Flugzeugbau im Hamburger Hafen

Hamburger Flugzeugbau Blohm & VossDie Blohm & Voss Werft in Hamburg Steinwerder: Wo bis 1933 tonnenschwere Stahlbauteile zu Schiffen zusammengefügt wurden, sollten künftig aus Holz, Stahlrohren und Aluminiumblechen mit Materialstärken von wenigen Millimetern auch Flugzeuge entstehen.

Mehr ...
Truppenübungsplatz und Flüchtlingslager Oksböl - gestern, heute und morgen

Turm im Lager OksbölAn der dänischen Westküste nordwestlich von Esbjerg existierte am Ende des Zweiten Weltkriegs für einige Jahre eines der größten mit Deutschen belegten Flüchtlingslager. Nur wenige Kilometer von der Nordseeküste entfernt bewohnten ab 1945 in Spitzenzeiten über 35.000 Menschen auf dem Gelände eines Militärlagers der ehemaligen deutschen Wehrmacht quasi eine eigene Stadt.  Wie es dazu kam, was dort geschah und welche Auswirkungen dieses Phänomen hatte, will der folgende Aufsatz untersuchen ? und einen Blick in die Zukunft werfen, denn durch die Aktivitäten einer dänischen Kulturinitiative des Vardemuseums zeichnet sich die Möglichkeit einer interessanten Zukunft für die Anlage ab.

Mehr ...
Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...

Bunker in Hamburg

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Seb
 


Anmeldungsdatum: 15.05.2011
Beiträge: 28
Wohnort oder Region: Muenster

Beitrag Verfasst am: 19.02.2015 19:36 Antworten mit Zitat

Heute Nachmittag war die Erde vom Bunker abgeräumt, sodaß man die Deckenplatte sehen konnte. Die Schornsteine lagen darauf in mehrer Teile zerbrochen. Der Eingang steht noch, vollgestellt mit Bauzaunelementen. Aber die Bagger waren im südlichen Teil des Grundstücks und zupften die Büsche raus. Es wird bestimmt interessant, wenn die Deckenplatte entfernt wird.
lg
Seb
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1203
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 22.02.2015 19:23 Antworten mit Zitat

Moin!
Hier einige Fotos des Röhrenschutzraumes am Landwehrplatz von heute Nachmittag.
Es handelt sich um einen 4-Röhrenschutzraum aus dem Jahr 1940 für 200 Personen.
Das Gelände ist eingezäunt und der Bewuchs abgeräumt. Die Decke des Schutzraumes liegt frei. Die Lüftungsschornsteine wurden umgelegt.
In der Abbruchgenehmigung wird allerdings als Auflage mit Baubeginnvorbehalt die Vorlage eines Asbestgutachtens gefordert. Und weil die Eingänge des Bunkers noch immer vermauert sind, vermute ich mal, dass in den letzten 25 Jahren kein Asbestsachverständiger die Räume begutachtet hat. Ich denke also, dass dort noch nicht gleich in der nächsten Woche mit dem Abruch begonnen wird. Aber wer weiß...
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
 
 (Datei: Landwehrplatz_1.jpg, Downloads: 97)  (Datei: Landwehrplatz_2.jpg, Downloads: 109)  (Datei: Landwehrplatz_3.jpg, Downloads: 108)  (Datei: Landwehrplatz_4.jpg, Downloads: 98)
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1203
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 22.02.2015 19:25 Antworten mit Zitat

...und so sah es dort noch vor genau einer Woche aus. Fotos vom 15.02.2015.
Viele Grüße
Michael
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
 
 (Datei: Landwehrplatz_1.jpg, Downloads: 72)  (Datei: Landwehrplatz_2.jpg, Downloads: 75)  (Datei: Landwehrplatz_3.jpg, Downloads: 74)  (Datei: Landwehrplatz_4.jpg, Downloads: 70)
Nach oben
Septime
 


Anmeldungsdatum: 15.02.2011
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.02.2015 17:41 Antworten mit Zitat

Der Abruch hat nun doch schon begonnen...
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1815
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.09.2016 11:04
Untertitel: LSchA Krausestraße/Alter Teichweg
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

Moin,

der dort beheimatete Wohnwagen-Händler hat einen Großteil seiner Fahrzeuge abgezogen, so dass mir erst jetzt die Anlage mit zwei Zugängen aufgefallen ist. Ich habe sie nur während der Wartezeit an der roten Ampel gesehen. Auffällig war die mitten auf dem Platz stehende Betonsäule, offenbar für die Lüftung, diese kann man im Streetview-Bild etwas über die Wohnwagen herausragen sehen.

https://goo.gl/maps/p4A8JRBWK1r

Eines der Zugangsbauwerke mit Geländer kann man hier sehen: https://goo.gl/maps/gZXJNLPMxcu

Um was für eine Art von Luftschutzanlage handelt es sich dort? St

Grüße
Djensi
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2512
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.09.2016 14:30
Titel: Röhrenschutzbau Krausestraße / Alter Teichweg
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

@Djensi

Splittersicherer 4-Röhrenschutzbau
Gebaut 1942 mit 150 Sitzplätzen
Wand- und Deckenstärke 0,60 m
Länge 24,20 m; Erdüberdeckung 0,70 m
Nov. 1944 unbenutzbar, da 0,50 m Wasser im Raum nach Bombennahtreffer
1963/64: Bauwerk muss möglicherweise weichen für geplante Stadtautobahn
1969 Nutzung durch Schlosserei
heute: Eingänge total vermüllt

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1815
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.09.2016 20:32 Antworten mit Zitat

Supi!

Danke! 2_thumbsup.gif
Nach oben
Herr Auer
 


Anmeldungsdatum: 26.01.2005
Beiträge: 294
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 21.09.2016 21:43
Titel: Der nächste Abschied naht
Antworten mit Zitat

Moin Moin.

Der Bebauungsplan gibt Auskunft:
http://www.hamburg.de/contentb.....endung.pdf
Ab Seite 27 werden die Bunker genannt, es ist noch einer
im Dulsberger "Industriegürtel" versteckt....
Und selbstverständlich haben die Umweltschützer alles im Griff -
Fledermäuse sollen sich nicht im Bunker aufhalten:
http://www.hamburg.de/contentb.....nalyse.pdf

Beste Grüße aus HH

_________________
Hamburg von unten : www.unter-hamburg.de
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1815
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 29.09.2016 10:37
Untertitel: Röhrenschutzbau Krausestraße/Alter Teichweg
Antworten mit Zitat

Moin,

nun sind die meisten firmen in diesem bereich ausgezogenund der Platz ist abgeräumt. Ich habe die Gelegenheit genutzt und bin mal schnell nach Feierabend zur kleinen Fotodoku, leider nur mit dem Smartphone, die Kamera daran ist nicht so berauschend.
In der Info zu dem Bebauungsplan wird von 2 bunkeranlagen berichtet, einmal die mit den 2 Eingängen udn eine weitere. Allerdings lies diese sich in dem nördlichen Bereich zum Alter Teichweg nicht ausmachen.
Allerdings der Treppenabsatz eines der vorhandenen Gebäude schien mir "verdächtig", ob das Gebäude vielleicht auf dem kleineren Schutzbau überbaut wurde?
Auffällig war auch die Abstützung des Bahndamms mit einer Reihe Doppel-T-Träger.

Viele Grüße
Djensi
 
Übersicht aus der mitttleren, nordwestlichen Ecke der Fläche, leider etwas unscharf :-( (Datei: Bunker 1 krause.jpg, Downloads: 69) Der nördliche Eingang (Datei: Bunker 2 krause.jpg, Downloads: 73) Be-Entlüftung am nördlichen Eingang (Datei: Bunker 3 krause.jpg, Downloads: 73) Südlicher Eingang (Datei: Bunker 4 krause.jpg, Downloads: 75) Detail Zugang, Vermüllung hielt sich in Grenzen, bin mangels geeignetem Schuhwerk nicht nach unten (Datei: Bunker 5 krause.jpg, Downloads: 82) Gegüberliegendes Gebäude, von mir "vermutete" Überbauung anhand des Treppenabsatzes (alter Zugang darunter?) (Datei: Bunker 6 krause.jpg, Downloads: 84) Abgefangener Bereich in der nordwestlichsten Ecke zur Brücke (Datei: Bunker 7 krause.jpg, Downloads: 83) Detail dazu (Datei: Bunker 8 krause.jpg, Downloads: 72)
Nach oben
Bert the Turtle
 


Anmeldungsdatum: 03.10.2006
Beiträge: 28
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 15.01.2017 18:08 Antworten mit Zitat

Jetzt geht auch hier richtig los.
In wenigen Tagen wird dieser Röhrenschutzraum Geschichte sein. Bei einer Vorbeifahrt mit den Bus konnte ich sehen, dass der Bunker schon freigelegt ist und ein Schornstein niedergelegt ist. Ich denke am Montag geht es hier richtig los und das Bauwerk liegt bald im Container.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 6 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen