzzelle...
Nach oben
demokrit
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.02.2007 12:14 Antworten mit Zitat

...ja, könnte sein. Die Frage wäre dann aber auch: von wann? Irgendwie sieht der Beton ziemlich neu aus, oder?

Hat oder hatte die Deutsche (Bundes-)Bahn Splitterschutzzellen auch in der Nutzung?
Nach oben
E.W.
 


Anmeldungsdatum: 31.12.2006
Beiträge: 94
Wohnort oder Region: Niedersachsen

Beitrag Verfasst am: 27.02.2007 13:29 Antworten mit Zitat

Vieleicht ein Schalthäuschen ?
Solch Einrichtungen stehen an Nebenbahnen oft in unterschiedlichen Ausführungen an Bahnübergängen. Diese Version scheint mir etwas kleiner, aber kann deswegen die identische Funktion haben.

Splitterschutz glaube ich eher weniger, denn eine Notwendigkeit gibts lange nicht mehr und die scheinen dann auch sehr selten zu sein.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8347
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 27.02.2007 13:33 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich denke, das Ding stamm aus dem 2.Wk. In der DDR gab es solche Teile auch noch nach dem Krieg, das dürfte hier aber weniger der Fall sein.

Mike
Nach oben
Ollie
 


Anmeldungsdatum: 14.04.2003
Beiträge: 331
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 12:37 Antworten mit Zitat

Hallo,

im Buch "Hitlers Ende" von Anton Joachimsthaler ist auf Seite 76 ein fast identisch aussehendes Bauwerk abgebildet. Dort wird es als Frischluftschacht über dem Maschinenraum des Führerbunkers bezeichnet.

Grüße aus BÄRlin
Ollie
_________________
"Traditionspflege bedeutet nicht, in der Asche herumzustochern, sondern die Flamme weiterzugeben
(Ricarda Huch)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8347
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 12:42 Antworten mit Zitat

Sehr professionell recherchiert, das Werk icon_smile.gif

Das Ding ist mit absoluter Sicherheit eine Einmann-Splitterschutzzelle, daran besteht keinerlei Zweifel.

Mike
Nach oben
Ollie
 


Anmeldungsdatum: 14.04.2003
Beiträge: 331
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 12:48 Antworten mit Zitat

Hallo,

MikeG schrieb:

Zitat:
...Sehr professionell recherchiert, das Werk...


Tja, über die Realitätsnähe des Werkes wollte ich nichts sagen icon_smile.gif, nur bemerken, dass dort ein Bauelement gezeigt wird, welches doch sehr ähnlich aussieht.

GraB
Ollie
_________________
"Traditionspflege bedeutet nicht, in der Asche herumzustochern, sondern die Flamme weiterzugeben
(Ricarda Huch)
Nach oben
E.W.
 


Anmeldungsdatum: 31.12.2006
Beiträge: 94
Wohnort oder Region: Niedersachsen

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 14:55 Antworten mit Zitat

Nun gut, Splitterschutz. Der Sinn oder Unsinn einer solchen Einrichtung mag diskutiert werden. Auf "West"Gebiet habe ich derartige Bauten, also schon exakt wie abgebildet, noch nicht gesehen. Ob die relativ ähnlichen Bahnübergangsschalthäuschen auch einen derartigem Zweck dienlich waren, entzieht sich derzeit meiner Kenntnis.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8347
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 15:03 Antworten mit Zitat

Der Sinn ist einfach: In solchen "Bauten" waren meist Brandwachen postiert, die im Falle eines Feuers (durch z.B. Brandbomben) Hilfe holen sollten. Der Rest der Belegschaft war zu diesem Zeitpunkt im Schutzraum/Luftschutzkeller. Splitterschutzzellen kamen vor allem bei der Bahn und im Werksluftschutz vor - und das in großer Zahl. Man findet sie noch heute an vielen Orten. Es gab sie in mehreren Ausführungen von mehreren Herstellern.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen