Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Warnmeldungen für die Bevölkerung – Funkgeräte für die Polizei

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
paffi
 


Anmeldungsdatum: 09.11.2004
Beiträge: 23
Wohnort oder Region: Magdeburg

Beitrag Verfasst am: 27.06.2017 09:38
Titel: Warnmeldungen für die Bevölkerung – Funkgeräte für die Polizei
Antworten mit Zitat

Hallo,

Die Polizei des Bundes und der Länder sowie die Einheiten des Katastrophenschutzes nutzen ja einen speziell für den BOS-Bereich (BOS = Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) zugewiesenen Frequenzbereich im 4-m-Band.
Mitte der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts zeichnete sich für diesen Frequenzbereich eine Änderung dahingehend ab, das von einem 50 kHz Kanalraster auf ein 20 kHz Kanalraster umgestellt wird.
Diese Umstellung machte auch neue Funkgeräte erforderlich.
Auf Seite des Bundes war für die Beschaffung von Ausrüstungsgegenständen das Beschaffungsamt des Bundesinnenministeriums zuständig.
Dieses stellte die entsprechenden Pflichtenhefte bzw. technischen Lieferbedingungen auf. Aus diesen technischen Lieferbedingungen wurden später die technischen Richtlinien TR-BOS.

Im Jahre 1967 wurde durch die "Technische Lieferbedingungen für Vielkanal-FM-Sprechfunkgerät FuG 7b (FuG 9)" der Grundstein für das FuG 7b und das FuG 9 als universelles Vielkanalgerät im 20 kHz-Raster gelegt.

Besonders interessant ist der Inhalt dieser technischen Lieferbedingungen.
Auf Seite 3 unter Punkt 1.2 Frequenzbereiche ist folgende Anforderung aufgeführt:
Das Gerät im 4-m-Bereich soll zusätzlich einen Sonderkanal besitzen, der in den Anfang des UKW-Rundfunkbereichs (87,6 MHz) fällt. Dieser Kanal muß gegen unbefugtes Benutzen durch eine Blockierung geschützt werden können. Er ist nur sendemäßig durch einen besonderen steckbaren Quarz darzustellen und nicht aus der allgemeinen Frequenzaufbereitung abzuleiten.

Es war wohl angedacht, mit diesen Geräten im UKW-Rundfunkbereich auf der Frequenz 87,600 MHz Rundfunkdurchsagen für die Bevölkerung durchzuführen.
Nach den Serviceunterlagen der Herstellerfirmen Telefunken und SEL zum FuG 7b wurde diese Anforderung auch umgesetzt. Die Geräte waren dafür vorbereitet, jedoch wurde nur eine geringe Stückzahl der FuG 7b tatsächlich mit diesem Sonderkanal ausgeliefert. Diese kamen zum Bundesgrenzschutz und wohl auch zu den Fernmeldezentralen HVB (HVB = Hauptverwaltungsbeamter – i.d.R. Kreisverwaltung).

Soweit die mir bekannten Fakten.

Interessant wären für mich alle weitere Information z.B. zum genauen Einsatzszenario etc.

Für meine Museumssammlung https://www.klaus-paffenholz.de/bos-funk/ suche ich übrigens noch ein solches FuG 7b mit Sonderkanal. Geräte ohne Sonderkanal habe ich mehrere.

Beste Grüße

Klaus
Nach oben
K Pagel
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2008
Beiträge: 102
Wohnort oder Region: 19230 Kuhstorf

Beitrag Verfasst am: 27.06.2017 20:44 Antworten mit Zitat

Halo Klaus!

Zitat:
... Das Gerät im 4-m-Bereich soll zusätzlich einen Sonderkanal besitzen, der in den Anfang des UKW-Rundfunkbereichs (87,6 MHz) fällt. Dieser Kanal muß gegen unbefugtes Benutzen durch eine Blockierung geschützt werden können.


Bei 87,6 MHz gab es tatsächlich so eine "Blockierung", die unsere Funkaufklärer "Kotzgrenze" genannt haben. Da war so ein auf- und abschwellender Dudelton zu hören (ich weiß nicht, wie ich das anders beschreiben soll). Bis dahin ging der Polizeifunkbereich, der regelmäßig mit überwacht wurde und wehe, man wurde weiter oberhalb dieser Frequenz erwischt! Unsere meistgenutzten Empfänger R-323 hatten einen Frequenzbereich von 20 bis 100 MHz.

Gruß aus Mecklenburg

Klaus
Nach oben
Hungriger Wolf
 


Anmeldungsdatum: 25.10.2008
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Nienborstel

Beitrag Verfasst am: 27.06.2017 21:26 Antworten mit Zitat

Moin ,der " Dudelton" war der sogenannte Hinz Triller und hatte mit dem Verkehrsfunksystem ARI zu tun.
_________________
Grüße aus dem Norden,
Achim
Nach oben
OLe
 


Anmeldungsdatum: 01.05.2007
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: Preetz

Beitrag Verfasst am: 27.06.2017 23:16 Antworten mit Zitat

Hungriger Wolf hat folgendes geschrieben:
Moin ,der " Dudelton" war der sogenannte Hinz Triller und hatte mit dem Verkehrsfunksystem ARI zu tun.


Ich glaube hier liegt ein Missverständnis vor.
Klaus meint mit dem an- und abschwellenden Dudelton den Frequenzbereich 87,34MHz - 87,415MHz zwischen BOS und UKW Radio gelegen.
Das war der Frequenzbereich der Eurosignal-Pager (ganz links am Ende der Radioskala).

Hungriger Wolf, was Du hingegen meinst ist der "Verkehrsfunkpiep" auch als Hinz Triller bezeichnet, der zum Steuern einer Verkehrsfunknachricht beim ARI-System diente.

Gruß Olaf
Nach oben
Hungriger Wolf
 


Anmeldungsdatum: 25.10.2008
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Nienborstel

Beitrag Verfasst am: 28.06.2017 06:38 Antworten mit Zitat

Stimmt, ja ,Asche über mein Haupt.
Schönen Tag Euch
_________________
Grüße aus dem Norden,
Achim
Nach oben
Bart
Moderator


Anmeldungsdatum: 02.08.2002
Beiträge: 680
Wohnort oder Region: Wedel

Beitrag Verfasst am: 30.06.2017 14:23 Antworten mit Zitat

Moin!

Hier gibt es den Ton nochmal zum hören.

Grüße
Jens
Nach oben
Frontstadtkind
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2010
Beiträge: 125
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 30.06.2017 19:46 Antworten mit Zitat

Bin keinerlei Radioexperte - aber in Berlin (West) hatten wir diesen Ton damals auch und "es hieß" damals, der ist irgendein Daten-Signalton für die BVG Busse, also irgendwas für den öffentlichen Nahverkehr. Muss natürlich nicht stimmen. Da ganz in der Nähe war auch der analoge Polizeifunk mit der Frequenz der West-Berliner Polizei (Rufzeichen "Südwest") für harmlosere Dinge. Ein altes Radio von uns kriegte den manchmal 'versehentlich' rein.
Nach oben
Henning
 


Anmeldungsdatum: 10.11.2004
Beiträge: 207
Wohnort oder Region: Dortmund

Beitrag Verfasst am: 30.06.2017 22:52
Titel: Re: Warnmeldungen für die Bevölkerung – Funkgeräte für die Polizei
Antworten mit Zitat

paffi hat folgendes geschrieben:
Hallo,

Die Geräte waren dafür vorbereitet, jedoch wurde nur eine geringe Stückzahl der FuG 7b tatsächlich mit diesem Sonderkanal ausgeliefert. Diese kamen zum Bundesgrenzschutz und wohl auch zu den Fernmeldezentralen HVB (HVB = Hauptverwaltungsbeamter – i.d.R. Kreisverwaltung).


Ich meine, in der Fernmeldezentrale in unserem HVB-Führungsbunker hätte es "bis zum Schluss" noch ein FuG7 (also ohne -b) gegeben...


Zitat:

Für meine Museumssammlung https://www.klaus-paffenholz.de/bos-funk/ suche ich übrigens noch ein solches FuG 7b mit Sonderkanal. Geräte ohne Sonderkanal habe ich mehrere.


Fehlt da nicht einfach nur ein Quarz (-paar)?

Nach oben
paffi
 


Anmeldungsdatum: 09.11.2004
Beiträge: 23
Wohnort oder Region: Magdeburg

Beitrag Verfasst am: 01.07.2017 12:18
Titel: Re: Warnmeldungen für die Bevölkerung – Funkgeräte für die Polizei
Antworten mit Zitat

Henning hat folgendes geschrieben:
paffi hat folgendes geschrieben:
Hallo,

Die Geräte waren dafür vorbereitet, jedoch wurde nur eine geringe Stückzahl der FuG 7b tatsächlich mit diesem Sonderkanal ausgeliefert. Diese kamen zum Bundesgrenzschutz und wohl auch zu den Fernmeldezentralen HVB (HVB = Hauptverwaltungsbeamter – i.d.R. Kreisverwaltung).


Ich meine, in der Fernmeldezentrale in unserem HVB-Führungsbunker hätte es "bis zum Schluss" noch ein FuG7 (also ohne -b) gegeben...


Hallo,

das schließe ich aus. Das FuG 7 bzw. das FuG 7a arbeitete mit einem 50 kHz-Kanalraster und das war nur bis maximal März 1972 zulässig.
Die Geräte konnten auch nicht umgebaut werde.
Es könnte allenfalls ein SEL SEM27-820 in Frage kommen.
Informationen zu den Geräten auf meiner Homepage https://klaus-paffenholz.de/bos-funk/


Henning hat folgendes geschrieben:
Zitat:

Für meine Museumssammlung https://www.klaus-paffenholz.de/bos-funk/ suche ich übrigens noch ein solches FuG 7b mit Sonderkanal. Geräte ohne Sonderkanal habe ich mehrere.


Fehlt da nicht einfach nur ein Quarz (-paar)?



Ja richtig. Beim Telefunken fehlt nur ein Quarz (fürs Senden, da auf der Frequenz kein Empfang stattfand). Aber es geht mir auch um die abweichend bedruckte Bedienplatte.
Beim SEL FuG 7b ist es aber eine ganze Baugruppe die fehlt.
Nach oben
suchratte
 


Anmeldungsdatum: 22.09.2003
Beiträge: 192
Wohnort oder Region: KÜN

Beitrag Verfasst am: 02.07.2017 10:01 Antworten mit Zitat

Hallo paffi
wärst du nur ein paar Jahre früher mit diesem Beitrag gekommen dann hätte man noch was machen können.
Habe meinen Vater zu diesem Thema befragt,er meinte jetzt wäre es zu spät mit den Funkgeräten.
10 Jahre früher dann hätte er noch was besorgen können.War ja in dieser Sparte tätig.
Gruß Suchratte
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen