Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Was ist das? (Splitterschutzzelle/Einmannbunker)

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 15:09 Antworten mit Zitat

Hallo,
das ist ganz eindeutig eine Splitterschutzzelle.
Im Forum wurde ja auch schon viel über solche Bünkerchen geschrieben:
https://www.geschichtsspuren.de/forum/viewtopic.php?t=157&start=0&postdays=0&postorder=asc&highlight=splitterschutzzelle
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4507
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 15:11 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:

Das Ding ist mit absoluter Sicherheit eine Einmann-Splitterschutzzelle, daran besteht keinerlei Zweifel.


... und wer daran doch noch Zweifel haben sollte:

Google Bildersuche -> Suchbegriff: Einmannbunker

Gruß
redsea
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1446
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 15:15 Antworten mit Zitat

E.W. hat folgendes geschrieben:
Auf "West"Gebiet habe ich derartige Bauten, also schon exakt wie abgebildet, noch nicht gesehen. Ob die relativ ähnlichen Bahnübergangsschalthäuschen auch einen derartigem Zweck dienlich waren, entzieht sich derzeit meiner Kenntnis.


Moin,

.....Schliersee liegt zwar in bayern, aber schon im sog. Westen, gell ! icon_lol.gif

Wahrscheinlich meinst Du mit Bahnübergangsschalthäuschen so ein teil wie auf diesem Link aus Emden :
[url]
http://www.bunkermuseum.de/bun......htm[/url]

Auch in Osnabrück gibt es wohl ähnliche Teile (viel weiter westlich geht es nicht mehr icon_smile.gif )

http://www.bunkergeschichten.d.....abrenz.jpg

Als Hersteller werden in der gleichen Quelle übrigens die Teuto-Metallwerke genannt (..ich dachte, die hätten nur Munition produziert ??)


Gruß

Holli
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 15:45 Antworten mit Zitat

hollihh hat folgendes geschrieben:
viel weiter westlich geht es nicht mehr icon_smile.gif )

Wetten doch?! icon_wink.gif
Splitterschutzzellen in Aachen.
Die Dinger waren wohl im ganzen damaligen Reich üblich, vermute ich mal.

Grüsse,
Christoph
 
Aachen (Datei: xPICT0167.jpg, Downloads: 37)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 4507
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 16:48 Antworten mit Zitat

E.W. hat folgendes geschrieben:
Nun gut, Splitterschutz. ...Ob die relativ ähnlichen Bahnübergangsschalthäuschen auch einen derartigem Zweck dienlich waren, entzieht sich derzeit meiner Kenntnis.


Hallo E.W.,

nein, die Schalthäuschen an Bahnübergängen dienen nicht dem Splitterschutz. Es sind völlig unspektakuläre kleine Häuschen mit dünnen Betonwänden mit einfachen Blechtüren.

Gruß
redsea
 
 (Datei: Bahnübergang Schalthäuschen 1.jpg, Downloads: 38)  (Datei: Bahnübergang Schalthäuschen 2.jpg, Downloads: 54)  (Datei: Bahnübergang Schalthäuschen 3.jpg, Downloads: 37)  (Datei: Bahnübergang Schalthäuschen 5.jpg, Downloads: 32)
Nach oben
BVK
 


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 88
Wohnort oder Region: Everswinkel

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 19:44
Titel: Herumgeeier...
Antworten mit Zitat

icon_wink.gif ;
Die Frage lautete doch:
Was ist das? (Splitterschutzzellen/Einmannbunker)

und die ist ja wohl beantwortet:

Es handelt sich um eine Splitterschutzzelle.

Ist nix mit Bahnschalthäuschen.

Das Thema und die Fotos könnte man ja gelegentlich mal unter einem Trhead "ost Bahnschalthäuschen" weiter behandeln.

Also es ist eine Splitterschutzzelle WK II.

Darüber sind wir wohl einer Meinung.

Das "Herumgeiere" zur Fragestellung hat mich allerdings doch ein wenig irritiert.
Es gibt auch hier die Funktion "Suchen". Und spätestens mit dem im Beitrag von User derlub eingestellten Link i.S. Splitterschutzzellen wäre die Frage zumindest grundsätzlich beantwortet worden.
Stattdessen wird vorher „herumgeeiert“. Links gesetzt, die scheinbar niemand bis in die Tiefen verfolgt.

Aber hier:

http://www.luftschutzbunker-fo.....php?t=3573

hätte man der Lösung der Frage schneller näher kommen können…

Die abgebildete Splitterschutzzelle wurde von der Fa. Moll, München hergestellt.
Genehmigt:
http://braunschweig.luftschutz.....D=3-42/142
Vergleichsbilder:
http://www.luftschutzbunker-fo.....stcount=53

Nach meinen Informationen hat die Fa. Moll diese Teile hauptsächlich im süddeutschen Raum ausgeliefert.
Die Besonderheit bei dieser RL 3-42/142 sind die oben abgerundeten Türen des Einstiegs.
Nach oben
BVK
 


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 88
Wohnort oder Region: Everswinkel

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 20:08 Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:
MikeG hat folgendes geschrieben:

Das Ding ist mit absoluter Sicherheit eine Einmann-Splitterschutzzelle, daran besteht keinerlei Zweifel.


... und wer daran doch noch Zweifel haben sollte:

Google Bildersuche -> Suchbegriff: Einmannbunker

Gruß
redsea


Scheinbar hat auch da bislang niemand näher nachgeschaut...

Tipp: anklicken und scrollen, irgendwann tauchen da doch tatächlich Splitterschutzzellen auf...

Die Erläuterungen sind zwar in Englisch, aber eindeutig...
Vor allem vor dem Hintergrund der urpsrünglichen Frage wg. Splitterschutzzelle; insbesonders aber zu der vom Typ Moll...
Ich hatte mir die entsprechenden Sequenzen herausgeladen um sie hier direkt noch einmal darzustellen. Aber ich habe mich anders entschieden.
Warum soll ich, wenn doch Links gesetzt sind - die scheinbar nicht umfassend gelesen werden - da noch weitere Fingezeige, bzw. konkrete Nachweise herausfiltern.

Also,
wer Spass hat da der Frage nachzugehen...

Gruß
BVK
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8333
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 20:39 Antworten mit Zitat

Wenn ich mich nicht ganz täusche, erscheint in Kürze auch ein Buch von Michael Foedrowitz zum Thema.

Mike
Nach oben
BVK
 


Anmeldungsdatum: 15.11.2005
Beiträge: 88
Wohnort oder Region: Everswinkel

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 21:19
Titel: Buch M.F.
Antworten mit Zitat

Du täuschst Dich nicht..
Aber wenn Du das "Gras wachsen hörst", wundert es mich denn doch, dass
Du bei der Fragestellung keine "Butter bei die Fische" gegeben hast.
Nur allgemeine Antworten, Link o.k. aber warum nicht tiefer?....
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8333
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 28.02.2007 22:01 Antworten mit Zitat

Moin!

Ganz einfach: Weil ich kein Experte für Splitterschutzzellen bin. Ich kenne die Dinger, habe schon reichlich davon "live" gesehen und auch einiges dazu gelesen und gewälzt - aber eben ohne mich gezielt im Detail damit befasst zu haben. Andere haben das schon getan, so z.B. natürlich Holger und auch Du offenbar. Da gebe ich lieber eine qualifizierte, allgemein gehaltene Antwort als mir etwas aus den Fingern zu saugen, das dann weniger qualifiziert ist. Es kann sich nicht jeder mit allem befassen, dazu reicht die Zeit (leider) nicht.

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen